CO2 Bepreisung ja oder nein? ICh sag mal NEIN!

Nun möchte ich sie auch einmal hier äußern. Meine Meinung zur CO2 Steuer.

DSCN9539

Eines vorweg, das in jedem Fall klar sein muss. Ich leugne nicht den Klimawandel denn der ist ersichtlich. Das wir alle auch etwas ändern müssen, das uns nicht so gefällt auch klar.

 

Doch wie soll eine CO2 Bepreisung dem Klima nützen? Nur durch eines: Die Mittelschicht etc immer ärmer machen. Denn wie ein jeder weiß: Ein ärmerer Mensch kann sich kein Auto leisten, denn das ist Luxus, ein ärmerer Mensch fliegt nicht mit dem Flugzeug in Urlaub und unternimmt auch keine Kreuzfahrt. Im Grunde hilft diese Bepreisung also tatsächlich dem Klima nur zu welchem Preis und mit welchem Ungleichgewicht.

 

Es wird sich für das Klima was ändern in dem die ärmeren eben noch weniger haben und die anderen weiter machen können wie bisher.

 

Echt schlau gemacht.

 

Ich finde es in den Diskussionen immer wieder Amüsant wie die CO2 Bepreisung verteidiger Argumentieren. Denn ich bin ehrlich: Ich bin dagegen.

 

Ja wir müssen etwas tun, NEIN nicht so!

 

Viele Befürworter meinen: Es wird ja NUR das CO2 bepreist … alles andere bleibt ja wie es wahr. Irrtum. Alles wird teurer.

 

Wenn man diesen Satz einbringt in die Diskussion kann man das regelrechte Fragezeichen auf deren Stirnen sehen.

 

Sie vergessen das es die Logistik besonders treffen wird. Und somit auch alles was wir an Lebensmitteln kaufen können, selbst wenn wir es direkt vom Landwirt mit dem Fahrrad abholen würden. Würden auch diese Preise ansteigen.

 

EIn jeder von uns bezieht Waren die irgendwann von a nach b gefahren wurden. Selbst wenn die Strecke noch so winzig klein ist. Wird diese Strecke von a nach b nun teurer werden.

 

Der Preis zieht an für die Strecke das wird auf den Preis der Ware drauf gesetzt und die Preiserhöhung trägt schlussendlich der Endkunde.

 

Wenn man also sagt: Es wird nichts teurer ist das eine glatte Lüge. es wird definitiv alles teurer werden. Vielleicht nicht sofort aber irgendwann schon.

 

Dann gibt es den Punkt mit dem ÖPNV wer meine Stories kennt von meinen Bahnfahrten die derzeit ausfallen der weiß, dass ich nicht viel vom ÖPNV halte. Gerade alte und kranke Menschen brauchen einen zuverlässigen Transport und manche können dann tatsächlich eher Auto fahren oder sich mit dem Auto fahren lassen als das sie mit dem ÖPNV fahren zumal der immer noch nicht überall Barrierefrei ist. Die Zuverlässigkeit ist nicht gewährleistet in den großen Städten.

 

Dann kommen wir aufs Land. Da gibt es den Stellenweise erst gar nicht.

 

Ja etwas fürs Klima tun ist wichtig. Doch das Ungleichgewicht zwischen Reich und Arm noch vergrößern macht es nicht besser, denn die größten CO2 Verbraucher sind die, die es sich eh schon immer leisten konnten.

 

Die werden auch weiterhin ihre Strecken zum Bäcker mit dem Auto fahren, ihre Kinds mit dem Auto zur Schule bringen anstelle wie ich damals mit dem Fahrrad oder Bus. Sie werden weiterhin es auch merken.

Merkt ihr was? Die CO2 Steuer dient nicht dem Klima, sondern denen die so leben wollen wie bisher und es sich leisten können.

Wie wäre es statt einer CO2 Bepreisung mit der Förderung von alternativen. Sodass sich auch ein ärmerer Mensch ein Auto leisten kann das Klimafreundlich ist?

Wie wäre es mit weiteren Forschungsarbeiten für Klimafreundliche Handys, PC’s, Stromerzeugung etc?

Warum eine weitere Steuer die nichts weiter bringt als die Ökosteuer vor ihr schon gezeigt hat?

Erinnert ihr euch? Die war für die Umwelt gedacht….

bisher konnte ich kein Sinnvolles Argument für eine CO2 Bepreisung in allen Kommentaren und Diskussionen finden. Kennt ihr eines das mich überzeugt?

was lustig klang war ernst… uffs

12697386_509498892554351_6102726104304198872_o

Heute habe ich ein Kommentar gelöscht.

Das mache ich, wenn ich merke es beißt sich Jemand fest, mit dem ich nicht auf einer Meinung komme. Es provoziert dann, genau dann weiter zu Argumentieren doch wenn man merkt dass derjenige sich schon angegriffen fühlt, sollte man sehr vorsichtig mit seinem Worten sein und manches Mal auch der Klügere sein und zurück treten. Das habe ich getan zumal eines stimmt. Mein Kommentar hat etwas ins Lächerliche gezogen und das macht man nicht, wenn dem anderen daran etwas liegt.

Ja, ich habe mich über etwas lustige gemacht, wenn Jemand etwas postet das sehr viele schräge Töne enthält, dann äußere ich das auch. Scherzhaft verpackte ich es dann in der Bemerkung dass die Sänger in der Karaoke Show es doch besser machen würden. Wobei das teilweise tatsächlich stimmen würde, also nicht mal gelogen.

Es ging um ein Video einer „Musicalähnlichen“ Veranstaltung im Anime Sektor. Dort ist „kindlicher Gesang“ gerade wenn es um „Sailor Moon“ geht ja aktuell. Doch heißt kindlicher Gesang auch schiefe Töne? Definitiv nein. Auch beim Anime nicht. Wenn ich mir die großen Anime Songs und Stars so ansehe und auch deren Live Auftritte.

Warum Musical ähnlich? Weil ich von Musical Sängern durchaus weiß, dass diese Singen können und mit Töne treffen vertraut sind. Wenn mal einer daneben geht würde ich ja noch nichts dergleichen äußern. Das in dem Video allerdings nicht der Fall ist.

Gegenargument nach meinem Kommentar war, das die Leistung doch gut sei.

Ich sprach davon wenn es eine Schulaufführung sei, dass es dafür eine Super Leistung wäre doch darüber hinaus, also von Profis erwarte ich einfach mehr.

Ich bin selbst kein Profi und das sage ich auch und das gebe ich gerne zu. Wenn mir also Jemand das ehrlich zu sagt, was Dieter Bohlen zum Beispiel getan hat, oder manche in der Diskussion danach, dann würde ich nicht weiterhin darauf bestehen sondern, wie ich es Bei DSDS getan habe sagen. Die Leistung war nicht gut und gut wäre das Thema gewesen.

