hiesige Geschäfte oder lieber Internet?

wahlplakat-nica

Was man nicht in den Läden findet das kauft man eben Online.

Da habe ich doch vor ein paar Tagen mit Jemanden ein Gespräch geführt das die Innenstädte immer weiter Aussterben und selbst die Centren sich beklagen weil: Kunden kommen gucken, kaufen aber online. Einzig und allein sei das pöse Internet schuld.  Und das brachte mich dazu, über mein Kaufverhalten nachzudenken.

Ich bin auch eine jener Menschen die ab und an, doch eher selten in einen Laden gehen. Sich dort umsehen, mit dem Kopfe schütteln und mit leeren Händen und sichtlich genervt den Laden wieder verlassen und sich dann online was bestellen und sich darüber freuen, etwas, das mir auch gefällt gefunden zu haben.

Kleidung in der Art zu finden, wie ich sie eben gerne mag. (meist ist das außerhalb der alljährlichen Modeentwicklung) ist eben nicht leicht zu finden. Während andere voll im modischen Trend mitwatscheln, gehe ich eben lieber meine eigenen Wege. Die hiesigen Geschäfte jedoch, lassen kaum eigene Wege zu.

Erst recht Schlimm wird es, wenn ich Damenschuhe mit Absätzen haben möchte. Ab und an, jedoch sehr selten und meist schnell kaputt hat Deichmann welche im Angebot. Doch selbst Schuhwerk bestelle ich mittlerweile lieber Online. Nicht aus Bequemlichkeit sondern bei einer Schuhgröße von 36 ist die Auswahl in den Läden stark begrenzt. Okay, Turnschuh etc. kaufe ich immer noch gern vor Ort. Da schaue ich kurz in der Kinderschuhabteilung vorbei denn für Sportschuh brauch ich nicht was Frauliches tragen. Da reichen die alle Male. Doch wenn ich Schuhe mit Absatz etc. haben möchte, tue ich mich in den Geschäften sehr schwer. Wer trägt nur sowas an seinen Füßen und warum gibt es die schönen Schuhe nicht in meiner Größe?

Dann geht es weiter. Da war ich letztens in Kaufland und wieder einmal mein Müsli (eine ganz besondere Sorte zu holen, und nur Kaufland hat das hier in der Gegend von genau der Marke). Haben wir aus dem Programm genommen. Öhmmm.  Okay alle Supermärkte abgeklappert. Nüx. Und nu? Gibt es das überhaupt noch? Ja, es wird noch hergestellt. Also wieder online. Heut kam ein fettes Paket mit meinem Müsli an.

Also wenn sich Jemand mal bei mir beschweren sollte mit folgenden Argumenten:
1. Weil ich zu bequem bin
2. Weil ich die hiesigen Geschäfte nicht unterstützen wollen würde.
3. Weil ich einen unterirdischen Geschmack hätte
4. Weil ich … was weiß ich nicht was diejenige noch alles so schwafelte…

dann merkt euch folgendes:

1. Ja, manches Mal bin ich sehr bequem, doch eher auf andere Art und Weise.
2. Ich würde gerne, wenn die ihr Programm umstellen, sodass auch was für mich dabei wäre, wäre ich gern dabei.
3. Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich nicht streiten, du findest ihn unterirdisch ich mag mich so wie ich bin.
4. Ich mach weiter wie bisher.

Mein Argument:
Ich kaufe Online weil ich es in den Geschäften einfach nicht bekomme!

Noch Fragen dazu?

Advertisements

Ich bin für, und was bist du?

20170204_214343

Guten morgen liebe Facebookianer und alle Provokatöre etc. und was immer ihr auch seid.

Manches Mal merkt man gar nicht dass man etwas verurteilt und durch die Verurteilung eigentlich genauso wird wie die, die man verurteilt.  Es kommt eben auf die Wortwahl an.

Da sehe ich ein Bild über meine Pinnwand laufen und im ersten Moment fand ich es toll, also so richtig gut gelungen. Ich dachte nur das passt:
da stand was wie:

„Herz und Hirn statt Hass und Hetze“

total toll.

Da stimme ich zu 1000% sogar überein.

Doch dann wurde mir übel. Da stand da in kleiner und in Schwarz noch ein kleiner Abschnitt drunter der im Grunde das oben relativierte. „FUCK XYZ“.  Ganz egal was da an FUCK steht, ob da Nazi, Rassist, AFD, Merkel, Flüchtling, Migrant, Homosexueller, Christ, Moslem, oder sonst etwas stehen würde. Genau dieser kleine Abschnitt zeigt die Lüge auf, die der Erfasser dieser Grafik getätigt hat. Denn was ist den „FUCK XYZ“ eigentlich? Es ist nichts anderes wie eine andere Form der Hetze. Wenn man aber oben schreibt Herz und Hirn statt Hass und Hetze warum verwendet man dann Hetze? Das werde ich nie verstehen. Und das Thema hatte ich schon mal, doch in letzter Zeit wird es wieder größer.

Da sehe ich eine Auflistung an Fakten wofür ein jeder von uns so alles sein Geld ausgibt und anstelle das so für sich wirken zu lassen, was ich richtig genial fand, schreibt wer drunter: „Und die XYZ nehmen uns unser Geld weg“.

Die Auflistung fand ich wirkungsvoll. War echt gut gemacht doch der Satz darunter relativiert alles wieder. Da ist eindeutig heraus zu lesen, ich schreibe das nur um zu provozieren. Warum sonst sollte man den Satz darunter schreiben? Einer der denkt die „XYZ nehmen uns das Geld weg“ wird dadurch nur angstachelt aber lernen wird er nicht daraus. Gelernt hätte er, wenn das nicht dort gestanden hätte. Weil er sich dann nicht angegriffen gefühlt hätte. Nicht angreifen sondern Hand in Hand. Aber das versteht die Welt heut so nicht mehr.

Dann lese ich immer wieder das man Menschen die etwas äußern über ihre Ängste etc. als Dumm betitelt werden. Rechtschreibfehler sind erst recht ein Garant für „Dummheit“ in der heutigen Zeit und wer Rechtschreibfehler macht ist auch sofort ein Nazi. Nazis sind wir ja eh schon alle irgendwann einmal. Gibt ja kaum noch einen Menschen dem das Wort nicht mal vor die Nase geflogen ist.

Mir wurde schon beides an den Kopf geworfen. Was mich leicht verwirrte. Ich bin Nazi bin aber auch gleichzeitig ein Gutmensch. Ähmmmm ja ne ist klar. Wie passt das denn zusammen?

Wir müssen den Rechtsruck bekämpfen wird immer wieder laut in die Welt hinaus geschrien. Ja, das müssen wir. Aber nicht indem wir genauso sind wie die. Nicht indem wir Provozieren, immer wieder gegen alles sind. Sondern indem wir auch den „Rechten“ eingestehen dass sie nicht in allem Unrecht sind. Denn das ist trauriger Weise so. Wer mit offenen Augen auf die Straße geht, sieht die Probleme.

Und klar haben die meisten Recht: durch die wüsten Anschuldigungen von Menschengruppen lösen sich die Probleme nicht, sondern wird eben nur noch ein weiteres hinzugefügt. Doch dieses hinzugefügte Problem konnte erst so stark werden, seit dem die Probleme die vorhanden sind ignoriert wurden. Und dass es solche Probleme gibt ist nicht von der Hand zu weisen. Wer das leugnet sollte seine Augen langsam öffnen.

Warum gehen so viele Menschen auf eine „GEGEN DEMO“ warum machen sich diese Menschen nicht eher Gedanken über einen Weg, dass es eben erst keine DEMO mehr geben muss sondern dass wieder ein friedliches Miteinander möglich ist?

