Die neue Definierung Weils kein geschützter Begriff ist.

12370753_10204870023100404_7849971349965243308_o

Manches Mal verstehe ich die Welt nicht mehr. Da hieß es immer von Kindesbeinen ab an:
Weihnachten ist rot und weiß.

Es gibt einen Weihnachtsmann und für die „erotische Stunde“ auch eine Weihnachtsfrau. Doch seit wann sind Weihnachtsfrauen tatsächlich auch pink, schwarz, grün, lila und blau?

Weihnachten das hieß immer weiß und rot.

Nur weil plüschiges weiß dran ist und Christmas drauf steht ist‘s noch lange kein Weihnachtswichtel. Sondern es ist und bleibt einfach nur ‚nen Wichtel. Das weiß eigentlich jedes Kind. Denn der Weihnachtsfrau sind, das lernt man schon als Kind, die Farben weiß – rot definiert.

Warum ich in diesem Punkt so kleinkariert bin?

Weil für mich Weihnachten immer noch etwas Besonderes ist.  Und durch die Farbgebung wird das besondere hervorgehoben. Es unterscheidet sich von den anderen mit seiner klaren definition.

Es hat klare bestimmte Formen, denn hätte es das nicht, wäre es nichts mehr Besonderes sondern gehörte zum Allerweltsbrei. Veränderungen sind gut und schön. Doch aus einem klar definierten einfach abändern weil es „cool, in“ oder wie man heut auch immer sagt machen. Und wenn einer Frau weiß Rot nicht steht dann bitte. Gerne auch in anderen Farben. Doch bitte dann das Weihnachten davor weglassen. Denn was haben diese anderen Farben großartig mit Weihnachten im Bunde? Was machen diese Farben es zu etwas besonderem? Es bedeutet noch lange nicht dass es tatsächlich noch den Sinn enthält. Das es das noch zu etwas besonderem macht.

Wusstet ihr dass der Weihnachtsmann keine Amerikanische Erfindung ist?
Anders wie Coca Cola uns zum Beispiel glauben machen will?
Früher sah er auch anders aus, der rote Mantel hat sich erst im späteren Verlauf durchgesetzt. Vom Ursprung mal ganz zu schweigen.

Aber egal woher es kommt, ich bin so kleinkariert weil die Weihnachtszeit für mich als Kind die einzige Zeit war die richtig schön war.

Wo ich das Gefühl hatte aufgehoben zu sein.

Rot, so wurde mir als Kind von meiner Oma erzählt galt als die Farbe der Liebe, sie ist eine warme Farbe (im Gegensatz zu schwarz, grün und blau).  Während das Weiß die Farbe der Reinheit ist.
So mit haben wir Liebe und Reinheit im Verbund. Zum Fest der Liebe für mich immer noch die beste Farbwahl.

Natürlich hat die Farbe Rot althergebracht auch noch andere Bedeutungen, Rot gilt zum Beispiel auch als Farbe des Blutes das wiederherum uns an das eigene Leben erinnern soll und an die Auferstehung. Wenn man nun schon klugscheißen will, dann bitte macht es jetzt.

Doch für mich sind bunte Wichtel nur weil sie Christmas auf der Stirn gebrannt haben eben keine Weihnachtswichtel sondern nur Wichtel.

Seid mir deswegen nicht böse.

Doch in bestimmten Dingen bin ich einfach für eine klare Definition. Mag sein das ich „Altmodisch“ bin doch in dem Fall bin ich das liebend gerne. Seien wir ehrlich wenn ich so einen pinken Wichtel sehe, was unterscheidet uns das pink weiße Kleid ohne Mütze von alltäglichen Kleidungsstücken? NICHTS, ebenso das schwarz weiße. Das könnte man auf jeder Gothic Party tragen. Würd keinen stören warum auch? Mit Weihnachten verbindet es ohne die Mütze nichts.

Es ist nichts Besonderes, beim rot weißen Jedoch hat jeder sofort das eine im Kopf.

Daher bitte bitte bitte.

Wenn ihr darüber schreibt das ihr ein solches Wichtel Kleid habt. Denkt mal darüber nach anderen Menschen einen Traum von etwas besonderem zu lassen.

Wenn geliebte Menschen einem weh tun

Manches Mal tun Menschen einem Weh.

Ich gehe immer in erster Linie davon aus das es unbewusst ist.