Allerdings, da lag mein Fehler es kommt darauf an wie man das sagt.

Daher war mein Kommentar wohl auch wie ein Angriff gewertet worden.

Sich daran festzuhängen und das es ja um „kindlichen Anime Gesang“ ginge, als Ausrede für die schiefen Töne, fand ich dann allerdings eher erschreckend. Wenn schiefe Töne da sind, ist die Leistung eben nicht besonders gut. Und das sie da sind hört eigentlich ein jeder der ein wenig sich mit Musik beschäftigt.

Ich sag ja auch nicht in der Freak Show, da bringe ich Profi Gesang, sondern stehe zu den schiefen Tönen die da immer mal wieder aus mir heraus quellen. Klar sage ich dann auch, dass ich es besser könnte. Doch das ist in dem Fall eben nicht so. Dazu stehen ist wichtig.

Natürlich hätte ich nicht sagen sollen das Karaoke Sänger das besser könnten. Obwohl ich immer noch fest davon überzeugt bin und in dem Video gibt es ja nicht nur diese schiefen Töne. Doch ich habe es mir nicht weiter anhören können weil es für ein musikalisches Gehör einfach nicht schön klingt.

Liegt das daran das ich eben besagtes musikalisches Gehör habe? Oder bin ich zu pingelig?

Also für das Lächerlich machen entschuldige ich mich, denn das war nicht in Ordnung, doch bei meiner Meinung das die Leistung gesangsmäßig nicht von einem Profi stammen kann, bleibe ich.

Wenn es eine Amateurveranstaltung ist, wie es viele gibt ist es auch völlig in Ordnung als gut würde ich die Leistung nur stellenweise bewerten. Es gibt eben unterschiede ob einer Profi ist oder eben ob es nur Amateure sind. Und da muss man ganz anders bewerten.

Da wären wir wieder bei Negativer Kritik. Es ist immer so dass sich dann irgendwer angegriffen fühlt. Also lieber Kommentar gelöscht und Ruhe haben die Gemüter.

Ich bleibe allerdings bei meiner Meinung die ich natürlich unter dem Beitrag nicht hätte posten sollen. Weil negativ Kritik eben nur als gemeckert angesehen wird und ich das selbst ja auch immer sage. Grüble.

Was ich auch immer dabei äußere: Ich schließe mich bei allem immer mit ein: Ich bin eben auch nur ein Mensch und mache genauso viele Fehler wie alle anderen auch.

Und wenn Jemand wissen möchte um was genau es ging:

Video um das es ging 

Besonders stelle 3:30 war dafür verantwortlich das ich diese Meinung zu dem Thema bekam. Vorher gab es natürlich auch noch 4-5 weitere Stellen die ich aufzeigen könnte doch hier war es besonders deutlich.

Wenn sie alle zusammen singen, tragen sie sich gegenseitig und klingen dadurch dann besser. Im großen und ganzen würde ich es nicht als Profi einschätzen und wenn ich sage es ist Amateurgesang war es Okay.  Und wir reden jetzt hier nur von dem Gesang den Rest haben wir ja noch alle gar nicht besprochen.

Ich bin halt was Musik angeht irgendwie schwierig. Werd im alter halt noch schrulliger als ich es eh schon bin …

Partei ergreifen und Gerüchteküchen.

13987547_1093005800807213_902016280514561274_o

Wieder einmal geht es um Paare die einst glücklich waren. Und wieder einmal sehe ich das was ich in Facebook am wenigsten sehen möchte. Spannender Weise sind es meist die Frauen die vorher groß die Reden schwangen und sagten, das Beziehungskisten nur Privat Sachen sind, die selbst dann später das Medium Facebook nutzen um ihrem Frust über (was auch immer, selbst wenn es gerechtfertigt ist), freien Lauf lassen.

Vermeintliche Freunde teilen sich dann auf in „gehören zu ihm“ und „gehören zu ihr“. Doch was sind das für Freunde die sich ein Urteil wagen bilden zu dürfen. Eine Situation kann meist nur Auslöser sein, so böse sie auch erscheinen mag. Doch eine Situation allein ist sicherlich nie der komplette Grund einer Trennung. Da muss durchaus schon mehr gewesen sein als das eine einzige Situation zum Ende führt.

Wir alle die wir nicht zum engen Kreise gehören. Das sind all jene, die nicht mit beiden danach einmal gesprochen haben, und beide Versionen kennen. Können auf gar kein Fall ein Urteil über die Situation bilden. Denn alles was wir wissen sind Gerüchte. Ja, nur eine Seite zu kennen ist auch immer nur die halbe Wahrheit.

Wie oft schon habe ich es nun in Facebook erlebt das sich diese Frust Ablassungen immer weiter aufbauschen und ganze Gruppen zu „Hatern“ werden lassen die überall ihren Senf dazu geben müssen nur um das Thema noch weiter in die Länge zu ziehen.

Beziehung ist Ende. Reicht das den Menschen nicht?

Warum muss man es in Facebook verkünden und immer wieder noch Sprüche dazu klopfen?

ist es mehr eine Gefühlte Wahrheit?
ist es mehr ein Empfinden?
ist es mehr eine Lebenseinstellung die nicht mehr zueinander passt?
Ist es mehr das enttäuscht sein?

Natürlich möchte man, wenn man sich gekränkt oder sonst wie fühlt, es jedem auf die Nase binden. Das ist ein völlig normales Verlangen.

Ich glaube da würde ich mich nicht von ausschließen können, dieses Verlangen im Innere zu spüren.

Doch dies dann auch tatsächlich zu machen ist in meinen Augen egal was war, es sei denn es geht um Schwerstverbrechen, ein absolutes NOGO.

Egal ob im eigenen Profil oder noch schlimmer in Gruppen, das Thema anzusprechen was keinem anderen außer den Beiden angeht ist  nun einmal ein Zeichen von psychischer Schwäche. Privat in einer PN oder mit Freunden am Telefon um sich auszukotzen, von Angesicht zu Angesicht in Privaten Räumen. Da wo es eben hingehört wenn man drüber reden muss und möchte. Das ist für mich okay.

Was geht es den Menschen an, die beide Menschen kennen, doch nichts darüber wissen?

Man hat das Gefühl diese Menschen sind mit ihren eigenen Gefühlen so überfordert das sie mit allem, wie ein Elefant im Porzellanladen hausieren gehen.

