So fing das damals alles an …

197704_491021844246475_1748

Sprüche die man gestern zur Wahl lesen konnte: „willkommen im neuem Jahr 1933“, „die neuen Nazis halten Einzug im Bundestag“ etc.

Ich habe mich damals in meiner Schulzeit sehr mit dem Thema: Warum fing das damals alles an und wieso? beschäftigt.

Diese Fragen stellte ich mir, weil ich so unterschiedliche Meinungen dazu hörte und das Geschichtsbuch in das wir lesen konnten nicht wirklich viel Wissen von sich gab. Ich stöberte in den Büchern der Geschichte die es bei uns im Ort gab, schaute mir Videos (damals waren es noch VHS) zu dem Thema an doch das alles gab mir keine richtige Antwort auf das was ich wissen wollte, also  fing ich an Menschen zu besuchen, die sich mit dem Thema auskennen mussten. Menschen die dabei waren. Und sie konnten mir Antworten geben und diese Antworten würden heute, nach der Wahl so einigen von euch erschrecken.

Vielleicht sollte ich noch sagen das ich den Ariernachweiß nicht bestehen würde da ich zwar blaue Augen habe jedoch im Grunde ein Mischling aus allem Möglichen bin.

Diese Fragen können wir selbst, da wir zu der Zeit fast alle noch nicht in Planung waren nicht beantworten auch wenn viele das zu glauben scheinen wie man in Facebook nachlesen kann, doch wir hatten das Glück uns erkundigen zu können.

So, hörte ich gern einer älteren Dame zu der es wohl gut tat über das Vergangene reden zu können. Sie stellte mich auch ein paar anderen älteren Menschen vor mit denen ich in Kontakt trat. Aber zurück zu ihr, damit ihr es besser versteht warum ich gerade sie erwähne:

Einer Frau, die die das schlimmste mitgemacht hat, was man sich im Leben nur vorstellen kann. Und irgendwie konnte ich mich schon immer mit ihr Identifizieren weil sie weder zu den einen gehörte noch zu den anderen. Die Nazis wollten sie nicht und Jude war sie auch nicht. Sie war da und hat es miterlebt. Durch ihre Neutralität ( in bezug darauf das sie weder Jude noch Nazi war), machte sie sich für die Nazis jedoch verdächtig und für die anderen erst Recht.  Unter Verdacht zu stehen war jedoch damals schon fast ein Todesurteil. Ich bin froh dass das heute NOCH nicht so ist. Wenn man jedoch in Facebook schaut wie viele nun den „Freundschaftsurteil fällen“ in Bezug auf einige so muss man Angst bekommen das dem bald doch so ist.

Wenn sie jetzt sagen würde:
So fing das damals alles an, würde ich ihr glauben, denn sie hätte Recht sie wusste wie das alles war, doch was sie mir erzählte deckt sich nicht mit eurem: So fing das damals alles an, das ist das erschreckende daran, es hat eine völlig andere Bedeutung, dieser Satz, als ihr es für möglich halten werdet.

Denn alle glauben gerade im Moment mit dem Einzug einer in ihren Augen geradewegs durch die Medien noch geschürten braunen Partei, die an sich blau ist und in den Basen vernünftige Mitglieder hat wäre der Anfang gesetzt. Und die Menschen die nun dagegen steuern wollen was ich durchaus legitim finden würde, wenn sie es mit den vernünftigen Mitteln machen würden, machen genau das, was die Menschen damals auch machten. Erkennt ihr jetzt schon den Fehler? Nein?

Ich muss gestehen: DAS FINDE ICH PERSÖNLICH VIEL ERSCHRECKENDER. Warum?
Weil es genau das ist was die Menschen damals auch machten.

Ich habe mir schon gedacht dass es so kommen wird. Wisst ihr warum?

Weil ich es an dem Verhalten der Menschen gesehen habe und es deckt sich genau mit dem Verhalten welches mir nicht nur  die gute Frau damals beschrieben hat sondern auch die anderen die sie mir Vorstellte.

Ich habe nicht umsonst das Gleichnis mit den verschiedenen Wellen gebracht. Ich dachte vielleicht wecke ich dann noch den einen oder anderen. Doch da war die „Jeder gegen Jeden“ Welle schon unaufhaltsam am Rollen, und sie rollt und rollt und rollt.

Wenn ich mir jetzt nach den Wahlen ansehe wie viele auf einmal ihre Freundesliste aufräumen müssen, dann kriege ich eine Gänsehaut denn: SO FING DAS DAMALS AN. Wusstet ihr dass die Menschen damals genauso reagierten? Genauso wie ihr jetzt mit eurem „Alle die XYZ wählten sofort aus meiner Liste?“ Genau mit einem solchen Verhalten fing das damals an.

Denn anstelle den Fehler von vielen, auch auf die zu schieben, die sich daran beteiligten Hass gegen jeden weiter zu schüren, hauen sie direkt weiter in die Kerbe hinein und fördern noch mehr Hass und Ängste. Denn „Jeder muss gegen Jeden sein“ und wenn ihr die und die Gewählt habt löscht euch bitte aus der Liste!