Bestes Beispiel ist der, der eigentlich hinter mir stehen sollte. Eigentlich wäre es sinnig das er der Partnerin den Rücken stärkt. Doch das hat er noch nie wirklich gekonnt.

Heute schreibe ich etwas das viele hier die mitlesen erschrecken wird, und ich wurde aufgrund dessen schon häufiger gefragt warum ich dann noch hinter ihm stehe, wie blind ich doch wäre. Doch ganz ehrlich auch wenn das ein großer Makel ist, mit dem er mir jedes Mal ein Stich ins Herz versetzt hat er doch mehr Positive Punkte als das ich diesen Makel als Grund für eine Trennung nehmen könnte. Da bin ich anders wie er, wohl auch ehrlicher.

Es gab vor Jahren, im Grunde war es sogar noch in der Anfangszeit einen Streit. Der  wurde ausgelöst durch ein weibliches anderes Wesen. Das erste was nun jeder denkt ist: DIE WAR EIFERSÜCHTIG.

Weil wenn Frau sich mit anderer Frau zofft und Kerl dazwischen steht, kann das nur Eifersucht sein.
Die Hintergründe sind viel erschreckender. Denn diese Frau (obwohl man vom Verhalten und auch vom lernverhalten eher trotziges Kind sagen würde). Hat mich vor anderen Menschen fehlerhaft darstellt. Und zwar so dass er es auch mitbekam. Und anstelle ihr deswegen die Leviten zu lesen und ihr das nicht durchgehen zu lassen, damit sie lernt das das echt ein NO GO war, wie es ein guter Freund dem sehr an Freundschaft mit Beiden liegt machen würde, hat er ihr den Rücken gestärkt und mich verurteilt.

Ich habe es ihm nicht vergeben können, jedoch zeige ich ihm dass ich ihm trotz allem den Rücken stärke. Denn er ist anders wie ich für ihn wichtiger als die anderen. Die, die doch ach so toll ist und ich die Böse in diesem Spiel.

Interessanter weise ist diese ach so tolle Person (sollte sie mir begegnen verspüre ich immer noch einen solchen Hass in mir das ich ihr eine Pfeffern würde das die Wände wackeln, man möge es mir verzeihen, ich weiß auch das bringt nichts aber die hat den Bogen eindeutig überspannt). Danach gab es noch einige Situationen mehr die dazu führten das sich mein Hass verstärkte. Ein ganz fieses Spiel fand ich es das sie mir Dinge so erzählte und meinem Partner anders. Als ich dann mit ihm darüber sprach wie wir das nun einmal taten entstand das Bild ich würde nur das schlechte über sie erzählen weil es ja ganz anders war. Sie hat uns gegeneinander ausgespielt. Mittlerweile weiß ich von anderen Paaren das sie das gerne macht.

An sich könnte sie einem leidtun, wenn die Wut in meinem Bauch nicht immer wieder neu hochflammt wenn ich nur schon ihren Namen höre. Seit seiner Erkrankung kein einziges Mal hier gewesen um ihn wirklich aufzumuntern auf andere Gedanken zu bringen. Sie hat ab und an mal nachgefragt doch dieses Nachfragen sehe ich als übliches blabla an. Sich wirklich für sein empfinden interessiert hat sie wohl nicht. Sonst wäre sie mal da, egal ob er will oder nicht.  Freunde merken wenn sich ein Mensch zurück zieht und einigelt. Sie wissen dass das nicht gut ist und verhindern das.

Dann kam die nächste Situation und witziger Weise war es natürlich wieder eine Frau. Wer auch sonst, werden manche denken, die ist ja eh nur Eifersüchtig. Diese Frau, hat es fast damals geschafft dass unsere Beziehung auseinander ging. Und es war ähnlich wie heut um diese Zeit herum Weihnachtszeit.

Seien wir ehrlich:
Welche Single Frau fragt ein Paar (das wo sie dabei war eh schon Probleme hatte), ob sie mit ihnen den Heiligen Abend verbringen könne und das obwohl sie genau weiß das dem weiblichen Teil von dem Paar  der Heilige Abend etwas Besonderes ist, den sie gern mit ihrem Partner allein verbringen würde?

Dazu muss man den Fehler eingestehen den ich begangen habe. Ich habe nicht von vorn herein NEIN gesagt. Ich habe nicht klipp und klar gesagt das möchte ich nicht.