Setzt euch mit denen die ihr einbeziehen wollt zusammen und sprecht drüber. Gebt Ihnen auch die Chance sich erst einmal beide Seiten anzuhören. Warum? Wenn man zum Beispiel enttäuscht oder gekränkt ist, erscheint die Wahrheit immer einseitig. Doch erst das Rundumbild erklärt eine Situation.

Und an die Menschen die bei so etwas mit machen und zuhören.

Es gibt immer 2 Menschen die zu einer Trennung gehören nicht nur den einen! Entweder bin ich weiterhin freundlich zu beiden, oder ich lasse es mir von beiden erklären und schaue dann wie ich über die Situation urteile. Doch nur eine Seite zu hören führt immer zu Missverständnissen und Ungereimtheiten. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

Stärke zeigt man anders! So etwas ist mehr die innere Schwäche.

Wahlsprüche…

 

Wahlsprüche des Tages:

Geht wählen aber wählt nicht *abs und XYZ*
Geht wählen aber wählt entweder ABS oder XYZ
Geht wählen sonst dürft ihr nicht meckern
Geht wählen denn wer nicht wählt gibt seine Stimme XYZ
Geht wählen denn wer nicht wählt unterstützt rechte „Hetze“
Geht wählen denn wer nicht wählt …
Geht wählen sonst wird es braun
Geht wählen braun darf es nicht werden
Ich war wählen
Ich war wählen und habe XYZ gewählt
Ich war wählen und habe ABS gewählt
Ich war nicht wählen
Bitte wählt nicht XYZ
Bitte wählt nicht ABS
Bitte wählt nicht sonst …

folgende Fragen:
Wusstet ihr, das ein Bürger selbst entscheiden darf:

1. Ob er überhaupt wählen geht
2. Wen er wählt
3. Wen er nicht wählt

Muss ich überhaupt mich darüber äußern ob ich wählen war oder nicht?
Muss ich wenn ich wählen war äußern wen ich gewählt habe?
Ist es wichtig für mich dass ich es öffentlich bekannt gebe, warum?

Und dann, wenn man all diese Kommentare nicht abgibt kommt folgendes Via PN eingeflossen (nur inhaltlich wieder gegeben, da schon gelöscht:

„Sag mal, vorher so groß über Politik geredet und nun gehst du nicht wählen? Findest du das nicht verlogen? Ich sehe da überhaupt nichts von dir.  Wahrscheinlich hast du eh XYZ gewählt hast sogar einen Politiker in deiner Freundesliste“

Ähmmmmmmm: MEINE Entscheidung!?

1. Woher willst du wissen, ob ich nun wählen war oder nicht?

2. Wenn ich nicht wählen gehe, was geht dich das an?
3. Bin ich dazu verpflichtet jedem Mitzuteilen ob ich wählen war oder nicht?
4. Muss ich jedem auf die Nase binden was ich gewählt habe und was nicht?

****************** immer aktuell:
Sei Wachsam:

Doch sag die Wahrheit
und du hast bald nichts mehr zu lachen,

Sie wer’n dich ruinier’n,
exekutier’n
und mundtot machen,
Erpressen,
bestechen,
versuchen, dich zu kaufen.

Wenn du die Wahrheit sagst,
laß draußen den Motor laufen,

Dann sag sie laut und schnell,
denn das Sprichwort lehrt:

Wer die Wahrheit sagt,
braucht ein verdammt schnelles Pferd.

Sei wachsam,
Präg’ dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!Paß auf,
daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Polit-Bashing und Co.

DSCN9192

Sicherlich, es gibt auch viel was ich negatives über einzelne Parteien schimpfen könnte und bei manch einer würde ich auch jedem direkt unter die Nase binden wollen: Wählt die Bloß nicht. Doch ich mache es nicht. Warum eigentlich nicht, wo das doch derzeit die größte Mode und das wichtigste überhaupt in den Sozialen Medien ist? Klar und Konsequent muss man sich positionieren für jeden sichtbar.

Es gibt einen Grund warum es Anonyme Wahlen sind und  auch wenn ich mich zu einigen Parteien schon wage geäußert habe, das diese für mich ein Absolutes NOGO sind, weil ich deren Programme gelesen und deren Sitzungen online verfolgte, sowie deren Medienpräsenz betrachtete, werde ich sicherlich nicht bekannt geben, gegen wen explizit ich nun bin und bestimmt nicht werde ich mich auf den Zug der Sozial Media aufsetzen und bei dem herumgeblöcke Jeder gegen Jeden mitmachen.

Und immer wenn „geht wählen, sonst kommen die … und dann seid ihr, wenn ihr nicht wählen geht XYZ Wähler“ oder „wer die und die wählt ist d…“ oder „wähle lieber die, sonst machen die …“ lese, stelle ich mir die Frage, ob der Mensch der explizit diese Parteien namentlich erwähnt sich tatsächlich über das was er da äußert informiert hat und was für eine Wirkung derjenige damit erzielt. Wusstet ihr dass gerade in der Politik, negativ Werbung eine der Besten Werbemittel der einzelnen Parteien ist? Funktioniert 100%. Also im Grunde macht jeder der sagt: „Seid gegen XYZ“ ein Werbeträger dessen wovor er eigentlich warnen möchte.

Anders wäre es, wenn er das Thema das diese Partei vertritt klar bestreitet ohne diese namentlich oder durch die Blume zu erwähnen. Dann wirkt es als Argumentation und hat einen deutlich anderen Stellewert. Schon einmal darüber nachgedacht?

Manches Mal bekommt man dann als Antwort wenn man fragt, hast du dich informiert: Ja klar. Und dann frage ich, ja wo denn und es kommen die öffentlich Rechtlichen zum Tragen und da muss ich dann sagen: Das reicht als Informationsquelle nicht aus. Denn auch wenn manche es nicht für möglich halten, habe ich tatsächlich durch Erfahrung, weil ich bei etwas dabei war, herausgefunden, dass auch diese zu manch nicht so perfekten Mittel greifen. Zusammengeschnittene Aussagen wo Wichtige Wörter teils weggelassen, wo Abschnitte aus dem Zusammenhang genommen werden und somit einen völlig anderen Sinn ergeben, können keine sichere Informationsquelle sein. Das hat man leider heutzutage bei fast allen Nachrichten Medien so. Daher ist es wichtig sich nicht auf eine einzelne Quelle zu berufen.

Natürlich schaue ich mir auch die Beiträge dieser Medien an denn ein Teil steht ja da schließlich immer noch drin und anhand der Reaktionen auf den Beiträgen kann man auch viel über die Menschen die hier leben erfahren und wie sie denken und dadurch erfährt man dann wieder, was tatsächlich stimmt und was nicht. Das ist teils sogar richtig Spannend.