Faszinierend dazu heute nen Spruch gesehen:

„Keine Toleranz der Intoleranz.“

Klingt im ersten Moment ja richtig cool. Wow was für ein toller Mensch. Doch nehmen wir den Satz jetzt einmal auseinander. Was bedeutet dieser kurze Satz, diese vier Wörter eigentlich?
Der Satz sagt nix anderes aus wie:

Wir haben keine Toleranz gegenüber uns selbst, da wir Intolerant gegenüber jenen sind die Intolerant gegenüber andere sind. Und da wir ja sagen das wir intolerant gegenüber andere sind, haben wir keine Toleranz gegenüber uns selbst.

Mir schwirrt der Kopf dabei…

Man kann eine Tat nicht damit Rechtfertigen das man zu den „Guten“ gehört. Es bleibt auch wenn die Motive anders sind die gleiche Tat.

Vielleicht hilft euch das ein wenig weiter? Immer noch nicht? Ach ja Die besagten Wähler sind ja keine Menschen mehr. Sie sind … Hmmm hatten wir das nicht schon mal? Menschen die auf einmal keine Menschen mehr waren? Irgendwie ist hier etwas stark verdreht.

Wenn ihr jetzt den Link nutzt, der gerade seit gestern Abend wieder extrem durch FB schleift. Also den, der euch anzeigt wer alles die AFD Seite geliked hat, dann werdet ihr feststellen das ich dazu gehöre. Ich habe auch mein Like auf so manche Seite gesetzt. Also werde ich auch wohl unter den Löschhammer kommen. Wenn ihr das tut bedenkt jedoch bitte eines.

Ich habe ebenso die Linke, die Grünen, die SPD, die CDU, sogar die Partei etc. in meiner Like Liste. Denn ich habe mich Informiert und werde die Seiten gerade jetzt auch nicht disliken sondern weiterhin mein Like beibehalten. Nicht, weil ich Fan all dieser Parteien bin. Sondern weil ich wissen möchte: Was schreiben diese tatsächlich selbst. Was geben sie wirklich von sich und was schreiben die Medien über sie. Ich mache mir lieber ein eigenes klares  Bild, als das ich den Rummel von anderen traue.

Und wenn ich mir ARD und ZDF so anschaue, die gerade jetzt nach der Wahl nichts Besseres zu tun haben als alle Menschen weiter aufzustacheln, anstelle das Feuer aus der Kohle zu nehmen um erst einmal durch atmen zu können und den Verstand einschalten zu können.

Und an die XYZ Gegner die in den letzten Tagen und Wochen und Monaten so groß gewettert haben und bei jedem kleinsten Pups sofort mit „XYZ“ reagierten. Wusstet ihr das negativ Werbung ein riesen Potential hat? Macht fein weiter so. Der Schuss geht eindeutig nach hinten los.

Ich bin dafür dass ein jeder von uns, ich eingeschlossen darüber nachdenkt was jetzt genau gestern eigentlich passiert ist. Und bevor ihr jetzt wild drauf los hämmert wie „…“ ihr doch diese eine Partei und ihre Anhänger findet und das man etwas dagegen tun müsstet, sollten wir uns nicht eher Gedanken darüber machen, wie wir in die ganze Sache wieder etwas mehr Menschlichkeit bekommen?

Ihr seid dagegen. Doch gegen was seid ihr eigentlich?
Für die Menschlichkeit seid ihr auf jeden Fall nicht.

Sonst würdet ihr euch anders verhalten und mit gutem Beispiel voran gehen.

Eines noch bevor ich den langen Text nun abschließe:

Ich habe tolle Freunde, auch wenn mich manche für … halten so gibt es doch diejenigen die Verstehen was ich sagen möchte und meinen Standpunkt nicht verurteilen. Auch wenn der für mache Missverständlich scheint. Ich hab halt meine eigene Art mit dem Thema umzugehen auch wenn ich dabei auf allen Seiten anecke. Und glaubt mir damit sind wirklich alle Ecken gemeint, die Ecken sind hart und kantig.

Weiteres zum Thema:
Wählen, Wahlen und das drum herum…

Die Welle …

Advertisements

Wählen, Wahlen und das drum herum…

wahlen-01

Wenn ich all den gutgemeinten Ratschlägen der letzten Zeit meiner Facebookianer aufnehmen würde, dürfte mein Arsch nicht auf der Couch liegen bleiben (da ich ja sonst kein Anrecht auf meckern habe, was in meinen Augen auch eine Unsinnige Aussage ist da es echt schwierig ist bei den Wahlprogrammen die ich gelesen habe, die Wahl für Klug zu halten, obwohl ich tatsächlich hingehen werde (extra fett weil es wohl viele überlesen).

Hierbei geht es mir NICHT um die Diskussion: „wählen gehen ja oder nein“, sondern um die Postings der letzten Zeit und gerade heute am Tag der Wahl zu dem Thema Wahlen und wie die Menschen damit umgehen!

Jedoch eine Partei wählen dürfte ich auch nicht. Denn bislang habe ich für Jede Partei diesen Spruch gelesen:

„Geht wählen aber bitte nicht wieder XYZ“,  „wählt alles was ihr wollt aber bitte nicht XYZ“ „Geht wählen und sagt nein zu XYZ“ „Natürlich dürft ihr wählen was ihr wollt nur nicht XYZ“ „Wer XYZ wählt macht von seinem Wahlrecht Gebrauch aber bitte tut es nicht“ … Ja ähm, da bleibt doch nix mehr übrig?