Wisst ihr warum? Weil sie mir leid tat. Wer lässt schon gern einen Menschen allein am Heiligen Abend?

Allerdings zu meiner Verteidigung muss ich sagen dass ich sie darauf aufmerksam machte, dass ich lieber mit ihm alleine wäre, weil für mich der Heilige Abend etwas besonders sei.  Auch stellte ich als Bedingung dass, wenn wir schon nicht zu zweit sein würden, also gemeinsam den Heiligen Abend verbringen würden, das nicht bei uns at Home machen würden, zu dritt, sondern irgendwo wo noch mehr Menschen sind.

Wie gesagt ein Abend zu dritt mit der Person hat schon im Vorfeld zu Schwierigkeiten gesorgt, wo sie sich mir gegenüber wirklich nicht wie eine Freundin verhalten hatte. Zu ihrer Verteidigung muss ich sagen das sie den Anstand besessen hatte sich anderen Tags bei mir zu entschuldigen. Was zwar das Vertrauen nicht wieder hergestellt hatte jedoch dafür sorgte das ich was den Heiligen Abend anging Mitleid empfand.

Ich war also bereit den Heiligen Abend zu opfern für sie. Nur nicht frei nach ihrer Schnauze sondern mit Bedingungen die mich schützen sollten vor einer Wiederholung.

Als ich dann kurz vorher mal fragte ob sie sich schon Gedanken gemacht hätte wo man hingehen könne drehte sie völlig am Rand, beschimpfte mich ich sei keine gute Freundin und hätte von Anfang an sagen sollen dass ich sie nicht dabei haben wolle. Das würde sie meinem Partner erzählen ich würde ja sehen was ich davon habe.

Sie erzählte ihm natürlich nur das was meine Frage anging und drehte es so als hätte ich sie definitiv ausgeladen. Woraufhin es zu einem sehr heftigen Streit zwischen ihm und mir kam. Der dafür sorgte dass ich mit den Nerven so weit unten durch war, dass mich mein bester Kumpel anderen Tag in die Klinik brachte. Weihnachten im KH. Das war eines der schrecklichsten Weihnachtsfeste die ich je erlebt hatte. Und wer war im Grunde mit dran schuld? Ja, ich kann die Schuld nicht immer auf die Frauen schieben. Mein Partner stand nicht hinter mir. Ich stand unter Generalverdacht. Das was die anderen sagten war wichtiger. Schließlich waren das ja schon mehrere. Er hielt es auch in dieser Situation nicht für nötig mir den Rücken zu stärken sondern ließ mich voll auflaufen und trat sogar mit ihr zusammen noch zu.

Diese Person, war nach einer geraumen Zeit (zwischenzeitlich war sie kein Single mehr da hat sie sich überhaupt nicht bei ihm gemeldet, hat ihn sogar nicht mal auf Partys gegrüßt etc.), auf einmal wieder da. Rief ihn an ob sie mal vorbei kommen könne. Was sie nicht wusste war, dass ich da war. Warum auch nicht? Er und ich waren ja zusammen.   Sie war wieder Single und wusste nicht wohin mit sich. Also alte Kontakte aufwärmen. Frau weiß ja wen sie auf der Warmhalteplatte hat und wen nicht, und wer voll drauf herein fällt.

Nun so war er kurz nicht da als sie klingelte und ich ließ sie ein, ich wusste ja sie würde erscheinen. Mich wurmte es innerlich sehr das er sie überhaupt eingeladen hatte. Warum denn? Die ganze Zeit war er Luft für sie und kaum ist sie Single muss er wieder springen? Tolle Freundin!

Ich schluckte meine Wut hinunter und spielte die Gastgeberin solange wie er nicht da war. Da sprach sie mich auf diesen missratenen Heiligen Abend an. Ich bat sie darum dass wir einfach eine Linie ziehen und gut sei es. Dem stimmte sie nicht zu. Sie meinte sie müsse von MIR eine Entschuldigung erwarten weil ich mich nicht wie eine Freundin verhalten hätte in der Sache.

Das einzige was ich mir zu Schulden kommen lassen habe in dieser Sache war, das ich ihr die Chance geboten habe nicht allein zu sein. Obwohl ich selbst lieber etwas anderes wollte.