Aber zum einen würde ich kein Geld für diese unsichere Quelle ausgeben und zum anderen ist man immer auf der sichereren Seite wenn man ein tiefer gräbt als die. Und erst alles zusammen ergibt tatsächlich ein Gesamtbild. Selbst das Programm allein gibt nicht ein Bild von der entsprechenden Partei ab, wer das glaubt hat tatsächlich noch nie Programm und die darauf folgende Politik beobachtet. Nur in Kombination mit allem anderen Medien, Quellen und Beobachtungen zusammen ergibt sich ein Gesamtbild.

Diese Arbeit machen sich wenige, also tiefer Graben. Einfacher ist es, einen gelesenen Beitrag zu teilen und dann darauf zu wettern das das so stimmt und los geht es. Die meisten schwimmen tatsächlich sogar mit der Masse mit und posten munter ich bin gegen die und die und wer die wählt ist …

Ich dagegen habe mir die Mühe gemacht, bin zu ausländischen Medien gegangen, auch wenn mir die Übersetzung echt schwer gefallen ist, steht da einiges drin was man hier so nicht zu lesen bekommt und man stellt fest wie wir auf andere außerhalb von Deutschland wirken. Das ist echt mal spannend.

Also wenn ihr wieder einer eurer: „Wähle Bloß nicht XYZ“ Postings macht, nicht wundern das ich darauf nur mit einem Reagiere: „Verbergen“.

Für mich das einzig richtige in solchen Fällen denn wem die Hintergründe fehlen neigt schnell zu Beleidigungen wie „dumm, Doof, Blöd“ etc. Und wer Beleidigt hat kein vernünftiges Argument in der Tasche. Das ist auch ein Erfahrungswert, den ich sei ich mich näher mit der Politik beschäftige feststellen durfte.

Gib Depressionen ein Gesicht…

18922827_1490961390961032_1168977340357559430_o

Ich habe lange überlegt zu dem Thema überhaupt etwas zu schreiben, doch irgendwie scheinen aus irgendeinem Grund immer mehr solche Sprüche und Kommentare zu posten, nun will ich es schlussendlich doch tun.

Ich habe viele Jahre und zwar JAHRE!

Unter ernsthaften Depressionen gelitten. Starke Depressionen mit sozialen Phobien und posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), Angstzuständen. Waren die Diagnosen um es genau zu sagen. Also nicht nur Depressionen, die kommen eh häufig mit anderen zusätzlichen Diagnosen im Gepäck.

Kann man sich nicht vorstellen bei mir? Ist aber so. Und die PTBS geht nicht mehr weg. Die bleibt für immer. Das bedeutet da werde ich jeden Tag, Tag täglich mit zu tun haben. Egal wo ich bin und stehe, ganz gleich was ich tue. Die bleibt. Das bleibt in meinem Kopf enthalten. Doch darum geht es hier jetzt gar nicht. Es geht um das was „Gib Depressionen ein Gesicht“ tatsächlich als Seite aussagt.

Und gegen die Grundaussage bin ich. Als selbst erkrankte kann ich sagen: NEIN macht das bitte nicht, nicht so! Wie wollt ihr so leben?

Ich habe es aus den Depressionen heraus geschafft, klar hat man immer mal Tage wo es wieder anfängt aber im Allgemeinen bin ich da heraus.

Auf solchen Seiten liest man immer wieder wie depressive Menschen andere Menschen verurteilen die zu ihnen Sprüche sagen wie: „Stell dich nicht so an“, „ So schlimm kann das doch gar nicht sein“, „du musst einfach nur an was anderes denken“ etc.

Diese Verurteilung kann ich, als selbst erkrankte nicht mehr verstehen. Als ich stark Depressiv war, habe ich tatsächlich genauso gedacht. Und da ist der springende Punkt: In der Depression selbst denkt man wahrscheinlich so.

Für mich waren alle anderen Schuld und ich war die einzige die gelitten hatte und es gab nichts Schlimmeres auf Erden als mein Leid. Niemand sonst hatte es so schlimm wie ich, alle waren schuld auch du und einfach alle und am schlimmsten, keiner wollte mich verstehen.

Ich hörte viele dieser Sprüche und bekam sie immer wieder aufs Brot geschmiert. Und was soll ich sagen: Sie hatten im tiefsten Inneren Recht. Die Depression sorgt dafür das wir uns selbst einreden das wir das schlimmste was es gibt auf Erden ertragen müssen. Die Depression gibt uns ein uns gehen zu lassen uns hängen zu lassen und einfach alle anderen dafür verantwortlich zu machen.

Ich habe tatsächlich in meinem Leben schlimme Dinge erlebt für die ich selbst nicht verantwortlich war. Diese schlimmen Situationen waren ausschlaggebend für die Depression. Also könnte man sagen, derjenige der Verantwortlich war ist Schuld an meiner Lage, in der ich während der Depression war.

Manche tragen selbst die Schuld für den Auslöser in sich.

Doch ganz gleich wer die Schuldfrage stellt. Schuld können andere gewesen sein, dass ihr in der Situation hinein gekommen seid.

Doch heraus kommt man nur selbst.

Da ist dann kein anderer dran Schuld, wenn ihr in der Situation verhangen bleibt. Nur IHR allein könnt euch selbst da heraus loten. Manches Mal benötigt man dafür die Hilfe eines guten Psychologen, manches Mal reicht ein Gespräch mit Freunden ich habe in all meinen Therapien etc. noch keinen Depressiven Menschen erlebt der es ganz ohne Arschtritt da heraus geschafft hat.

Was ich mit „Arschtritt“ meine? Die Aufforderung sich nicht gehen zu lassen.

Man stelle sich vor, wie gesagt die Erkrankung funktioniert so, sie will das ihr euch zurück zieht, sie will das ihr Freunde im Stich lasst, euch nicht mehr meldet, vereinsamt. Die Erkrankung möchte das ihr nichts mehr tut und nur noch an alles Negative Denkt und euch daran festhaltet. Das ist die Erkrankung. Das will die von euch.

Wenn ihr also von euren Freunden erwaret das sie euch über den Kopf streicheln, euch Recht geben und sagen das alles okay so ist, wie es ist. Was passiert denn dann?

Dann ist da keiner mehr der sagt: Hey du ziehst dich ja immer weiter zurück das ist nicht gut für dich! Dann ist da keiner mehr der sagt: Mit ein wenig Bewegung wirst du abgelenkt, und Ablenkung hilft dir, die negativen Gedanken wenigstens ein wenig einzudämmen. Und je mehr du sei eindämmen kannst, desto eher fängst du an auch mal positives wahr zu nehmen. Und das geschieht wirklich um dich herum. Du siehst es nur nicht.