Wusstet ihr das dieses „aber bitte nicht“ schon eine Form von „unter Druck“ setzen ist? Nein? Das ist euch neu? Ohhh…

Und ich stelle mir die Frage: „Was würdet ihr dann tun wenn ich es doch tun würde?“

Selbstverständlich haben auch diese Frage einige schon im Vorfeld beantwortet in einem Posting:

„Alle die XYZ wählen, lösche ich aus meiner Freundesliste“, „Wer XYZ wieder wählt kann mir gestohlen bleiben“ etc. „Wer XYZ wählt sollte sich freiwillig verp…“

Es sind, ob man es heutzutage noch glauben mag oder nicht „Anonyme“ Wahlen. Was bedeutet das nun für einen jeden von uns:

Mein Gegenüber hat KEIN Anrecht darauf von mir zu erfahren was für Kreuzchen ich wo mache und ob ich sie tatsächlich mache. Man kann mich zwar Fragen aber darauf eine konkrete Antwort geben muss ich nicht.

Selbstverständlich wird einem dann sofort unterstellt man habe XYZ gewählt sonst würde man es ja erzählen und würde es deswegen nicht sagen. Dann müsste ich jedoch jetzt plötzlich komplett ohne Freunde da stehen denn demnach wie ganz oben in der Einleitung schon beschrieben dürfte ich gar keine Partei wählen weil alle irgendwie, irgendwo für irgendwen ein „NOGO“ darstellen.

Also behalte ich es einfach für mich, nun kann mir jeder unterstellen was er möchte. Und weil so ein Satz ja mit „aber bitte nicht“ enden muss, schreibe ich einfach dazu: „Aber bitte nicht mit Faust aufs Auge!“

Gestern habe ich mit Rolf den Film die Welle noch einmal geschaut, zu dem Film habe ich diese Tage ja schon einmal etwas geschrieben. In dem Film geht es auch darum was die Anfänge von „Unter Druck setzen“ sind. (wer mal nachlesen möchte)

Wer ihn gerne sehen möchte ich lade euch gern mal zum DVD gucken ein. Einfach melden, der steht hier im Schrank.

Mehr sag ich vor den Wahlen jetzt wohl nicht mehr. Das sagt einfach genug aus!

Die Welle …

… und tosende Mengen klatschen ihr Beifall.

562730_427641253955469_357048871_n
Vor vielen Monaten postete eine Bekannte Person von mir einen Beitrag in dem sie den Film „Die Welle“ benannte und sagte, dass manche Menschen sich diesen Film doch einmal ansehen sollten. Dem stimme ich zu, besagter Mensch sollte das ebenso tun aber noch mal mit Verstand.

Besagter Film gibt es als freie (ältere) Version auf YouTube allerdings, meiner Meinung nach ist die Neuverfilmung eindeutig neutraler gehalten und daher deutlich besser auf die heutige Zeit zu sehen.

Schaut euch in den Facebook Postings doch einmal um und fangt dann an den Film zu sehen, noch besser jedoch ist es das Buch einmal zu lesen. Das gibt es schon für supergünstig überall zu kaufen (mal Werbung dafür mache).

Ich habe beide Filme gesehen und das Buch gelesen und jedes Mal aufs Neue empfinde ich es als erschreckend, wenn ich das gesehene mit der heutigen Zeit vergleiche, was gerade auch jetzt im Moment mit vielen von uns los ist.

Was will uns der Film eigentlich sagten?
Schaut ihn euch an und fragt diese Frage euch dann.

Manche behaupten:

Das passiert nur mit den „Braunen“ mit „Nazis“ mit „Rassisten“.

Und geben immer wieder als Beispiel den Film an.

Faszinierend empfinde ich das, weil genau die Menschen die den Film anpreisen und loben meist sogar genau das Verhalten an den Tag legen, von dem in dem Film und in dem Buch die Rede ist.

Denn eines stimmt nicht:

Eine solche Welle ist NICHT auf „Braun, Nazis und Rassisten“ beschränkt!

Das wollen viele glauben, stimmt so jedoch leider nicht.

Wenn einer von euch den Film oder das Buch nicht kennt, ich lege euch die Neuverfilmung nahe weil sie etwas distanzierter zum Naziregime ist und weitaus deutlicher dort wird das es tatsächlich auf jede Bewegung zutreffen kann. Ganz gleich ob Rechts, Links, oder auch gerade durch die Mitte, auf verschiedene Themen wie Religion, oder Essensgewohnheiten, der Fotografie, das Modeln eigentlich auf alles. Es kann jeden treffen und keiner merkt es selbst, wenn sie es doch merken, stecken sie schon mitten drin, eben wie in „die Welle“ geschildert.

Doch wie kann so Jemand wie ich in unserem weltlichen Verhalten einfach so behaupten es gäbe mehrere dieser „Wellen“?

Indem ich Vergleiche in den Verhaltensweisen ziehe, denn das Verhalten der Menschen um uns allen herum hat sich stark verändert.

Es fängt meistens damit an das Menschen feststellen sie sind einer Meinung mit anderen und halten diese für die einzig richtige. Alle Meinungen die davon abweichen sind schlichtweg falsch.