Und wenn man schon eine DEMO Veranstalten möchte, dann bitte doch eine eigenständige, an einem eigenständigen TAG und nicht gegen sondern für und ihr werdet feststellen da laufen weitaus mehr mit und zwar auch aus den angeblich verkehrten Reihen:

Für ein gemeinsames Miteinander.
Für ein gewaltfreies Leben.
Für ein Hand in Hand mit Menschen die anders sind. (anderes Aussehen, andere Religion, anderes Benehmen, Homosexuelle, schüchterne, Menschen mit Rechtschreibfehlern, Menschen mit Ängsten, )
Für ach es gibt so viel für das man sein kann.

Für was seid ihr? Oder seid ihr immer noch dagegen???

jagdt sie oder so …

38515431_297364677684177_4035795882594009088_n

Ich bin auch kein Fan von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit etc. Manches Mal muss ich mich fragen ob die Menschen um einen herum noch alle Gehirnzellen aktiv haben oder ob sie es dann und wann auch manches Mal abschalten.

in der heutigen Zeit gibt es so viele Menschen die einen mit dem Titel Nazis beschimpfen das ich mich frage: Was genau meinen diese Menschen wenn sie einen das Wort Nazi hinterherschimpfen? Meinen sie die eigentliche ursprüngliche Bedeutung oder haben sie sich neues gesetzt?

Diese Frage stelle ich mir da ich im Bus hinter mir einmal (ich berichtete schon einmal davon) eine Gruppe junger Menschen hörte die sagten das man „Blauäugige verprügeln“ müsse, man würde ja immer die richtigen treffen. Das war für mich als „Blauäugige“ natürlich etwas das ich nicht nachvollziehen konnte. Denn meiner Meinung nach sollte man niemanden verprügeln, ganzgleich welche Augenfarbe er hat.

Oder erinnert ihr euch noch an mein Erlebnis in der Bahn vor ein paar Jahren, wo ich die eine Frau darauf ansprach doch bitte in die Bahn hinein zu kommen da ihre Freundin nun schon 1 ½ Wochen zu spät zur Bahn käme und man jedes Mal minimum 5 Minuten auf diese Warten müsse während in den nächsten 5 die nächste Bahn kommen würde? Eine Woche lang hatte ich mir das angesehen bis ich die gute Frau dann doch einmal darauf aufmerksam machte, das es nicht an der Bahn läge zu warten, sondern an der Freundin mal rechtzeitig loszulaufen.

Daraufhin war ja ein Mann aufgestanden der die Woche vorher nicht mitgefahren war und meinte zu mir. das hätt ich ja nur gesagt weil besagte in der Tür stehende Frau Kopftuch tragen würde. Als ich dem Mann dann freundlich erklärte das es mir ganz gleich ist ob sie ein Kopftuch, ein Cappy, eine Kapuze, eine Perücke oder sonst was auf dem Kopf tragen würde sondern das ich seit über eine Woche meinen Anschluss wegen dieser guten Frau nicht bekommen würde, nahm er seinen aggressiven Ton zurück. Doch man hat das Wort Nazi auf seinen Lippen schon gesehen.

Dann gab es noch den fremdsprachigen Jungen in der Bahn der die Leute anspuckte rings um sich herum. Erst habe ich es ruhig hingenommen weil meistens hinter den Jungen große Brüder oder sonst wer ist. Doch als er mich traf. Erklärte ich ihm sogar noch recht Freundlich dass man andere Menschen nicht anspucken solle und fragte ihn ob ihm das nicht von seinen Eltern beigebracht worden wäre. Die Frau mit Kopftuch die hinter dem Jungen saß wurde etwas bleicher und hielt die Hand ihres „scheinbar Mannes“ um diesen Wohl zu beruhigen was ja nicht gelang. Da er mich ja beschimpfte mit Nazi betitelte und erklärte dass ich seinem Sohne nichts zu sagen hätte.

Als ich weiterhin freundlich aber bestimmt bleib war er doch etwas schockiert das ich es als Frau wagte Vorhaltungen   zu machen, doch ich hätte jeden So angesprochen nicht nur kleine fremdsprachige Jungen sondern auch die, deren Sprache ich durchaus verstehe. Da mache ich keinen Unterschied, wo ich einen Unterschied mache ist in dem Verhalten das man mir gegenüber an den Tag legt.

Doch laut diesen Menschen bin ich ein Nazi. Also wenn ich diese Schrift die auf dem Bilde steht richtig in die heutige Zeit umsetze, wollen sie auch mich jagen.

Menschen jagen warum?

Wissen diese Menschen die so etwas meinen überhaupt was wirklich ein Nazi ist? Und was bezwecken sie damit wenn sie diese Menschen genauso behandeln wie diese  es tatsächlich mit ihnen machen würden?

Haben die Menschen nicht gelernt das andere Menschen (egal ob gut oder schlecht) zu verprügeln, zu jagen nur noch weiteren Zorn aufbringt?

Das ist wie im Kleinen einer fängt an und es nimmt eine Form einer Welle an.

Die Wellen rollen immer noch mal sehen welche am Ende die größte ist. Doch ich bin ehrlich mir machen weder die rechten noch die linken Angst. Mir machen die Menschen Angst die tatsächlich zur Gewalt greifen und da können sich beide Seiten eine Scheibe abschneiden.

Ich wünschte mir die Menschen würden individuell entscheiden und nicht wie die Lemminge nach links oder rechts gehen wo sie direkt auf den Abgrund zusteuern.

Provokation und Streiterein unter Usern

road closed

Provokationen, Streitigkeiten unter Usern und der daraus folgende Shitstorm auf FB.

hier der Beitrag auch noch mal auf FB:
Orignal Beitrag in FB

Guten Morgen meine lieben.

Heute mal wieder ein Thema das aktueller nicht sein kann und wenn sich Jemand versehentlich direkt angegriffen fühlt weil er zufälliger Weise Auslöser meines heutigen Themas war, dann bitte ich um PN und nicht wie (woanders schon vorgefallen) unter diesem Beitrag, denn dazu ist er nicht da, zuwieder Handlungen werden sofort ungefragt gelöscht).

Dieser ist dennoch allgemein gemeint und betrifft nicht nur euch! (Das muss man bei diesem Thema vorweg schreiben denn es gibt einige Menschen die sonst gerne einen Shitstorm samt Beleidigungen Einzelthemen bezogen vom Zaun reißen. Und wie ihr alle wisst:
Dat is meene Pinnwand dat will ick hier nich haben!

Letzte Nacht als ich wieder einmal so bei der Wärme wach lag. Verfolgte ich ein immer wieder auftretendes Verhalten auf FB bei einer FB –Gruppe. Diese Gruppe steht kurz davor von mir verlassen zu werden auch wenn sie den „Miesepeter“ gerne auf die Provokation schieben die voran gegangen ist. Doch was bedeutet eine Provokation solange nicht einer darauf eingeht? Nichts. Wenn sich Jemand dann aber regt. Geht der Shitstorm los. Eine Hand gibt die andere und Ruck Zuck wird der verbale Knüppel gezogen. Nur schön drauf damit, geht ja allen öffentlich etwas an!

Das ist nicht nur bei FB-Gruppen so, sondern ganz spezielle auch bei Paaren die dann hinterher getrennte Wege gehen. Familienmitglieder die sich streiten und Freundesgruppen. Meist geht das soweit das sich die einzelnen Personen (Gruppenmember, Angehörige oder Freundeskreis) sich bewegt fühlen für einen Streithahn von beiden Partei zu ergreifen und lassen es dann um die Person zu stärken richtig krachen.

Meist sind die einzelnen Hauptinvolvierten dann auch noch beleidigt wenn man zwischen den Stühlen steht und sich jedem Beteiligten das gleiche zu sagt: Euer Ding nicht meines!