Alle sagen nur: Bleib wie du bist.

NEIN. Das hilft keinem Depressiven Menschen. Es mag vielleicht ganz nett sein und für einen Depressiven ist es völlig unverständlich doch in Wirklichkeit sind es genau diese Sprüche die das A und O für einen Weg da hinaus vorbereiten.

Die einen nehmen es an und schaffen es, die anderen regen sich weiter auf und geben der Depression weiter nach.

Ich bin dem nicht weiter nachgegangen sondern habe mich selbst da heraus gekämpft. Man merkt es mir ab und an noch an, dann ist es ein erneuter Kampf der wird auch nie enden. Doch es lohnt sich. Ich erlebe seid her wieder so viel Freude und schönes was ich in meiner Depression nicht wahrgenommen habe.

Ich sage immer: Andere mögen Schuld sein, doch nur ich allein bin es, die mich da heraus holen kann.

Könnt ihr das auch?

Gibt den Depressionen ein Gesicht, und zwar das richtige, keine Maske!

Lasst sie nicht euch einfangen sondern befreit euch. Nur ihr selbst könnt euch daraus holen. Nur ihr selbst seid schlussendlich dafür verantwortlich ob ihr der Krankheit nachgebt oder nicht.

Viel zu viele haben nachgegeben man liest es immer wieder. Es gehört eine Menge Kraft und Ausdauer dazu der Krankheit zu wiederstehen. Macht mit und Kämpft! Für euch, nicht für andere.

Der Zweck heiligt was bitte???

wahlen-01
Politik Bashing ist groß in Mode.Realität zum Nachdenken…

Gruselige Realität  -2019, kein Scherz:

Schritt 1:

Besagte unerwünschte Partei als Rechts betiteln, wegen einer Aussage die zweideutig war.

(Ich kenne die Originalaussage, unterscheidet sich etwas von dem was in den Medien zu lesen war).

Schritt 2:

Jeden Freund der laut einer FB Übersicht mit der Partei zu tun hat aus seiner Liste schmeißen.

(Diese Übersicht zeigt nichtdie Menschen an, die aus reiner Information alle Parteien geliked haben um einen Überblick zu erhalten was wer wo wie gesagt und getan hat, ich komme zum Beispiel auch darin vor. Da ich alle Parteien die ich kenne ein like gab).

Schritt 3:

besagte unerwünschte Partei ins Rechte Lager schieben, weil manch Politiker der Partei dem rechten Angehört.

(gibt es ja in keiner Anderen Partei sondern nur, ausschließlich nur in dieser und die sind auch die einzigen die das machen).

Schritt 4:

das Pareiprogramm aus dem Zusammenhang nehmen und so mehrere nicht soziale und rechte Aussagen daraus lesen von besagter Partei.

(Einen Absatz im Zusammenhang lesen wozu das? Könnte ja dann eine völlig andere Aussage dadurch entstehen).

Schritt 5:

Wahlplakate bemalen

(find ich lustig haben wir als Kinder auch gemacht und Goth sei dank hat es wohl jede Partei getroffen)

Schritt 6:

Wahlplakate abnehmen und oder zerstören.

(Sofern die Zerstörer das zerstörte Werk dann auch in den Müll räumen hab ich da nichts gegen, da es auch mit jeder anderen Partei passiert.)

Schritt 7:

Politiker besagter Partei beleidigen

(Beleidigungen an sich sind für mich schon allein ein nogo. Da dies mit allen Parteien passiert ist es ein normales vorgehen. das dennoch für mich schon zu den NOGOS zählt. Man neigt dank den Sozialen Medien sehr schnell dazu.)

Schritt 8:

Straßenseite Wechseln wenn man sieht da kommt einer entgegen der ein Like auf einer FB Seite besagter Partei hat.

(Thema mit dem like hatten wir schon Straßenseite wechseln ist neu, warum? Ist man kein Mensch mehr?)

Schritt 9:

bei jedem der eventuell etwas Rechters äußert (es muss noch nicht mal wirklich eine rechte Aussage sein) die besagte Partei dahinter vermuten.

(FB machts möglich, du gehörst doch bestimmt der XYZ an, etc. Ließt man massig. Das witzige daran ist, das genau solche Sachen Werbung für entsprechende Partei sind. Negativ Werbung ist meist die beste Werbung die Jemand haben kann).

Schritt 10:

Häuser besagter Parteimitglieder mit Eier bewerfen

(Eier richten noch nicht sehr viel schaden an, doch bedenkt immer das es Lebensmittel sind)

Schritt 11:

Häuser besagter Parteimitglieder mit Sprüchen besprühen, Autos besagter Parteimitglieder zertrümmern (total Schaden).

(jetzt schlägt es eine Richtung an die ich nicht mehr als Harmlos empfinden kann. Sachbeschädigung, es kam kein Mensch zu schaden doch wer so weit geht, geht irgendwann meist auch weiter. Traurige Wahrheit, woher so viel Wut?)

Schritt 12:

Bilder davon posten und die Täter bejubeln und es für richtig halten

(Sachbeschädigung ist also völlig legal und vollkommen in Ordnung sofern es nicht einen selbst trifft?)

Schritt 13:

Im Netz behaupten das haben die sicher selbst zerstört um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

(Natürlich, Basis Mitglieder zerstören ihr eigentum selbst das sie sich durch ihren Job erarbeitet haben, da man als Basis Mitglied noch keine Kohle aus der Politik ziehen kann. Ja ne ist Klar. Hinterfragen braucht man soetwas ja nicht. Man weiß es einfach.)

Schritt 14:

Parteimitgleider besagter Partei zusammenschlagen

(Wie war das, wer vor Sachbeschädigung nicht zurück weicht geht auch einen Schritt weiter?)

Schritt 15:

sagen das es richtig war und bejubeln und mehr davon… (oder behaupten die hätten das selbst inszeniert).

(Und wieder inszenieren sie es selbst um ja viel Aufmkersamkeit zu erhaschen. Der Typ muss aber ganz schön Maso sein das er dafür ins Krankenhaus geht. Und das alles nur für was? Es ist also vollkommen Legitim das ein MENSCH zusammengeschlagen wird wenn er eine andere Meinung hat.)

Schritt 16:

Gastwirte, die besagte Partei fördern, bedrohen.

(ein Wort dazu: AUSGRENZEN)

Schritt 17:

Firmen, die besagte Partei unterstützen, bashen und meiden und in den Dreck ziehen

(nocheinmal das WORT: AUSGRENZEN)

Schritt 18:

Häuser in Brand setzen.