Falsche Meinungen jedoch kann man nicht stehen lassen. Man muss dagegen angehen, denn sie sind falsch und jeder hat die gleiche Meinung zu haben wie alle anderen.

Die Menschen fangen an sich für die „guten“ zu halten.

Lustig ist das das wirklich bei jeder der Wellen die derzeit im Umlauf ist so funktioniert. Frag sie und sie werden dir erzählen das alle anderen die Übeltäter sind und nur sie die Guten.

Wenn die anderen dann nicht zur gleichen Meinung überspringen werden sie beleidigt.

Ich würde das Kindergarten nennen, sie finden das geht in Ordnung, da man zu den „Guten“ gehört. Darf man das. (kurze Frage am Rande, sind die anderen dann keine Menschen mehr?)

Es schließen sich immer mehr Menschen der vorwiegenden Meinung an, beeinflusst von Medien, Erzählungen, etc.

Und jeder der anderer Meinung ist gehört selbstverständlich nicht dazu. Es hört nicht mit Beleidigungen auf, sondern es wird „endfreundet“ wenn du nicht derselben Meinung bist wie ich: Und Tschüss. „Du bist der Böse ich das Gute, etwas dazwischen gibt es nicht“, warum sollte es auch?

Das reicht jedoch bei weitem nicht aus.

Denn Beleidigungen und endfreunden trifft die Bösen nicht hart genug.  Man fängt an sie öffentlich bloßzustellen. Sobald sie auch nur im Ansatz etwas sagen, aus dem man sich eine für sich anstößige Aussage formen kann, wird diese Halbwahrheit genommen, der Text aus dem Zusammenhang gerissen und die Fehlinterpretation öffentlich bekannt gegeben und mit Pauken und Trompeten lautstark verkündet wie gut man selbst doch sei der und die haben doch gesagt.   (das gibt mehr Anhänger und alle fühlen sich wohl, gemeinsam sind sie stark).

Da man ja so stark geworden ist, fängt man an nicht mehr nur der Öffentlichkeit zu erzählen wie böse doch die anderen sind, man fängt an die Personen an sich anzugreifen. Sei es mit faulen Eiern, Fausthieben und dergleichen.

Es werden Autos zerstört, Häuser beschmiert und Aushänge beschmiert. Das alles geht natürlich in Ordnung denn die sind ja die Bösen, wir sind die guten und alles was dagegen spricht ist böse. Wir eine Gemeinschaft, alles andere zählt nicht mehr.

Da preisen sie noch so große Menschlichkeit an doch im tiefsten sind sie schon längst bei den Bösen angekommen. Vielleicht sollten wir darüber noch einmal nachdenken.

Seht ihr auch mehr wie eine Welle oder gehört ihr schon dazu?

Parteienchaos in den Medien

wahlplakat-nica

… und manche Medien machen es sich einfach.

Da ist mir doch bei all den Wahlvorgesprächen eines aufgefallen.

Es gibt bestimmte journalistische Seiten, also Medien die für uns recherchieren sollen und an sich Berichterstattung betreiben sollen, also wenn wir ehrlich sind und in der Schule aufgepasst haben Wertefrei Bericht erstatten sollen und neutral, die dann aber genau das Gegenteil von dem Tun was eine gute Berichterstattung machen sollte

Sie Bewerten. Sie bewerten nicht nur, sie berichten einseitig. Vergleichen nicht und zielen darauf ab die Leserschaft in eine Richtung zu locken. Doch welche Richtung ist das genau?

Die der Wahrheit und des Rechtes? Oder die des Lügens und Betrügens? Oder geht es Ihnen allein darum mehr Likes und Kommentare für die Seite zu erhalten damit ihre Reichweite erhöht wird?

So gibt es zum Beispiel eine Seite, die ich eine Zeitlang gut fand, doch  im Moment sieht man mindestens 1x am Tag einen Bericht der negatives von einer Partei berichtet und immer nur die gleiche. Wobei sie dabei ihren Bericht so schreiben, das der Leser im Glauben gelassen wird, andere Parteien würden nicht zu solchen Mitteln greifen.   NEIN, andere Parteien machen das auch nicht, die sind ganz lüb und brav und immer ehrlich und reißen nie Textzeilen anderer Politiker aus ihrem Zusammenhang etc. NEIN die doch nicht.

Tut mir leid, man muss diese Partei über die jeden Tag dieser negativ Bericht kommt, was sie wieder angestellt haben, nicht mögen man darf sie sogar gerne hassen und darauf pochen das ja keiner sie wählt. Doch sollte man dabei wenigstens vernünftig berichten und nicht so einen einseitigen Kauderwelsch von sich geben denn das macht die Sache nicht wirklich gut. Das ist eher so als wenn man mit dem Finger auf einen Zeigt und laut kräht und selbst am nächsten Tag das gleiche mittel anwendet um den, auf den man gezeigt hat zu verurteilen.

Und auch wenn ich weiterhin wissen möchte was so um mich herum geschieht, ich also der Seite nicht mein Like entziehen werde, so muss ich doch sagen sehe ich sie nicht mehr als eine Seite an der man zu 100% vertrauen kann.

Denn eine solche Seite würde so etwas neutral darstellen und andere Parteien auch unter die Lupe nehmen, diese zum Vergleich stellen und dem Leser die Wahl lassen was für Schlüsse er daraus zieht.