Ich habe das schon häufig erlebt das meine Einstellung zu diesem Thema dazu führte das die Menschen in meinem Umfeld sich zurück gesetzt fühlten, was durchaus aber nicht so sein sollte. Man muss doch Partei ergreifen hat mir mal Jemand zu gesagt. NEIN, muss ich nicht. Wenn meine Meinung dazwischen liegt kann ich nicht Partei ergreifen. Ich kann sagen: Da stimme ich dir zu da jedoch deinem Gegenüber. Und nun?
Nachdem ich mir dann  Beschimpfungen und anderes anhören durfte verließ ich die Personen, denn solche Menschen geben mir kein gutes Gefühl, selbst wenn sie in ihrer Ursprungsmeinung Recht hatten. So haben sie ihr Verhalten mir gegenüber doch sich selbst zuzuschreiben und nicht Jemanden anderen.

Ich höre mir bei so etwas immer beide Seiten an und faszinierender Weise gibt es NIE und das meine ich ernst, NIE einen Streit an dem nicht beide Streitseiten eine Mitschuld tragen. Und so gestehe ich ein dass bei Streitigkeiten mit mir ich sicherlich auch immer eine Mitschuld trage. Wie weit ich diese tragen muss, sei dabei mir überlassen doch ihr solltet diese nicht tragen!

Was nicht bedeutet dass die Schuld des einen größer oder kleiner ist als die andere. Das mag durchaus möglich sein doch es gibt Dinge da will ich einfach nicht mit hinein gezogen werden.

 

Nicht weil ich kein Verständnis für die jeweilige Situation habe. Was mir schon viele Vorgeworfen haben. Sondern gerade weil ich das verstehe. Doch mit einer solchen Situation fängt ein Rattenschwanz doch erst an. Ich lasse mich nicht in ein spezielles Lager Teilen um dann gegen Jemanden Los zu powern. Das ist zwar üblich und in Mode doch ich bin von Kindesbeinen an dazu erzogen worden eben nicht mit der Mode zu gehen und wer mich heute kennt weiß das auch. Und dieser Mode kann ich nichts abgewinnen.

Noch dazu kommt das mich solche Situationen immer enorm belasten. Ich fühle mit den Menschen und wenn ich mir beide Seiten anhöre stelle ich fest das meist nur eine Kleinigkeit der Auslöser war und das große Ganze, das was da über den Köpfen schwebt meist doch nur aufgebauschter Mist ist und am Ende vielleicht sogar mit „wir gehen getrennte Wege aber sonst alles okay“ geregelt wäre.

Man muss sich nicht mögen wenn man miteinander in einer Gruppe, Gemeinschaft etc. ist. Doch man muss auch nicht SO miteinander umgehen.

Ich habe früh lernen müssen dass die meisten Menschen gerne provozieren, vor allem wenn sie sich durch irgendetwas zurückgesetzt, gekränkt oder unrecht behandelt fühlen und wenn man darauf eingeht, dass sich dieses  immer mehr aufbauscht.

Also entwickelte ich in den letzten Jahren ein für mich durchaus recht Wirksames. Entweder verlasse ich für Momente die Situation um wieder einen klareren Blick zu bekommen oder ich ignoriere es.

Natürlich „Kotze“ ich mich bei meinen Freunden über die jeweilige Person aus, die mich provoziert oder geärgert hat, nicht jedoch um diese eine Person einen schlecht zu machen sondern um wieder tief durchatmen zu können um dann mit einem Lächeln der Person das nächste Mal entgegen zu treten.

Uns selbstverständlich klappt das bei mir auch nicht immer. Ich bin auch nur ein Mensch.

Im Allgemeinen mit ein bissel Übung ist das jedoch ein wundersames und vor allem aber heilsames Mittel. Und manches Mal wenn ich ganz gehässig bin, könnte ich sagen: Das wirkt sogar stärker als sich aufzuregen und nimmt einen nicht so stark mit. (hat also nur Vorteile).

Doch manche fragen mich immer wieder warum bist du eigentlich so und stellst dich immer zwischen den Stühlen wenn der eine doch mehr Recht hat als der andere? Nun, mehr Recht zu haben bedeutet nicht dass der andere komplett im Unrecht ist.

Es gibt ganz wenige Menschen die ich für immer aus meinen Kreisen ausschließen möchte. Diese Menschen haben etwas getan was mich selbst betroffen hat. Nicht weil sie goth weiß was anderen antaten.

Also seid mir nicht böse wenn ich immer noch Einladungen annehme, auch wenn ihr einen ernsthaften Disput mit Jemand habt und das vielleicht sogar zu Recht. Was ich tun kann ist: Ich weiße meine Freunde darauf hin wenn sie sich auch anderen gegenüber Fehlverhalten und ich etwas nicht gut finde. Und wenn sie in meinen Augen zu weit gehen, müssen diese tatsächlich auch mit Konsequenzen rechnen. Was dann allerdings wieder nichts mit dem Ausgangsstreit zwischen den Streithähnen zu tun hat sondern eine Grundsatzfrage ist. Doch bevor ich eine Freundschaft tatsächlich aufkündige muss mir gegenüber schon einiges kommen. Und jeder bekommt bei mir auch immer eine Chance oder zwei. Sind die verstrichen ist es böse.

Wobei ich gestehe dass ich nach geraumer Zeit sogar zum Gespräch wieder bereit wäre. Das allerdings setzt bestimmte Dinge voraus.

Nun zurück zum Thema wie das mit Facebook zu handhaben ist:

Details solcher Themen die nicht allgemein gehalten sind gehören nicht auf FB! Selbst dann nicht, wenn sie „nur für Freunde“ sichtbar sind.

Punkt und aus.

Noch Fragen? Bitte meldet euch zur Sprechstunde zwischen keine Ahnung und aha.

Euch einen gemütlichen Samstag. Ich genieße noch ein wenig den Wind eh die Sonne wieder rauskommt. War die Nacht schööööööööööööön.

Provokationen, Streitigkeiten unter Usern und der daraus folgende Shitstorm auf FB.

Guten Morgen meine lieben.

Heute mal wieder ein Thema das aktueller nicht sein kann und wenn sich Jemand versehentlich direkt angegriffen fühlt weil er zufälliger Weise Auslöser meines heutigen Themas war, dann bitte ich um PN und nicht wie (woanders schon vorgefallen) unter diesem Beitrag, denn dazu ist er nicht da, zuwieder Handlungen werden sofort ungefragt gelöscht).

Dieser ist dennoch allgemein gemeint und betrifft nicht nur euch! (Das muss man bei diesem Thema vorweg schreiben denn es gibt einige Menschen die sonst gerne einen Shitstorm samt Beleidigungen Einzelthemen bezogen vom Zaun reißen. Und wie ihr alle wisst:
Dat is meene Pinnwand dat will ick hier nich haben!

Letzte Nacht als ich wieder einmal so bei der Wärme wach lag. Verfolgte ich ein immer wieder auftretendes Verhalten auf FB bei einer FB –Gruppe. Diese Gruppe steht kurz davor von mir verlassen zu werden auch wenn sie den „Miesepeter“ gerne auf die Provokation schieben die voran gegangen ist. Doch was bedeutet eine Provokation solange nicht einer darauf eingeht? Nichts. Wenn sich Jemand dann aber regt. Geht der Shitstorm los. Eine Hand gibt die andere und Ruck Zuck wird der verbale Knüppel gezogen. Nur schön drauf damit, geht ja allen öffentlich etwas an!

Das ist nicht nur bei FB-Gruppen so, sondern ganz spezielle auch bei Paaren die dann hinterher getrennte Wege gehen. Familienmitglieder die sich streiten und Freundesgruppen. Meist geht das soweit das sich die einzelnen Personen (Gruppenmember, Angehörige oder Freundeskreis) sich bewegt fühlen für einen Streithahn von beiden Partei zu ergreifen und lassen es dann um die Person zu stärken richtig krachen.

Meist sind die einzelnen Hauptinvolvierten dann auch noch beleidigt wenn man zwischen den Stühlen steht und sich jedem Beteiligten das gleiche zu sagt: Euer Ding nicht meines!