(jetzt wird nicht nur das Auto zerstört sondern auch der Wohnraum, aber ist alles vollkommen in Ordnung, es trifft ja die richtigen … ???!!! )

Schritt 19:

Bilder davon ins Netz setzen und bejubeln

(na klar, ist bestimmt auch selbst inszeniert, aller vorraussicht nach Versicherungsbetrug etc. ist doch legitim, hat ja den richtigen getroffen…???!!!

Schritt 20:

Bedauern das keiner ums leben dabei kam …

(merkt ihr noch was??? muss ich es noch deutlicher Machen?)

Das ist REALITÄT und ganz ehrlich: DAS ist es was MIR ANGST macht!

Kurzer Nachtrag bevor ihr mich jetzt völligst verurteilt, (muss man ja dazu schreiben!):

Ich bin weder Fan der Partei noch sonst etwas!
Ich finde es nur grenzwertig und sogar NOGO,
das wir Mittel verurteilen
und als mittel zum Zweck genau diese Mittel verwenden,
gegen die wir doch sind!

Da brannte es Lichterloh ein Kulturerbe das es seines gleichen nur einmal gibt.

48323946_2203950746530334_4373364858767278080_n
Doch wie man in den Medien nachlesen kann, brannte nicht nur in Frankreich Notre Dame sondern auch andere  brannten schon. (geht aus einigen Artikeln hervor). Und selbst wenn dies ein Unfall sein mag der durch die Bauarbeiten entstand so hat man doch, mit dem Wissen das Notre Dame nicht als einzige Brannte das Gefühl dass da etwas durchaus nicht mit rechten Dingen zugeht.

Wenn ich dann Kommentare lese wie:

„In dem Gebäude ist so viel Schändliches passiert, es ist durch Betrug und Lug der katholischen Kirche entstanden etc. Es sei als nicht schlimm.“

Dann frage ich mich, wie weit diese Menschen gehen würden um vergangenes Unrecht immer noch hochzuhalten und zu sühnen (ach ja wird ja eh so gemacht siehe Naziregime, alle Nachkommen der Deutschen sind ja schuld, frei nach dem Motto: Blauäugige muss man zusammenschlagen), wie kann so etwas gerechtfertigt sein? (Nicht vergessen bedeutet nicht, dass man es den Nachkommen ihr Leben lang vor die Nase halten muss, sondern das Bewusstsein dafür entwickelt das so etwas nicht noch einmal passiert. Das Betrifft dann nicht nur die Nachkommenschaft sondern ebenso alle anderen auf der Welt! )

Gerade deswegen weil es eben so ist, sollte man dieses Gebäude hoch halten und in Ehren gerade weil so viele Menschen dadurch ihr Leben verloren.

Dann gibt es Kommentare wie:
„kann nicht sein, die Migranten lachen über den Brand“ (Beitrag war mit Bild).
Gegenkommentar direkt darunter:
„Das ist Stimmungsmache und Hetze“.

Meine Meinung dazu:
Stimmungsmache und Hetze ist es nicht ganz auch wenn es im Ansatz durch die verkehrte Wortwahl den Anschein erweckt, wenn man sich in Facebook unter den Beiträgen wo es über die Notre Dame geht umschaut, liest man von manchen gerade auch religiös eingestellten Muslimen Freude über den Brand, ebenso kann man Videos darüber finden wie manche feiern. Man muss nur mal auf „Nicht Deutschen Seiten gucken“.  Natürlich hätte ich ein solches Kommentar nicht so formuliert sondern dem Gegenkommentar eben von vorn herein den Wind aus den Segeln genommen.

Und da fängt es schon an. Jemand der so etwas schreibt wird direkt als „Stimmungsmacher und Hetzer“ betitelt während sie selbst genau dies Instrument verwenden um gegen andere zu wettern und sind dabei keinen Deut besser. (als Beispiel nehme man einfach eine bestimmte politische Partei).

Ich denke schon dass man schreiben darf und sich darüber durchaus auch aufregen darf wenn es Menschen gibt (und das sind nicht gerade wenige) die über den Brand der Notre Dame lachen.

Das wäre ungefähr so wie, wenn wir in Mekka die Moschee abfackeln würden und viele Christen könnten sich ein Schmunzeln nicht verkneifen, was tatsächlich, wenn ich so in Facebook schaue geschehen würde, ich selbst aber genauso schändlich finden würde denn auch diese Moschee hat einen historischen Hintergrund. Der religiöse interessiert mich entsprechen wenig, ebenso wie bei der Notre Dame. Denn seien wir ehrlich: Religion ist kein Gebäude, Religion ist keine Sache, Religion steckt in den Köpfen der Menschen und jeder interpretiert etwas anderes für sich da hinein, Religion ist etwas das meiner Meinung nach absolut nicht in die Öffentlichkeit gehört. Religion sollte jeder fürs ich selbst leben und nicht mehr!

Ich bin auch Christin. Römisch Katholisch sogar um genau zu sein, ich bin getauft, ich bin zur Kommunion und zur Firmung gegangen etc. Ich war sogar Messdienerin. Was jedoch nicht bedeutet dass ich die Welt der Kirche und alles drum herum gut finde. Doch gegenüber dem Islam ist ein Teil des Christentums durchaus zeitlich schon Gereifter und Weiter.

Der Priester in unserem Dorf war ein toller Mensch (und nein er war kein Vergewaltiger!). Er war sehr hilfsbereit hatte nicht viel und gab. Er erzählte uns beim Religionsunterricht auch dass die Bibel wie ein Geschichtenbuch zu lesen ist. Es ist eine Fabel. Das bedeutet in Jeder Geschichte steckt eine Weisheit der man sich annehmen sollte.

Und so sehe ich die Bibel auch. Nicht als das was andere behaupten was das Buch sei, Ich wäre echt fragwürdig wenn ich alles was in der Bibel steht für genau so passiert halten würde. Nein, da ist die Wissenschaft deutlich weiter. Ebenso habe ich mir jedoch auch die Mühe gemacht und im Koran gelesen, weil ich einfach wissen wollte in wie weit sich die „Geschichten“ unterscheiden und ob es stimmt was die Muslime sagen: Das der Koran ernsthaft so geschehen sein könnte wie es dort steht. Wie schon vorher richtig erkannt in meinen Augen ist es ebenso ein Geschichtenbuch das uns unsere Lebensweise vorlegen möchte nachdem wir uns richten aber es für bare Münze halten empfinde ich als äußerst grenzwertig.

An etwas zu glauben bedeutet nichts zu wissen.

Und wenn ich sage, ich glaube an Gott, dann weiß ich nicht ob er existiert oder nicht. Mir hat der Glaube in meiner schlimmsten Zeit als ich auf mich allein gestellt war geholfen. So hat jeder seinen Glauben. Den Glauben eines anderen jedoch beeinflussen zu wollen ist schlichtweg falsch.