Wenn jetzt jemand behaupten möchte das gäbe es bei den anderen gar nicht daher schreiben die darüber so wenig der muss nur mal bissel genauer hinsehen.

Manches Mal hat man das Gefühl diese Seiten wurden von irgendwem gekauft das sie so darauf herum trollen. Oder die Seite gehört jemanden der seine feste politische Überzeugung verbreiten möchte und keine andere Meinung für zulässig erachtet. Weil er hat ja Recht alle anderen sind falsch.

Ich habe keine Ahnung was den Besitzern dieser Seiten durch die Köpfe geht. Ich möchte nur darum bitten mal bei solchen Abwertungsartikeln die Parteien allgemein gegenüber zu stellen und zwar mit einem neutralen Wortlaut ohne reißerische Überschrift um Likes und Kommentare zu erzeugen.

Doch dieser Wunsch wird wohl von keinen Seiten mehr in Betracht gezogen. Schade. Es könnte so einfach sein.

Ein Thema das die Politik nicht interessiert…

bea_DSC8376-klein

 

Bewerbungen schreiben ist immer wieder eine echt lustige Sache. Man kann dabei so einiges sehen. Manches nicht lustig doch am Ende kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Sieht ja zum Glück niemand.

Habt ihr schon einmal gezählt wie viele verschiedene Zeitarbeitsfirmen es in eurer Region gibt, bzw. anders ausgedrückt, die in eurer Region vermitteln? Spannend ist auch die Frage wo der Hauptsitz dieser Firmen ist.

Habt ihr schon einmal gezählt wie viele der Stellenausschreibungen zur Bürofachkraft an sich nichts anderes suchen als einen Call-Center-Agent? (warum benutzt man nicht gleich den richtigen Titel?)

Habt ihr schon einmal gezählt hinter wie vielen Stellenausschreibungen sich eine Private Arbeitsvermittlung verbirgt?

Gezählt habe ich sie jetzt nicht, jedoch sehe ich es vor mir und muss gestehen das was ich so sehe im Stellenmarkt gefällt mir gar nicht. Und es wundert einem immer weniger das den meisten der Nerv fürs Bewerben fehlt.

Die Zeitverträge häufig nur noch für 3 Monate befristet während in der Ausschreibung sogar unbefristet steht. Eine Fachkraft soll für 9,50 Stundenlohn arbeiten gehen. Und hinter jedem 2ten Bürojob verbirgt sich ein Call-Center. Selbstverständlich erkennt man erst wenn man Online die Suche betätigt das sich hinter einer Ausschreibung die Ausschaut wie ein Personaldienstleister, ein Privater Arbeitsvermittler verbirgt, der entweder einen Vermittlungsgutschein erwartet oder jedoch ein Honorar verlangt, noch dazu vertritt er einen Personaldienstleister.

Wäre an dieser Stelle nicht mal unsere Politik gefragt?

Wenn man sich vorgenommen hat jeden Tag zwei Bewerbungen raus zu hauen, muss man genau schauen wo und wie und was. Gerade die Online Bewerbungsportale die so manch ein Vermittlungsteam aufsetzt sind nicht ohne.

Manches Mal jedoch lassen deren Designs zu wünschen übrig und man fragt sich mit einer Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin für Wirtschaftsinformatik ob man dort überhaupt gut aufgehoben ist.

Wie soll man einer Firma vertrauen die von sich aus beschreibt das sie ein modernes Unternehmen sind, wenn die Technik der Seite von „anno das war einmal“ und  das Design von einem Kind konstruiert zu sein scheint?

Schwierig, schwierig, schwierig.

Zitate in der Politik

19510471_1870721122943200_9113400758094623785_n

 

Ich spreche zu euch…

Da ist so eine Seite auf Facebook die von vielen bejubelt wird. Und ich schaue mir die Beiträge an und sage. Ja da haben sie zum Teil Recht doch warum recherchieren sie nur einseitig?

Wenn ich einen Fehler anmerke, habe ich dann das Recht, den Fehler selbst ständig zu machen, nur weil ich auf der „richtigen“ Seite stehe?

Nein.

Wenn ich sage ich bin „GEGEN“ Ausgrenzung. Dann bezieht sich dieses „Dagegen sein“ doch nicht nur auf einen Teil der Ausgrenzung sondern auf die Tat allgemein oder?

Wenn ich sage, ich bin „GEGEN“ Gewalt. Dann meine ich nicht nur Gewalt gegenüber Menschen die ich kenne oder die ich sympathisch finde, sondern es gilt doch allgemein oder nicht?

Wenn ich sage, ich bin „Gegen“ etwas, habe ich dann das Recht zu sagen: Das und das sind aber durchaus gute Ausnahmen? Wenn ich gegen etwas bin, sollte ich es dann nicht gerade in solchen Fällen allgemein so handhaben und mit gutem Beispiel voran gehen?

Wenn ich also wie diese Facebook Seite schreibt sage: Ich bin dagegen das Zitate verdreht werden und oder Beiträge aus dem Zusammenhang gerissen werden, womit sie ja Recht haben das dies ein NOGO ist. Gilt das dann nicht für alle Seiten?

Anscheinend darf die eine Seite das was die andere nicht darf, nur weil sie die Falsche Seite ist.

Die Seiten Rechtfertigen also das Verhalten.