Ich habe das schon häufig erlebt das meine Einstellung zu diesem Thema dazu führte das die Menschen in meinem Umfeld sich zurück gesetzt fühlten, was durchaus aber nicht so sein sollte. Man muss doch Partei ergreifen hat mir mal Jemand zu gesagt. NEIN, muss ich nicht. Wenn meine Meinung dazwischen liegt kann ich nicht Partei ergreifen. Ich kann sagen: Da stimme ich dir zu da jedoch deinem Gegenüber. Und nun?
Nachdem ich mir dann  Beschimpfungen und anderes anhören durfte verließ ich die Personen, denn solche Menschen geben mir kein gutes Gefühl, selbst wenn sie in ihrer Ursprungsmeinung Recht hatten. So haben sie ihr Verhalten mir gegenüber doch sich selbst zuzuschreiben und nicht Jemanden anderen.

Ich höre mir bei so etwas immer beide Seiten an und faszinierender Weise gibt es NIE und das meine ich ernst, NIE einen Streit an dem nicht beide Streitseiten eine Mitschuld tragen. Und so gestehe ich ein dass bei Streitigkeiten mit mir ich sicherlich auch immer eine Mitschuld trage. Wie weit ich diese tragen muss, sei dabei mir überlassen doch ihr solltet diese nicht tragen!

Was nicht bedeutet dass die Schuld des einen größer oder kleiner ist als die andere. Das mag durchaus möglich sein doch es gibt Dinge da will ich einfach nicht mit hinein gezogen werden.

 

Nicht weil ich kein Verständnis für die jeweilige Situation habe. Was mir schon viele Vorgeworfen haben. Sondern gerade weil ich das verstehe. Doch mit einer solchen Situation fängt ein Rattenschwanz doch erst an. Ich lasse mich nicht in ein spezielles Lager Teilen um dann gegen Jemanden Los zu powern. Das ist zwar üblich und in Mode doch ich bin von Kindesbeinen an dazu erzogen worden eben nicht mit der Mode zu gehen und wer mich heute kennt weiß das auch. Und dieser Mode kann ich nichts abgewinnen.

Noch dazu kommt das mich solche Situationen immer enorm belasten. Ich fühle mit den Menschen und wenn ich mir beide Seiten anhöre stelle ich fest das meist nur eine Kleinigkeit der Auslöser war und das große Ganze, das was da über den Köpfen schwebt meist doch nur aufgebauschter Mist ist und am Ende vielleicht sogar mit „wir gehen getrennte Wege aber sonst alles okay“ geregelt wäre.

Man muss sich nicht mögen wenn man miteinander in einer Gruppe, Gemeinschaft etc. ist. Doch man muss auch nicht SO miteinander umgehen.

Ich habe früh lernen müssen dass die meisten Menschen gerne provozieren, vor allem wenn sie sich durch irgendetwas zurückgesetzt, gekränkt oder unrecht behandelt fühlen und wenn man darauf eingeht, dass sich dieses  immer mehr aufbauscht.

Also entwickelte ich in den letzten Jahren ein für mich durchaus recht Wirksames. Entweder verlasse ich für Momente die Situation um wieder einen klareren Blick zu bekommen oder ich ignoriere es.

Natürlich „Kotze“ ich mich bei meinen Freunden über die jeweilige Person aus, die mich provoziert oder geärgert hat, nicht jedoch um diese eine Person einen schlecht zu machen sondern um wieder tief durchatmen zu können um dann mit einem Lächeln der Person das nächste Mal entgegen zu treten.

Uns selbstverständlich klappt das bei mir auch nicht immer. Ich bin auch nur ein Mensch.

Im Allgemeinen mit ein bissel Übung ist das jedoch ein wundersames und vor allem aber heilsames Mittel. Und manches Mal wenn ich ganz gehässig bin, könnte ich sagen: Das wirkt sogar stärker als sich aufzuregen und nimmt einen nicht so stark mit. (hat also nur Vorteile).

Doch manche fragen mich immer wieder warum bist du eigentlich so und stellst dich immer zwischen den Stühlen wenn der eine doch mehr Recht hat als der andere? Nun, mehr Recht zu haben bedeutet nicht dass der andere komplett im Unrecht ist.

Es gibt ganz wenige Menschen die ich für immer aus meinen Kreisen ausschließen möchte. Diese Menschen haben etwas getan was mich selbst betroffen hat. Nicht weil sie goth weiß was anderen antaten.

Also seid mir nicht böse wenn ich immer noch Einladungen annehme, auch wenn ihr einen ernsthaften Disput mit Jemand habt und das vielleicht sogar zu Recht. Was ich tun kann ist: Ich weiße meine Freunde darauf hin wenn sie sich auch anderen gegenüber Fehlverhalten und ich etwas nicht gut finde. Und wenn sie in meinen Augen zu weit gehen, müssen diese tatsächlich auch mit Konsequenzen rechnen. Was dann allerdings wieder nichts mit dem Ausgangsstreit zwischen den Streithähnen zu tun hat sondern eine Grundsatzfrage ist. Doch bevor ich eine Freundschaft tatsächlich aufkündige muss mir gegenüber schon einiges kommen. Und jeder bekommt bei mir auch immer eine Chance oder zwei. Sind die verstrichen ist es böse.

Wobei ich gestehe dass ich nach geraumer Zeit sogar zum Gespräch wieder bereit wäre. Das allerdings setzt bestimmte Dinge voraus.

Nun zurück zum Thema wie das mit Facebook zu handhaben ist:

Details solcher Themen die nicht allgemein gehalten sind gehören nicht auf FB! Selbst dann nicht, wenn sie „nur für Freunde“ sichtbar sind.

Punkt und aus.

Noch Fragen? Bitte meldet euch zur Sprechstunde zwischen keine Ahnung und aha.

Euch einen gemütlichen Samstag. Ich genieße noch ein wenig den Wind eh die Sonne wieder rauskommt. War die Nacht schööööööööööööön.
—————————————————————————————————————————————

Noch einmal, weil mir da etwas aufgefallen ist und es mich aktuell eher einseitig nervt. Wie kann man sich nur so verhalten?

 

Also kleiner Nachtrag.

 

Was würde eine Nica machen, wenn einer/eine/eines sie blockiert und dieser Jemand/Sie/Es über seinem/ihrem/es Profil über mich dumme Sachen schreibt, und andere mir einen Screenshoot machen oder was weiß ich, damit ich es auch ja erfahre was er/sie/es geschrieben hat?

Nica würde erst einmal über das schmunzeln was geschrieben wurde. Ja, früher habe ich das nicht gemacht. Doch hey Leute das ist nur FB das ist NICHT die reale Welt da draußen! Ich habe dazu gelernt und bin schlauer geworden. Seid ihr genauso schlau?

Zweitens würden die „vermeintlichen Freunde“ einen starken Rüffel von mir bekommen, was sie dazu führte, mich mit solchen Screens zu belästigen. Seien wir ehrlich. Im ersten Moment scheint man Dankbar zu sein das man erfährt was hinterm Rücken so gelabert wird. Doch im zweiten Moment, wenn man wirklich einmal ernsthaft darüber nachdenkt, fragt man sich, was bezwecken diese „vermeintlichen Freunde“ damit?

Wirkliche Freunde die mitlesen können, würden dem Schreiber/Schreiberin/Es, die Meinung sagen und ihn/sie/es bitten, das Posting zu löschen und mal runter zu kommen. Das würden Freunde machen, denen man Dankbar sein kann.

Doch so? Das bringt doch nur noch mehr Unruhe in die Situation und stachelt einen auf. Doch die Facebook User sind Sensationslustig. Aus welchem anderen Grund sollten sie es sonst tun?

Und wenn sie nicht damit aufhören, wäre ich genötigt sogar härtere Schritte in Angriff zu nehmen. Was geht es mich an was die Person da über mich schreibt?