Das nur als abschweife zurück zur Notre Dame und dann zu den letzten Kommentaren die ich fragwürdig finde.

„für dämliche Gebäude wird gespendet doch die Notleiden dafür ist kein Geld da!“

Das eine gegen das andere aufspielen ohne genau zu hinterfragen.

Die Spenden zur Notre Dame sind nicht viele kleine Hilfsorganisationen sondern ist ein großer Topf. Würde man alle Hilfsorganisationen und kleine Spenden die unterm Tisch fallen (Obdachlosenspenden etc.) zusammen werfen. Dann könnte man die Summen miteinander vergleichen doch so?

Ich habe ein paar Menschen der High Society kennen gelernt und auch deren Umgang mit Spenden. Im Jahr wurde teils so viel Gespendet so viel könnte ich nicht mal in einem Jahr verdienen. Allerdings nicht eine große riesige Summe an einer einzigen Organisation. Sondern verteilt (meist in 10000 Summen) an viele verschiedene. Sodass man am Ende für jeden einzelnen auf eine Enorme Summe kam. Wenn ich dann die Hochrechnungen für Spenden (Statistiken) ansehe muss ich immer die Stirne runzeln und frage mich wie diese niedrigen Spendensummen zustande kommen. Und da kommt dann die Bürokratie mit ins Spiel.

Für jede Hilfsorganisation steht gleichviel Papierkram an. Sprich: eine große Spende = mehr Geld kommt schlussendlich an. Viele kleinere Summen verschiedenen Organisationen bedeutet mehr Aufwand und von dem Geld kommt schlussendlich weniger an.

Ich finde es richtig dass viel gespendet wurde, allerdings würde ich mir wünschen dass die Notre Dame so restauriert wird, wie es die Erbauer taten. Also keinerlei Umbauten oder Abweichungen sondern so wie vorher. Alles andere würde keinen Sinn ergeben.

PS: Nein ich habe nicht für die Notre Dame gespendet aber schon öfters mal im kleineren, für Mensch und Tier, wo ich direkt sehen konnte die Hilfe kommt an.

Demonstrieren für die Umwelt

DSCN8748Jetzt will ich doch auch einmal etwas zum Thema „Freitags Vormittags Demonstrieren gehen“ sagen.

Ich liebe es meinen Rechner und mein Handy zu benutzen und Auto zu fahren ich mache gerade den Motorradführerschien und all das müsste ich stehen und liegen lassen wollte ich wirklich etwas für meine Umwelt tun, zudem noch vieles mehr, ich bin also in Augen dieser Kids eine von den vielen Umweltsünderinnen.

Nun möchte ich die Demonstrierenden Kids mal fragen:
Würdet ihr das auch wirklich tun und fangt ihr damit jetzt an?
Würdet ihr auf all den „Luxus“ verzichten?
Denn im Grunde wäre das Lösung, wenn alle das machen würden.
Stromfresser weglassen und auf das Notwendigste zurück stufen?
Werft ihr euren Müll getrennt fort und achtet darauf dass auch ein Kaugummi im Mülleimer landet?
Wenn ihr seht das ein anderer sein Müll einfach fallen lasst, macht ihr den Mund auf und sagt etwas?
Macht ihr bei freiwilligen Müllsammlungen mit die meist am Wochenende stattfinden und nicht während der Schulzeit?
Weigert ihr euch mit einem SUV zur Schule gefahren oder von irgendwo abgeholt zu werden, wenn es da auch eine gute öffentliche Verbindung zu gibt?
Macht ihr eure Eltern auf deren Sünden aufmerksam und bewegt ihr diese dazu auch etwas zu ändern?
Konsumiert ihr nur vor Ort und bestellt nie etwas aus fernen Ländern dass mit großer Seefracht eingeschifft werden muss?

Das alles sind keine großen Sachen, jedoch ein Anfang, genauso wie eure Demonstration.

Wenn ich nun die Bilder nach den Demonstration und auch während sehe, dann muss ich gestehen kommen mir starke Zweifel an den Aktionen. Nicht weil ich eben nicht auf diesen Luxus verzichten möchte, sondern weil ich in Frage stelle das die Kids wirklich an das Denken für das sie dort auf die Straße gingen. Mit Plakaten in Plastik umwickelt da der natürliche Regen das Papierschild sonst zerstört hätte… ähm Plastik?

Wobei ich die Kids die wirklich und tatsächlich dort standen toll finde und bestimmt nicht sage, dass sie lieber in der Schule hätten bleiben sollen sondern so war es genau richtig. Denn so viele andere die auch „Schulfrei“ deswegen machten, eben erst gar nicht zur Demonstration gingen sondern einfach nur einen freien Tag machten. In meinen Augen ist das schon eine Art von schwänzen wenn sie den Freitag einfach nur fürs at home bleiben genutzt haben und in dem Punkt haben die Medien durchaus recht wenn sie sagen das der größte Teil der Schüler eben die Zeit nur nutzte um zu schwänzen. Doch die wirklich standhaft demonstrierenden haben nicht geschwänzt auch wenn, den Bildern des Nachgangs zu folge sie nicht wirklich Verstanden zu haben scheinen, wofür sie da gerade auf die Straße gingen. Sonst hätten sie sich im Nachgang anders verhalten.

Zum Beispiel den Müll, wenn er nicht in die Tonne passt mit nach Hause zu nehmen. Interessanter Weise so mache sogar ich das. Auch wenn es mal größerer Müll ist. Den Müll jedoch einfach so stehen zu lassen selbst wenn er am Mülleimer steht, erinnert mich mehr an die Nachsommerzeit bei uns am Kanal wo die jugendlichen und Teens, genau die Menschen in dem Alter die dort demonstrierten, auch schwimmen gehen und ihren Müll nicht hinter ihrem Allerwertesten wegräumen können.

Dann lese ich stimmen die sagen wir sollten die Motivation dieser jungen Menschen  nicht schmälern denn es wäre doch gut das endlich Menschen aktiv werden und wenn sie dafür auf die Straße gehen dann auch für mehr. Ja, ihr habt Recht deswegen stelle ich ja auch diese Frage um ihnen zu helfen einzusehen für was sie da stehen und deswegen klage ich auch nur jene an die eben einfach nur at home geblieben sind, und jene die ihren Müll danach einfach auf die Straße warfen. Die die eben genau das Gegenteil von dem tun für das dort eingestanden wurde.