Es werden Menschen bejubelt die der Antifa eins auf die Nase geben, weil „Antifa“ ist zu weit Links das sind die Bösen. Es werden Menschen bejubelt die das Eigentum von AFD Politikern zerstört haben denn die AFD Politiker sind zu weit Rechts, das sind die Bösen. Und bei den Bösen darf man das. Denn das Sind …

Ja… ,

Sind das denn KEINE Menschen?

Was heute den Anlass dazu gab?

dieser Beitrag hier:

Zum Artikel

Dass diese Seite das Verhalten derer, die Zitate etc. auseinander nahmen und verdrehten verurteilen finde ich persönlich gut. Doch ein Satz stört mich an der Sache, hier das Zitat:

„ist ein beliebtes Mittel rechtspopulistischer und rechtsextremer Akteure.“

Und wisst ihr auch was mich an diesem Zitat stört?
ich habe so viele Zitate und Texte auch auf Linker Seite gesehen, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden das ich die Beispiele schon nicht mehr aufzählen mag.

Das Zitat klingt jedoch so, als wenn es eben nur bei diesen verwendet wird. Also dieses Mittel nur auf der rechten Seite zu verurteilen wäre. Wirklich Sinnvoller wäre es gewesen das Mittel allgemeinen zu verurteilen. Oder etwa nicht? Ist es völlig in Ordnung wenn linksgerichtete Texte und Zitate so herum drehen wie sie es gerade für sich als richtig empfinden damit es passt?

Einseitige Recherche ist nie gut, und das ist es was ich dieser Seite vorwerfen möchte. Auch wenn sie gute Informationen manches Mal bringen. So sollten sie schon neutral bleiben. Was sie jedoch nicht schaffen.

Und ich frage mich wieso unsere Nachrichten und Informationsmedien nicht mehr neutral sein können?

Die Antwort auf die Frage ist:

Sie wollen es nicht. Sie wollen uns Menschen in unserem Denken und Handeln beeinflussen ganz gleich wie wir geschaltet sind und ob es tatsächlich fair wäre und richtig wäre.

Doch ich stehe immer noch in der Mitte, ich sehe bei den Rechten schlimme Sachen, doch die ganz Linken machen es auch nicht besser und da frage ich mich wozu man überhaupt in Links und Rechts unterscheidet. Ist das eine tatsächlich besser als das andere?

Was ist daran wenn ein Linker einen anderen Menschen beschimpft, beleidigt sein Eigentum zerstört.
Was ist daran wenn ein Rechter einen anderen Menschen beschimpft, beleidigt und sein Eigentum zerstört.

Der Linke wird bejubelt, der Rechte verurteilt.

und ich stehe in der Mitte und frage mich wo ist der Unterschied, für mich sind Beschimpfungen, Beleidigungen und zerstören von Eigentum immer noch das was es ist:

Ticke ich echt so anders wie die Welt? Grübel.

Die Linken sagen, ich bin ihnen zu weit rechts und die rechten sagen ich bin ihnen zu weit links. Ja wat bin ich denn nun eigentlich?

Die einen beschimpfen mich als Nazi die anderen beschimpfen mich als linke Sau. (schon alles zu hören bekommen).

Ich glaube jedoch, ich bin weder das eine noch das andere. Denn wisst ihr was:

Ich bin einfach nur eines:

Ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut.

Seid ihr etwa was anderes?

Bau eines BürgerRatHaus. Kann man das Essen?

Hmmm.

_D818932Foto by: Ortwin Schneider

Gerade einen Bericht über das BürgerRatHaus gelesen:

Pressemeldung der Stadt Essen

Wenn ich mir den Bericht daaaaaaaaaa… so durchlese muss ich mir so einige Fragen stellen.

Die erste Frage ist:
Warum überhaupt alles zentral zusammenlegen und es dann Services orientiert nennen?  

Ein Zentraler Standort bedeutet für die Anwohner von Essen nur eines:

Viele werden noch weitere Wege haben und die Wartezeiten werden sicherlich auch länger werden. Da die bisherigen Standorte aller Voraussicht nach wegfallen würden wie in dem Schreiben ja steht.  Bürgerfreundlich? Serviceorientiert? Grübel.

Die Wirtschaftlichkeit wird als Grund aufgeführt. Essen hat schließlich kein Geld. ähmm hüstel. Ja nicht wahr? Schon mal die Baukosten gelesen?

Selbstverständlich ist es für eine Stadt sicherlich wirtschaftlicher alles Zentral an einem Punkt zu verwalten. Doch besser wird es für die Anwohner der Stadt dadurch nicht, ob da die Wirtschaftlichkeit eines solchen Baus dann wirklich Vorrang hat, Vorrang vor den Bedürfnissen der Anwohner?

Es wird sich verschlechtern. Das hat man in anderen Städten schon gesehen das hat man gesehen bei vorangegangenen Zusammenlegungen von Bürgerämtern die es hier in Essen ja schon gab, ist noch gar nicht so lange her.

Das man dann aus diesen Erfahrungen heraus nichts gelernt hat sondern die Wirtschaftlichkeit an erster Stelle setzt ist für mich eher erschreckend und besagt wieder einmal das diese Politik die hier in Essen betrieben wird sicherlich nicht die ist, die den hier lebenden Menschen zur Hand gehen möchte. Wie kann das nur? Es geht gar nicht um die Anwohner der Stadt. Die sind nur zweiter Klasse.