Vertraue ich meinen Freunden nicht mehr und Zweifel an das sie ihr eigenes Urteil bilden und muss über alles Informiert werden um dann womöglich mögliche Schritte einzuleiten? Muss ich sie „Für mich“ beeinflussen“ damit ich das Gefühl habe sie vertrauen mir?

NEIN!!!

Soll derjenige/diejenige/es doch Unwahrheiten verbreiten, wenn es denn unwahr ist. Jede Lüge kommt eines Tages ans Licht und meist, wenn man gar nicht darauf reagiert, sogar viel eher. Solch Zeug löst sich immer von ganz alleine auf.

(Diese Beobachtung basiert auf Erfahrungen, schon sehr oft erlebt).

Als ich noch auf solche Dinge reagierte Endete es meist damit das alle Leute sich irgendwie in der Wolle hatten und irgendwann auch ich obwohl ich nichts tat als Unruhestifterin da stand weil ich selbst keine Ruhe mehr gab. Hineingesteigert. (Aber ich muss doch reagieren sonst …, ja was sonst???)

 

Reagiert man jedoch auf die Screens und anderes, so gibt man demjenigen/derjenigen/es der/die/es geschrieben hat noch mehr Stoff. Wieder andere mischen sich mit ein, geben ihren Senf dazu, werden hinterm Rücken über alles lautstark ins Kleinste einseitig informiert und keiner/keine/es von beiden Verhält sich am Ende besser als der/die/es andere, obwohl der Ursprung einmal anders war.

Kehrt zurück zum Ursprung und lasst die Sache doch einfach auf sich beruhen. In solchen Fällen ist der Klügere wirklich der, der Nachgibt.

Es gibt Situationen da würde ich den Spruch nicht anwenden, in einer solchen Jedoch ist der Klügere eindeutig der der Ruhe in die Sache hinein bringt.

Also frei nach dem Motto:

Der Klügere hält die Füße still, wenn der andere Tanzen will. Sonst trifft der Andere womöglich noch den richtigen!

Nudelstrohalme das neue Plastik?

IMG_7925

An sich würde ich in den Freudenjubel aller mit einstimmen. Keine Plastikstrohalme mehr. Der erste Schritt zur Plastiklosen Welt ist geschafft.

hier ein Beitrag dazu:
Nudelstrohalme

Jedoch wie ihr richtig an meinen Worten erkannt habt, sehe ich bei der Form der Umsetzung bedenken.

Ich möchte daher alle Wirte und Partyveranstalter darum bitten ihre Mittarbeiter, wenn sie die Nudelstrohhalme verwenden folgendes zu schulen, und auch unter Strafe zu stellen sollten sie sich nicht dran halten!

Denn wenn das funktionieren würde, könnte ich in den Jubel mit einstimmen, zwar würde es für mich, nie wieder Strohhalm bedeutet aber scheiß was drauf. Weniger Plastik ist schon okay.

Also hier folgende Punkte die beachtet werden sollten im Umgang mit Nudelstrohalme:

1. Gast immer vorher fragen ob er überhaupt einen solchen haben möchte.
(ganz wichtig).

2. Strohhalm nicht vor der Frage ins Getränk stecken und wenn er verneint wieder heraus nehmen, dann müsste schon ein neues Getränk her.
(auch ganz wichtig)

3. Strohhalme nicht in der Nähe der offenen Getränke lagern.
(was wenige wissen ist, das Nudeln auch eine Art Mehlstaub anhaftet).

4. Have Fun wenn das eingehalten wird.

5. Ansonsten ruft den Krankenwagen schon mal im Vorfeld an!
(geile Partywerbung…)

Und anhand von Punkt 5 wisst ihr nun, das ich an die vielen (und davon gibt es durchaus eine Menge und trauriger Weise immer mehr) Allergiker, und Zöliakiebetroffenen denke, bei denen das „Reinheitsgebot“ großgeschrieben werden muss. Gerade diejenigen, die noch in den Anfängen ihrer Erkrankung stecken haben häufiger Probleme auch schon bei Kleinstmengen.

Wenn ich so sehe wie oft schon ein Strohhalm ohne zu fragen in ein Glas gesteckt wird und manche den erst wieder heraus ziehen müssen, macht mir der Nudelstrohalm doch ein wenig Angst. Zumal wenn ich ihn selbst aus dem Getränk ziehe ich

1. Das Getränk eh nicht mehr trinken dürfte
2. Meine Hände direkt kräftig waschen müsste.

Darauf zu achten,
wie schenkt der Barceeper nun das Getränk ein,
stellt er es kurz bei den Strohalmen ab,
steckt er ungefragt einen Strohhalm hinein
und wenn ich sage Strohhalm bitte nicht
nimmt er ihn einfach wieder heraus
oder macht er mir ein neues Getränk

ist auf Partys nicht gerade Stimmungsfördernt, vor allem weil man das an manchen Theken gar nicht mitbekommt.

Allso bitte liebe Leute wenn ihr auf diese Strohalme umsteigt, denkt bitte auch daran was noch passieren kann.

Krankenwagen vor der Haustüre einer Party ist kein schöner Anblick und sicherlich auch keine gute Werbung!

von Fähnchen die im Winde wehen…

12782067_1342806619067989_1067170760_n
… und einen Orkan hinter sich herziehen

Heute machte ein  Artikel in FB die Runde und wieder sah ich Links und Rechts aufeinander los starteten und wie als wenn sie gegen eine Gummiwand laufen würden wieder abprallen. Und so wird es wohl auch immer sein.

Zu dem Artikel (von dem ich nicht nur die Überschrift gelesen habe), haben sich mir ein Paar Fragen aufgestaut. Die erste und wichtigste Frage die ich mir bei solchen „Hetz“ Artikeln immer stelle ist:

1. Ist da etwas Wahres dran!

Die Antwort gibt uns ein Blick auf die Website. JA, würde man beim Anblick sagen.

2. Ist die Website auch echt?

Das kann ich so nicht heraus finden.

Doch ich stelle mir dann nun die nächsten Fragen:
Was wäre wenn etwas allgemein Wahres daran wäre:

Ich habe mir also auch den Artikel auf dieser Website durchgelesen und erkenne daran, das da welche wohl die Welle etwas fehl interpretieren. Natürlich werden Fußballfans sauer wenn man das heraushängen des Fähnchens für Nationalismus  betitelt, und ich kann verstehen das die Menschen dann aufgebracht sind und wüste Beleidigungen und Gewaltandrohungen darauf folgen, Menschen sind nun mal in der heutigen Zeit so, das hat noch nichts mit einer „Ausgrenzenden“ Bewegung zu tun wie es die Welle meint. Wie im Artikel auf der Website auch aufgeführt.

Wer sich allerdings die letzten Jahre damit beschäftigt hat und einer Beobachtungsgabe verfügt, der weiß das es diese Diskussion immer wieder gibt und wer die Fähnchen im Wind wehen sehen sah, der wird bemerkt haben das dieser Stolz und dieser sogenannte
gefährliche Zusammenhalt nach der EM etc. wieder verschwunden war.

Nachbarn legten ihren Streit nieder und fieberten gemeinsam, nach dem Fußball wurden die Fähnchen wieder eingeholt und der Streit flammte erneut auf. Das soll Nationalismus sein???

Mag sein das es in der rechten Szene tatsächlich anders ist, doch will man nun hinter jedem Deutschlandfähnchen einen Rechten befürchten, muss ja jeder 2te ein Rechter sein? Noch dazu sind dann ganz schön viele „Migranten“ ebenfalls der rechten Szene angehörig. Erstaunlich, denn bei diesen habe ich in letzter Zeit die deutsche Fahne auch groß aus dem Fenster hängen sehen und das zu hauf.

Was mich aber am meisten an diesem Artikel irritierte ist:

Sie sprechen dort von Ausgrenzung, das ausfhängen der Deutschen Fahne grenze Menschen aus.

Ihr Aufruf geht jedoch nur gegen die deutsche Fahne. Von den anderen ist keine Rede.