Das Thema „Greta“ ist wieder ein anderes, ich denke mir meinen Teil dazu weil ich in Facebook gerne die Reaktionen beobachte und wenn es andere Themen waren so verhalten sich die Menschen auf Medienwirksame Personen durchaus gleich. Und ich glaube nicht dass es bei Greta anders sein wird. Glauben wirklich alle, dass die großen Medien die Greta eingeladen haben das aufgrund des Klimawandels gemacht haben, für das Greta einsteht? Schaut euch deren Reaktionszahlen auf den Sozialen Medien an und die Klickzahlen und dann wisst ihr weswegen Greta regelrecht herumgereicht wird und fast alle Medien kein anders Thema mehr kannten.

Ein Punkt der zu Diskussionen führt bei dem es unterschiedliche festgefahrene Meinungen gibt ist für jede Medienplattform ein gefundenes Fressen denn je öfter Kommentiert und geliked wird also je heftiger die Diskussionen um so mehr Klickzahlen hat die entsprechende Plattform. Das sieht man bei Themen wie „Religion“, „Politik“ etc. Was meint ihr warum eine Partei immer wieder etc. so groß in den Medien vorkommt und/oder kurz angesprochen wird? Weil es immer wieder zeiht weil ein Jeder dazu seinen Senf abgeben möchte.  Egal ob positiv oder negativ und weil es immer eine Reaktion auf diesen „Senf“ von der Gegenseite geben wird.

Dann schaue ich mir die Seiten meiner Facebook Freunde an, manche gehen mit dem Strom andere die vorher noch intensiv mitdiskutierten haben schon schnell ein neues „fressen“ gefunden. Doch manchen geht das gar nicht mehr aus dem Kopfe sie hämmern weiter und je weiter sie hämmern desto öfter stelle ich mir die oben schon an die Kids gestellten Fragen und denke. Ob dieser Jemand es genauso machen würde?

ich bin ehrlich, ich glaube nicht das Greta und die Kids wirklich jetzt eine Änderung hervorrufen auch wenn der Ansatz echt toll ist denn er wurde Medienwirksam. Doch genau das wird Ihnen nun auch wieder zum Verhängnis. Medienwirksamkeit wird nach einer Zeit nicht mehr Informationsreich sondern bewirkt wenn es zu viel und zu langatmig ist wieder in den Untergrund verschwinden, anstelle weiter zu gehen.

Gönnt dem Thema eine Atempause, lasst die Medien sich beruhigen über andere Themen schreiben und ruft es dann wieder in Erinnerung. Das könnte den üblichen Vorgang unterbrechen. Doch gebt diese Atempause. Sonst wird es wie mit der einen Partei, ihr werdet immer wieder als Medienwirksames Thema aufgenommen weil gerade viele Gegensätze sich beteiligen aber die Diskussionen werden am Thema irgendwann vorbei gehen. So habe ich es bei vielen Themen schon beobachten können. Also macht etwas anders damit es nicht so geht!

teilt viel dann machen viele mit? ähmmm

19095267_1860045607344085_6517153761476697496_o

Ich teile das, damit es viele sehen, damit alle mitmachen …

oder wie Facebook mittlerweile nicht mehr funktioniert.

Manche Sachen gehen mir so dermaßen auf dem Senkel. Sie zeugen davon dass wieder jeder gegen jeden vorgehen möchte.

Bestes Beispiel: Es gibt eine Veranstaltung: Ich kaufe kein Feuerwerk 2019.

Wieso das mir auf den Senkel geht? Weil alle die nicht teilnehmen gleich doof angesehen werden. Ohne zu hinterfragen ob sie nun tatsächlich Feuerwerk kaufen würden oder nicht.

Ich nehme nicht an solchen Veranstaltungen teil und ich möchte auch nicht dazu eingeladen werden. Denn ich finde diese Art der „Ich gebe Kund das ich ein besserer Mensch bin“ nicht gut. Da denkt keiner drüber nach, was das am Ende für Auswirkungen hat. Nicht die, die man sich erwünscht.

Anstelle das alle im Stillen einfach so ohne es groß herum zu posaunen bissel mehr Rücksicht aufeinander nehmen, muss es mit vollem Tatarata heraus und in die Welt geschrien werden. Wozu eigentlich? Soll das etwa andere Animieren? Tut es das? Ehrliche Antwort: NEIN.

Dieses Jahr war das erste Mal so ein Shitstorm gegen private Feuerwerke und das Wochenlang im Vorfeld schon, dass es eigentlich deutlich hätte weniger knallen müssen und nur noch an Silvester selbst. Doch was ist tatsächlich zum Jahreswechsel gewesen? Es war deutlich mehr, es war deutlich länger und es wird jetzt noch geknallt. Wirkung verfehlt würde ich sagen.

Bevor also wieder einer mir behauptet, wenn man es in Facebook nur oft genug zeigt ändern die Menschen ihre Meinung, dann möchte ich ordentliche Beweise für diese Behauptung, denn im Moment sehe ich nur das es negative Auswirkungen hat. Jeder gegen Jeden.

Solche Beiträge haben ja im Grunde, wenn man Facebook mal etwas länger beobachtet, die gleiche Wirkung wie die Kettenbriefe. Da gibt es die Teilnehmer dies ich dabei wahrscheinlich etwas besser fühlen dann gibt es die absoluten Verweigerer die lassen es im Sande verlaufen und weg ist es aus den Gedanken. Der Rest wird einfach nur ausgeblendet, fertig.

Wo bleibt da der positive Sinne?

Ich hab‘s allen gezeigt ich bin dabei? Das ist nicht positiv das ist noch nicht einmal neutral sondern wie gesagt, das bewegt: Jeder gegen Jeden. Ich bin gegen Feuerwerk warum du nicht. Diese Frage wurde mir tatsächlich schon mal gestellt ohne mich überhaupt danach gefragt zu haben wie ich das mit dem Feuerwerk sehe.

Für einen selbst mag es im ersten Moment sinnig erscheinen, vor allem zu den Anfängen von Facebook war es das auch noch. Man denkt das folgende Aussage damit erzeugt wird: „Hey ich bin dabei kommt macht mit.“

In Facebook aber funktioniert dieses Prinzip nicht mehr. In den Anfängen da hat es tatsächlich so funktioniert. Doch die Zeiten haben sich deutlich geändert. Heute bewirkt es eher folgende Aussage: „Ich bin dabei, siehst du, ich bin besser als andere und wenn du nicht mit machst bist du …“

Facebook ist ein Machtinstrument das man, wenn man etwas bewirken möchte, erst einmal beobachten sollte, um zu sehen wie die Wirkungen tatsächlich im Nachhinein sind, ihr werdet euch wundern was ihr dabei alles feststellen könntet. Doch dieser Zeitaufwand ist den meisten zu viel. Sie glauben noch daran das alles teilen Sinn macht.