Der zweite Punkt ist den ich mich dabei Frage:
Warum kostet so ein Gebäude soooo viel Geld?

Es ist doch nur ein Gebäude in dem Menschen arbeiten werden? Es muss nicht „Goth weiß Wie“ designt sein, es muss einfach nur dem Zweck entsprechen, wenn man schon so etwas bauen will. Also warum baut man nicht etwas das einfach nur dem Zwecke entspricht. Das wäre mindestens 50x günstiger und wäre für alle Anwohner nicht so erschreckend.

Wir brauchen kein BürgerRatHaus das ausschaut wie aus Mamor gemeißelt. Oder sind wir wieder im alten Rom angelangt wo die Kaiser nur dann zur Größe gelangten, wenn sie Weltmeister in Prunkbauten waren?  Je größer und schöner desto größer das Ansehen des Kaisers … grübel. Kommt hin oder?

Klar soll es das Stadtbild nicht angreifen und nen hässlicher Betonklotz muss es auch nicht sein. Doch es gibt durchaus günstige Mittel ein Zweckdienliches Gebäude zu bauen das in unser Stadtbild hinein passt, ohne Horror Ausgaben zu betätigen. Es muss sich ja nicht hervorheben von allen andere Gebäuden, warum sollte es? Oder doch?

Öhmm oder habe ich da etwas völlig falsch verstanden? Grübel. Dann klärt mich doch bitte einmal auf.

Thema Wahlen und dergleichen.

Wieder sieht man sie, geht bloß wählen damit die und die nicht dran kommen etc. Die und die sind sche… wählt die bloß nicht. Die und die machen das und das und sind daher nicht wählbar. Etc.

Was wäre wenn man mal den Spieß  umdrehen würde. Also an alle die gerichtet die ihre Freunde dazu auffordern bestimmte Parteien nicht zu wählen. Was wäre wenn ihr statt zu schreiben was die anderen alles falsch machen mal die Vorzüge der anderen hervorheben würdet. Was die Parteien für uns tun?

Das wäre eine deutliche Hilfe beim Entscheiden und sicherlich weitaus Effektiver als dieses Gehetze ganz gleich ob es sich dabei gegen die SPD, CDU, Grünen, AFD, Partei, Linke etc richtet. Ich finde es uneffektiv.

Natürlich muss man auch die negativen Punkte einer Partei abwägen, doch macht man das nicht für sich selber?

Und an unsere verehrten Politiker gerichtet. Ich wünschte mir ihr würdet ebenso denken und euch nicht über die anderen Parteien lustig machen, sie in den Dreck ziehen oder aufzählen was diese alle Falsch gemacht haben, sondern ich möchte von euch explizit hören was ihr besser zu machen gedenkt. Damit ich selbst die Entscheidung treffen kann was ich als besser empfinde.

Wie soll ich einer Partei Vertrauen schenken, die andere Parteien oder deren Wahlkampf etc in die Pfanne haut? Die Gruppen Sabotiert etc? Ich muss doch damit rechnen dass sie das in ihrem politischen Alltag auch so macht. Also mit uns.

Ich will nirgendwo lesen das „beide“ aus dem TV Duell für „N. Ars.. „ sind, ich will auch nicht lesen das es toll ist wenn wieder einmal irgend einem Politiker etwas beschädigt wurde, ich möchte nicht lesen das die Merkel hässlich ist (auch wenn ich sie nicht als schön empfinde) und ich möchte nirgendwo lesen das die Wagenknecht ne zu groß geratene Nase hat (weil sie eventuell ein verkappter Pinochio sei.) All das sind Dinge die ich als negativ betrachte, nicht für den Politiker der getroffen werden sollte, sondern von demjenigen, der die Aussage tätigt.

Ich würde zu gerne lesen wie die Menschen wieder an dem Punkt ankommen zu dem sie hingehören. Bei sich selbst. Ich bin keine heilige, ich labere viel dummes Zeugs. Jedoch versuche ich wenigstens darüber nachzudenken was hier und allgemein mit uns passiert. Und auch mal vernünftig zuhören, abwägen, einen Text in seiner Gesamtheit sehen und nicht nur ausschnittsweise, wie es gerade jedem passt.

Mich stimmt es traurig dass keiner mehr dem anderen nahe zu stehen scheint. Ich wünschte mir wir würden alle selbst entscheiden dürfen. Doch ich fühle das dem nicht mehr so ist.

Mein Beitrag in TON und Bild:
Mein Beitrag nochmals in TON und BILD!

Copy & Paste

wahlplakat-nica

Copy & Paste

Warum ich kein Posting posten das diese Sätze beinhaltet: „Du brauchst dies nur kopieren (nicht teilen).“

Zum einen ist mir mein eigener Wortlaut auch wenn der immer etwas holprig erscheint und mit Grammatikalischen und Rechtschreibtechnischen Fehlern bestückt ist deutlich lieber als diese psychologisch drohenden Schreibweisen. Zum anderen helfen sie weder den Menschen die irgendeine der Krankheiten haben die in solchen Kettenposts aufgezählt werden noch kann man dadurch tatsächlich erkennen wer wirklich seine Freunde sind. Das lässt der Facebook Algorithmus gar nicht zu.