Nicht die der anderen Nationen die ich auch jetzt schon wieder zuhauf an den Fenstern hängen sah. Ja, nicht so häufig wie die schwarz rot goldene doch es gibt sie, überall. Den anderen Nationalstolz. Wäre es laut deren eigenen Aussagen dann nicht sinnig, alle Fahnen egal welcher Coleur einzusammeln? Ist es nicht Ausgrenzung wenn man nur die eine Verbietet und die anderen gewähren lässt?

Nein???

Ich bin der Meinung, wenn man schon etwas bekämpfen will obwohl ich hier einfach keinen Grund sehe warum man es bekämpfen sollte, dann sollte man nicht das gleiche Werkzeug benutzen, was man an sich verbieten möchte. Denn da geht mir der Sinn verloren und die Glaubwürdigkeit der Aktion.
Was sie noch schreiben ist, das: Zitat: „Außen vor bleiben insbesondere Migrant*innen, People of Colour und andere Menschen, die nicht als Teil des nationalen Kollektivs betrachtet werden.“

Das müssen sie mir erst einmal erklären. Davon habe ich bisher noch nichts gesehen, ich war vor ein paar Jahren ja auch einmal beim Public Viewing und dort saßen auch alle beisammen im Trikot etc sogar mehrere „People of Colour“, Schwule und sogar Transvestiten, ist das heute etwa nicht mehr so?

Alle beisammen an mehreren Tischen in ein und derselben Lokationen und sprangen auf und schrien gemeinsam TOOOOOORRRR. Wenn eines gefallen war.

Meine Güte lasst den Menschen ihre Fahne oder sammelt alle Fähnchen ein und denkt mal darüber nach wer denn hier weiter den Zorn schürt durch ganz schlichtes ich bin dagegen handeln. Vielleicht sollte man mehr für etwas sein, damit das Gegen verschwindet.

Ich bin für Gemeinsamkeiten, für eine gemeinsame Kommunikation untereinander, für gemeinsame Feste, gemeinsam gegen Kriminelle antreten und gemeinsames fiebern, ich bin für ein gemeinsames Wertesystem, für Regenbogenfarben,  meinetwegen auch für rosa Plüscheinhörner (obwohl ich rosa auf den Tod nicht ausstehen kann) und Lila Elefanten. Ich bin dafür, nicht dagegen.
Hätte ich eine Deutschlandfahne parat, würde ich sagen: Jetzt erst recht. Nicht weil ich mitfiebere, sondern weil in mir so ein kleines trotziges Kind sagt:

wer albern will, der bekommt es auch.

Wir sind wohl alle hier im größten Kindergarten aller Zeiten.
Der Name des Kindergartens ist klar und einfach:

Menschheit.

AKTION und REAKTION

26061125_2081383015210342_387060913_o

Da ich von vielen neu Hinzugekommenen gefragt wurde, zu was ich politisch mich bekennen würde, hier meine Antwort.

Einige halten mich, weil ich noch „AFD’ler“ in meiner Freundesliste habe (Schande über mein Haupt, ich habe sie nicht alle gelöscht und blockiert) und manch „erschreckende“ AFD Seite abonnierte, ich sei rechts, ein „elendiger Nazi“ und als was man mich nicht alles beschimpfte.

Andere halten mich weil ich noch „LINKE“ in meiner Freundesliste habe und Menschen, die Beiträge der ANTIFA liken und teilen und ich manch einen dieser Beiträge sogar gut finde und manch linke Seite abonnierte, ich sei links, ein „beschissener Gutmensch“ und als was man mich nicht alles beschimpfte.

Ich bin ehrlich, ich bin also beides in einem vereint.
Also sozusagen bin ich ein „elendiger beschissener Nazi Gutmensch“.

So habe ich unlängst also unter all meinen Freunden die unterschiedlichsten Meinungen zum Thema „Schweigeminute“ im Bundestag gelesen. Die Linke und die Rechte Seite.

Der eine Teil meiner „Freunde“ regt sich darüber auf und nennt es „Instrumentalisierung“ die wollten doch nur Aufmerksamkeit und haben das tote Mädchen ausgenutzt.

Der andere Teil meiner  „Freunde“ regt sich darüber auf, dass diese Schweigeminute abgewürgt wurde.

Im Grunde muss ich beiden das Recht geben. Beide haben wieder einmal Recht, doch als ich das für mich entschieden hatte, wurde ich gefragt: welches ist nun das schlimmere?

Für mich steht jedoch eines Fest:
In erster Linie ist bei einer solchen „Aktion“ das Warum einer es nun schlussendlich gemacht hat, Irrelevant. Denn das was am Ende dabei daraus gemacht wurde von allen beteiligten, das steht im Vordergrund.

Warum?

Werden nun die Menschen fragen, die sich über die Instrumentalisierung aufregen, hier meine Antwort dazu:

Weil es am Ende die Familie der Verstorbenen betrifft und auf sie herab gerieselt ist. Auf sie prasselt nun all der Shitstorm ein der die Reaktion auf die Aktion ausgelöst hat. Und das empfinde ich als grausam. Wo findet die Familie Ruhe?

Natürlich kann man es jetzt von der Seite der Instrumenatlisierungskreischer „Schönreden“ (ich liebe dieses Wort) und sagen: Hätten die diese Schweigeminute Ordnungsgemäß beantrag und oder erst gar nicht erwähnt, wäre dieser Shitstorm gar nicht erst angefangen.

Natürlich kann man das so sagen und hätte auch mit seinen Worten Recht. Dann wäre dieser Shitstorm nicht losgetreten worden. Ja, das kann man so sagen.

Was wäre denn gewesen wenn sie die Schweigeminute tatsächlich eingereicht hätten. Sie wäre sicherlich durchgegangen und alle wären tatsächlich auch still gewesen? Diese Frage stelle ich mir und wenn ich die Reaktionen im Bundestag sehe glaube ich allen Ernstes und das muss ich trauriger weise sagen nicht daran.

Und nun kommen wir zu eine Sache, die ein jeder von uns kennen sollte:

Auf jeder AKTION folgt auch eine REAKTION des GEGENÜBERS.

Natürlich kann man nun von der Seite der Schweigeminutenprovozierer sagen:
Der Shitstorm wäre nicht losgetreten worden, wenn alle die Schweigeminute eingehalten hätten, denn dann wäre es im Sande verlaufen.

Noch dazu stelle ich mir die Frage, ob ein Abgeordneter im Bundestag eigentlich die Redezeit auch zum Schweigen nutzen darf. Also wenn man die Minute von der Redezeit abgezogen hätte. Wäre das nicht dann auch ohne Antrag machbar? Also wenn es zur Rede dazugehörte? Manches Mal ist Schweigen bzw. kann Schweigen auch eine Form des Ausdrucks sein um etwas besser zu verdeutlichen? Ist es also tatsächlich so das Schweigen erst beantragt werden muss?

Und auch die Schweigeminutenprovozierer haben mit ihrer Aussage tatsächlich, und ob man es glauben mag oder nicht Recht. Wenn tatsächlich alle die Schweigeminute eingehalten hätten, wäre es keine Provokation mehr gewesen sondern ein Augenblick für die Familie. Also tatsächlich sogar etwas Gutes.

Noch dazu war den Instrumentalisierungskreischern durchaus bekannt dass die Schweigeminutenprovozierer solche Provokanten Aktionen durchführen. Es war also bekannt dass sie eine solche Situation womöglich ausnutzen würden. Warum dann diese REAKTION? Die genau das doch macht?

Man darf nicht immer nur die Dinge von einer Seite betrachten man muss sie von allen Seiten betrachten und erst dann hat man ein Recht zu sagen: Das ist so.

Und wie ich die Situation auch drehe und wende, ich für meinen Teil halte die Reaktion in dem Moment tatsächlich sogar für das schlimmere übel. Tut mir Leid für alle die an das Böse glauben und ihr mögt wie ich oben schon sagte tatsächlich sogar Recht haben. Doch das Unrecht das danach einhergegangen ist übertrifft dies noch.