Also wenn ihr euch wundert warum ich das nicht kopiere und poste und selten sogar meinen Senf zu einem solchen Posting dazu gebe dann liegt es daran das ich keinen Sinn in dieser Form der „ich bin gut ich denk an die Armen Menschen“ habe. Doch jeder so wie er meint. Für manche ist es wirklich etwas das sich gut anfühlt. Für mich ist es das nicht. Wenn ich die Postings sehe frage ich mich immer ja und jetzt? Nehmen wir einfach mal das Thema das derzeit wieder herum geistert. Alle Jubel Jahre wird ja an Krebs erinnert. Und wenn ich dann diese Postings sehe frage ich mich: Ja und jetzt? Was ändert das an den Zustand der Menschen die damit leben müssen?

Ich war schon einmal auf einer Krebsstation wo die Menschen „lebten“ die dem Endstadium nahe waren. Ich habe einen Menschen auf seinem letzten Weg begleitet.  Und diese Erfahrung sagt mir dass diese Postings für mich keinen Sinn machen. Jeder Mensch weiß dass diese Erkrankungen heftig sind und die Menschen sehr stark darunter zu leiden haben. Warum das also posten? Warum mit der Nase die Menschen noch einmal auf ihre Erkrankung aufmerksam machen. „Hey ich denk an dich, ich habe es für 2 Min. gepostet danach ein Bild mit zwei halbnackten Frauen und den Spruch: Wow sind die Heiß dahinter…“ Treffer Versenkt!

Wenn, dann sollten diese Menschen in unserem Herzen sein. Denn da gehören sie hin. Wer es nach Außen tragen möchte darf es ja gerne machen, doch bitte habt Verständnis dafür, dass ich solche Postings nicht besonders faszinierend und gut finde. Jedem das seine nicht wahr?

Noch schlimmer finde ich diese „ich poste um zu erfahren wer wirklich meinen Freunde sind“ Postings. Glaubt ihr denn allen erstes so erfahrt ihr wer wirklich bei euch mitließt und wer nicht? Glaubt ihr Facebook zeigt all euren FB Freunden diesen einen Beitrag direkt an und ihr könnt dann eine reale Anzahl an Freunden die sich für eure Postings interessieren erkennen?

Die Antwort darauf lautet nein, könnt ihr nicht. Zum einen ist nicht jeder, jeden Tag online. Sprich diese werden euer Posting erst einmal nicht miterleben, dann kommen die hinzu bei denen Facebooks Algorithmus zuschlägt und euch ausblendet. Ohne das diese Menschen wissen das ihr ausgeblendet worden seid. Hinzu kommen die Menschen die genervt sind von solchen Postings weil sie wissen das diese nichts bringen.

Es spricht also im Grunde alles dagegen dieses Copy & Paste mit zu machen zumal sie irgendwie immer alle gleich klingen und gleich enden. Psychologisch gesehen so geschrieben das sie einen schon zum Teil unter Druck setzen ohne das die meisten es merken.

Nein, ihr werdet kaum so etwas bei mir finden.  Und hier erkläre ich euch einfach nur warum das für mich so ist.

Was ihr auf euren Profilen macht, überlasse ich euch, aber seid mir nicht böse wenn ich mir darüber auch meine Gedanken mache.

Likes und Abonnoments auf FB spiegeln was?

WhatsApp Image 2017-02-04 at 21.46.28

Politik in jedermanns Munde doch keiner scheint zu wissen wie es wirklich geht oder doch?

Da habe ich wie ich es gerne mache wieder ein „Abonnement“ angeklickt und auch Abonnements können von Freunden gesehen werden. Da haben sich dann die Freunde direkt darauf gemeldet und sich gefragt ob es wohl ein Scherz wäre das ich Jemanden abonniere der zu einer bestimmten Partei gehört.

Diese Frage brachte mich zu dem Gedanken:

Muss ich mich überhaupt für meine Likes und Abonnements rechtfertigen?

Und eine weitere Frage tauchte bei mir auf:

Like ich nur das, was ich tatsächlich auch gut finde, oder like ich etwas auch um mich zu Informieren.

Die Antwort auf die erste Frage ist NEIN, eigentlich müsste ich mich nicht rechtfertigen für so etwas und allein dass ich in die Verlegenheit komme es tun zu müssen find ich schon traurig genug. Wobei ich jetzt im Nachgespräch weiß, dass es nicht so gemeint war und dafür danke ich. Denn ich denke es geht eigentlich niemanden was an.

Die Antwort auf die Zweite Frage ist auch schnell beantwortet: Ich like sehr viel um Informationen zu erhalten. Doch nicht alles was ich like spiegelt auch meine Meinung wieder.

Das bedeutet für alle die sich wundert oder irritiert sind:
Das sie aufatmen können.

Meine politische Meinung, also wen ich am Ende wählen werde, geht niemanend außer mir selbst etwas an, die werde ich auch wenn ich mich politisch äußere nicht preisgeben ich werde weiterhin das gut finden, was ich gut finde und das rügen was ich zu rügen empfinde ganz gleich ob es auf der rechten, auf der linken oder gar aufirgend einer merkwürdigen Seite ist,  zudem ich bin noch in der „ich-informiere-mich-überall-phase“. Danke der Nachfrage … 😛