Nicht die Ursprungsabsicht ist hier das Übel sondern das, was daraus geschaffen wurde. Und das haben die Schweigeminutenprovozierer nicht ohne die Hilfe der Instrumentalisierungskreischer geschafft. Ohne euch wäre es gar nicht dazu gekommen.

In einer Diskussion über dieses Thema ging es dann weiter und es kam zur Sprache das die besagte Partei die die Schweigeminute zur Provokationnutzte andauernd solche Aktionen am Laufen hätte.

Nicht zuletzt habe ich mir jetzt mehrere dieser AKTIONEN angesehen und muss über so manch eine Schmunzeln. (nicht diese, aber manch andere). Warum?

Weil sie diese Aktionen durchführen können und jedes Mal eine REAKTION erhalten, die genau eines macht. Am Ende Ihnen recht geben.

Wir sollten uns mal die Frage stellen warum das überhaupt möglich ist?

Also nicht die Grundsatzfrage, wie viele meinen, warum diese Partei überhaupt gewählt wurde, denn darüber gibt es schon viel zu viele Diskussionen denen ich nicht mehr beitreten möchte, sondern warum sie diese AKTIONEN überhaupt machen können.

Wie ist das möglich?  

Jede andere Partei könnte es ja ebenso tun. Und es wäre ebenso möglich.

Also warum?

Stellen ich mir wirklich nur die verkehrten Fragen oder warum bin ich eine der wenigen die da ein großes Fragezeichen auf der Stirn kleben hat? Politik ist ein Teufelswerk und wer hinterfragt steht zwischen den Stühlen eine andere Position ist in der heutigen Zeit nicht haltbar.

Ich möchte in diesem Beitrag nicht sagen dass ich die Instrumentalisierung der Schweigeminute im Bundestag gut heiße, eher das Gegenteil.

Ich bin allerdings dafür dass man darauf achtet wie man miteinander umgeht ganz gleich woher der Wind weht und das gerade unsere Oberen auf AKTION und REAKTION achten und was für Auswirkungen es auf uns und unser Handeln hat.

So etwas lernt man eigentlich schon im Kindergarten jedoch anscheinend war deren Kinderstube anders als meine…

Das großartige Projekt …

… das ich persönlich mit fragezeichen betrachte…

18838574_1838881146127198_1212600681_o

Ja, nun werden mich einige Menschen sicherlich nicht verstehen und auch nicht mehr mögen, doch jeder Mensch hat seine eigene Meinung was tolle Projekte sind oder nicht, bitte seid so fair und seid nicht böse das ich hier nur meine eigene vertrete. Ich erwarte gar nicht dass ihr genauso denkt wie ich. Außerdem weiß ich dass ihr euch im Rechte wähnt. Also dahingehend alles okay. Ich muss es einfach nur mal loswerden mehr nicht.

Ich habe schon, als es mit diesem Projekt anfing kein Verständnis für dergleichen gehabt und kann nun erst recht nicht mehr verstehen was daran so toll sein soll, jedoch, jeder hat da einen anderen Geschmack und so möchte ich denen ihren lassen. Ebenso möge man den Menschen gratulieren und das meine ich ernst! Wieder eine Auszeichnung verdient.  Also an alle beteiligten meinen Glückwunsch zur Auszeichnung. Auch wenn ich mit dem Projekt immer noch nichts am Hut habe.

In den Medien, als es damit anfing, wurde es uns als ein Projekt erklärt, das den Menschen vor allem den Kindern zeigen soll was Naturschutz bedeutet. Was an einem Kistengarten Naturschutz sein soll, und wie man anhand dessen gerade Kindern etwas mit Naturschutz beibringen möchte, wo ein Kistengarten auch so vollkommen natürlich ist, hat mir bis heut keiner mit vernünftigen Argumenten erklären können. Nicht mal im Ansatz kann ich das nachvollziehen.

Das einzig Positive was ich daran finden kann ist und das ist nett anzusehen, denn ich mag lachende Gesichter, dass ab und zu eine Handvoll Menschen sich daran erfreuen und es schön finden. Das ist etwas Feines und mag meine negative Meinung dazu etwas abschwächen.

Warum allerdings wegen eines „ungewöhnlichen Schrebergartens“ denn so schaut das Dingen für Außenstehende aus, wie ich mir hab sagen lassen, von Außenstehende, die mich fragten was denn ein so winziger Schrebergarten da zu suchen habe, so viel Aufhebens gemacht wird, und warum dafür eine Grünfläche geopfert wurde, dafür fehlt mir dann wieder das Verständnis. Um hin und wieder  zusammen zu kommen hätte man doch auch einen Schrebergarten anmieten können oder? Aber nein wäre wahrscheinlich zu weit weg gewesen und Förderungen hätte es auch nicht gegeben.

Moment: Das Dingen da, das im Winter aussah als hätt ein Tornado gewütet und keiner kümmerte es und hat sich dort hin bewegt um aufräumen hat auch noch Fördergelder verschluckt? Japs. Und das gar nicht mal so wenig.

Und im Frühling schaut es ja einigermaßen toll aus, also die Pflanzen nicht das gedöns drum herum und erst recht nicht  das seit kurzem da stehende im völlig „natürlichem“ gelb rot lackiertem Schild, der lackierte Zaun oder die ach so natürlichen Kisten oder die in Plastik eingeschweißten Papiere die erklären wer den Garten denn nun fleißig (allerdings nicht im Winter) pflegen wird.

Sich selbst beweihräuchern damit auch jeder lesen kann: Das war ich! Hey, das mach ich auch! Sogar andauernd und wurde mir von so manchem auch schon vorgeworfen, das mache ich nämlich in meinem Facebookprofil. Wer‘s nicht sehen möchte, der braucht es nicht abonnieren. Doch da… Dem da kann man nicht ausweichen da geht man auch im Winter daran vorbei.

Und was am Friedhof noch schön ausschaut, da im Winter dennoch

Grabpflege betrieben wird, sah beim Kistengarten verehrend aus. Aushängeschild von Karnap??? Aber nur zu bestimmten Jahreszeiten bitte. Denn im Winter war es einfach nur… „darf ich die Wiese wiederhaben? Die hatte auch im Winter etwas Ansehnliches.

Und noch einmal:
diese ist nur meine persönliche Meinung, es soll das ganze weder verunglimpfen noch bösartig sein. Sondern ich stelle mir beim Anblick einfach immer nur die Frage: Warum?

Wahrscheinlich jedoch weil manche Menschen sonst nicht aus dem Hause kommen würden, was schade ist, der Emscher Park auch wenn einige Stellen schon mit Müll überschüttet sind kann sogar sehr schön sein, gerade wenn die Wiese nicht frisch gemäht ist, sondern naturbelassen. Wenn die Kirchblüten sich ausweiten oder im Herbst wenn das braune Laub von den Bäumen weht.

Ja der Park ist auch keine rein natürliche Sache, doch schütz er deutlich mehr Natur als das kleine künstlich angelegte Gärtchen.

Nun feiert alle schön eure Auszeichnung und denkt bitte dieses Jahr auch an den Winter.

Vielleicht schafft ihr es dann meine persönliche Meinung dahingehend noch zu ändern.

So, ich habe nen Pups rausgelassen, nun dürfen die Löwen mich mit faulen Eiern bewerfen oder die Straßenseite wechseln.

und was habt ihr heut noch so vor?

Das Phänomen der „Anmache“

Das Phänomen der „Anmache“

29061001_2187398311275478_1011825891898639897_o

Beitrag aus dem Jahre 2017 und immer noch trauriger Weise aktueller denn je…
zum Original Beitrag und den Kommentaren

Erinnert ihr euch noch als ich WKW meine lustigen Screenshoots (selbstverständlich ohne Namen etc.) postete?

Dieses Phänomen hat sich nun auf den Alltag ausgewirkt. Die Hormone gehen mit den Männern immer um diese Jahreszeit durch. So scheint es mir.

Allerdings etwas anders.

Es gibt einen gravierenden Unterscheid unter den „Anmachen“. Bei der Beschreibung des Unterschiedes habe ich ein Problem. Das ich nun, aber da ich lange genug es beobachten konnte (nicht nur heute sondern über die letzten 2 Jahre), einfach frei heraus ignoriere.

Auch wenn das jetzt eingebildet klingen mag. Ich selbst finde das eher etwas ungewöhnlich das ich so häufig so etwas erlebe, da ich nicht glaube dass ich eine besondere Schönheit bin, sondern eher der Durchschnittsmensch. Ich kann nur sagen manche sehen einfach nur WOOOOWWW aus und ich … lach aber das ist wieder ein anderes Thema.

Da sagt man den Südländern nach, dass sie gerne mit Frauen anbändeln und sehr sensibel wären was das anginge. Dies muss hier in meiner Region allerdings etwas aus der Mode gekommen zu sein, denn das einzige Verhalten das ich von diesen doch teilweise recht gutaussehenden Menschen auf meinen Wegen erleben darf ist, unhöflich, aufdringlich und teilweise sogar bedrohlich. (Dies bezieht sich auf die Anmachen auf der Straße, nicht die freundlichen Südländer die ich sonst so kenne! und zu schätzen weiß!!)

Sie kommen auf einen zu, suchen die Nähe und nicht selten landet eine Hand dorthin wo sie nicht hingehört. Ansprechen, anpacken gehört schon fast zum Alltag dazu. Manche meinen sogar „du willst doch“, behaupten zu können. Wehrt man sich ist Frau selbstverständlich mit ihren blauen Augen ein „Nazi“, eine „Hure“, oder nicht selten sogar eine „Nazischlampe“

Manche fahren direkt an einem vorbei und bleiben so lange neben einen, bis man irgendwo einbiegt wo sie mit dem Fahrzeug nicht hinkönnen, um dann mit quietschenden Reifen davon zu fahren. Manches Mal warten sie dann noch ob Frau nicht doch zurückkehrt auf den Weg. Um weiter neben ihr herzufahren.

Morgens an der Haltestelle kann man gerne einen Flirt mitnehmen indem man eine Frau direkt fragt ob sie ins Auto steigen möchte, sie würden einen zur Arbeit fahren mit einem Handzeichen auf ihre „leicht gefüllte Hose“. Ein Nein wird mit einem wütenden Blick abgetan ganz so, als sei Frau undankbar und beleidigend gewesen. Meist folgen dann Flüche von Beleidigungen.

Anders herum gibt es da den prolligen europäischen Typen, der einen auf „dicke Hose“ macht bis er an einem vorbei läuft um dann schüchtern zu sagen „du schaust gut aus“. Weder landet eine Hand dort hin wo sie nicht hingehört noch wird geschimpft wenn man darauf nicht reagiert, sie schauen einem nach, laufen eventuell gegen eine Laterne doch das war es dann auch schon, manches Mal wirken sie eher kindlich.

Oder sie spielen den Macho und kommen auf einen zu mit „hey Süße“ doch auch der europäische Macho behält seine Flossen bei sich. Ansprechen ja, anpacken scheint für sie ein NOGO zu sein. Wobei das hinterherpfeifen am häufigsten anzutreffen ist.

Der asiatische Typ hingegen beschränkt sich da eher auf ein scheues anlächeln und schmachtet hinterher. Ein scheues Hallo wenn es hochkommt und die Einleitung zu einem belanglosem Gespräch.

Wer nun auf böse Gedanken kommt darf es gerne sagen. Ich wünsche mir ein weniger anpacken und weniger böse Blicke wenn Frau mal definitiv kein „Interesse“ zeigt von den Männern.

Kann das Jemand denen mal erklären?

Die Welle schwappt über

30415144_2205365652812077_3294752945580539904_o

Und die Welle schwappt in Facebook wieder über.

Nun möchte ich euch ein Paar Fragen zu eurem Facebook Verständnis stellen:

Was bedeutet ein Like auf einer Fan-Seite?

Die Person mag das und findet das toll?
.

.

.

.

.

.

.

.

.
Für unser eines bedeutet ein Like auf einer Fan-Seite nicht immer nur: Die Person mag das, da steckt viel mehr dahinter. Dann hätte man auch keine so vielen unterschiedlichen politischen Seiten liken dürfen. Ich selbst habe zum Beispiel viele politische Fan-Seiten im Repertoire. Warum nur, weil ich wissen will was diese verzapfen, was für ein Mist demnächst so in den Medien steht. Das ist spannend, vor allem wie dann Screenshoots der Beiträge auftauchen und wenn man den Beitrag im Gesamten liest er einen völlig anderen Sinn ergibt als den auf dem Screenshoot. Solltet ihr tun.

Was bedeutet also ein Like auf einer politischen Fan-Seite?

Die Person mit dem Like mag die und stimmt Ihnen voll und ganz zu und würde diese wählen?
.

.

.

.

.

Definitiv NEIN.

Bei mir zum Beispiel ist es so dass ich ein Großteil der Parteien deren Seiten ich geliked habe gewiss nicht wählen würde. Auch wenn ich sie mit meinem Like Bauchpinsel und sie glauben damit eine größere Anhängerschaft zu haben. Da irren sie. Jedoch den Irrglauben gönne ich Ihnen.

Ich mag weder all die Parteien deren Seiten ich geliked habe, noch stimme ich deren Programm oder deren Handlungsweisen zu. Ich möchte nicht über dritte mit einem, aus dem Zusammenhang gerissenen Screenshoot eines Beitrages informiert werden, sondern informiere mich an der Quelle, dort wo der Mist direkt verzapft wird. Solltet ihr auch mal machen. Das ist sehr lehrreich bei all den Hatern die ich derzeit überall lesen kann. Das nennt man sich informieren. Man liest dort ziemlich viel Mist. Egal bei welchen man schaut. Den meisten Mist liest man allerdings in den Kommentaren doch das ist wieder ein anderes Kapitel.

Ist eine mit Namen genannte, öffentliche Bloßstellung von Nöten um allen zu verkünden wie sch… mein politischer Geschmack ist wenn eine Person eine solche Fan-Seite like?

Definitiv NEIN.

Denn noch einmal für alle zum mitdenken:
Ein Like auf einer politischen Fan-Seite bedeutet noch lange nicht dass man diese toll finde oder die Partei wählen würde! Das wäre der reinste Blödsinn das glauben zu wollen.

Also wenn ich eine solche Bloßstellung lese. Frage ich mich was die Person damit wohl bezwecken möchte. Sich selbst höher stellen als andere? Jemanden diffamieren?

 

Sich wichtiger als andere machen, weil man hat gesehen, dass der und der, das und das geliked hat?

 

Sollte man die Person nicht gleich als gebrandmarkt  Kennzeichnen und mit Steinen auf sie werfen, das Haus beschmieren und die Autos zerstören?

 

Natürlich muss die Person sofort Rechenschaft darüber abgeben, denn was sollten sonst die anderen von ihr denken wenn sie nicht sich dafür zu rechtfertigen weiß!

 

Und noch wichtiger:

Ruft alle auf diese Person aus den FL’s zu entfernen, geht ja gar nicht, wie kann man nur mit einer solchen Person befreundet sein, die eine solche Fan-Seite geliked hat!

 

Entfernt mich bitte gleich mit!

Ich möchte nicht zu denjenigen gehören die irgendwann aus welchen FURZ auch immer öffentlich an den Pranger gestellt werden und Rechenschafft für etwas ablegen müssen, was durchaus noch keine Straftat ist.

Das hat schon was von der Welle. Nur in welche Richtung schwappt sie schon wieder? Und warum ist sei immer noch nicht ruhiger geworden?