Ohne Entschuldigung, keine Linie. Und da gab ich NICHT klein bei.

Als er hochkam war das Thema wieder verschwunden doch sie ging auch recht zügig. Es war wohl anders gelaufen als sie erwartet hatte. Wobei ich mich da immer frage: Was genau hat sie erwartet? Das er mir wieder den Schlag ins Gesicht gibt und ihr unmenschliches egoistisches Verhalten verteidigt?

An einem Tag lud sie sich und ihren neuen Freund einfach bei uns selbst zum Grillen ein. Sie hat selbst keinen Garten und sie wusste genau er mag Gesellschaft also. Warum nicht? Mal abgesehen davon dass er es wollte. Wer lädt sich selbst bei anderen im Garten zum Grillen ein? Diese Dreistigkeit war nicht zu überbieten. Der Abend war wie ich vermutet hatte er fand ihn toll. Gott sei Dank waren auch noch ein Paar Menschen dabei die ich mochte sodass es nicht zu einer Katastrophe wurde. Doch wirklich toll war so etwas nicht. Zumal wir seiner Mutter zugesagt hatten das wir mit ihr an Grillen würden. Diese Zusage wurde dadurch nicht gehalten und die Mutter einfach übergangen. Diese Person war wichtiger … Sie wollte ja bei uns grillen oh wie toll.

Bei einem Bekannten trafen wir wieder auf sie. Man hat halt zu viele gemeinsame Bekannte. Es war an einem Silvster Abend, der fragte uns ob wir das Kriegsbeil begraben hätten und sie meinte Ja. Das fand ich etwas schrullig, doch ich dachte mir meinen Teil und beließ es dabei. Ich sagte freundlich hallo und den Rest ignorierte ich.

Als dann an dem Abend alle betrunken waren, war sie nicht mehr da. Nicht dass es mir aufgefallen wäre im Vorfeld schon, doch als ich vom WC wiederkam sah ich dass sie allein war und weinte. An Silvester sollte keiner alleine sein und weinen. Da ich selbst mich nicht dazu in der Lage fühlte diese Person noch irgendwie positiv gegenüber zu treten, machte ich den Gastgeber darauf aufmerksam und der kümmerte sich dann darum. Ob sie weiß das ich es war die den Gastgeber darauf aufmerksam machte das es ihr scheiße ging und sie Trost braucht? Wahrscheinlich wird das immer im Verborgenen blieben. Ich bin trotzdem die Böse in dem Spiel. Nicht wahr?

laut meinem Partner schon. Was hab ich denn gegen diese Frau? Ich hätte ständig etwas gegen manche Menschen.

Dass ich schlechte Menschen einfach aus meinem Umfeld entferne oder sie sich selbst daraus entfernen weil ich ihr Verhalten mir gegenüber einfach nicht zulasse versteht er nicht. Das ich von ihm bissel mehr Arsch in der Hose erwarten würde und vor allem Fairness begreift er leider immer noch nicht. Selbstverständlich stehe ich unter Generalverdacht.

Faszinierender Weise gab es noch ein Paar Personen mehr, einer habe ich vergeben weil sie sich ernsthaft bei mir entschuldigte. Dass sie ihre Entschuldigung ernst meinte sehe ich auch an ihrem Verhalten danach. Immer freundlich und völlig in Ordnung. Dass sie sich bei  mir entschuldigte war für meinen Partner etwas erstaunlich. Das wollte er erst gar nicht glauben. Seine Frage warum sie sich bei mir entschuldigte fand ich schon knall hart und tat weh. Dadurch wusste ich auch dass er mich für die Situation verantwortlich gemacht hatte und nicht sie. Das kann ich doch ihr nicht anlasten das er sich so falsch verhält? Sie ist eine tolle Frau auch wenn die Freundschaft dadurch auch in die Brüche ging so sage ich jetzt noch dass sie toll ist. Weil sie den echten Schneid besessen hat ihren Fehler einzugestehen und keinen weiteren Keil mehr in die Lücke trieb. Danke aus ganzem Herzen dafür.  Und aus diesem Grunde schreibe ich auch nicht im Detail was war. Denn das ist vergeben! Und wieder stand er nicht hinter mir. Ich stand unter Generalverdacht. Wenn eine an dem Bruch schuld war, kann nur ich es sein. Die Gründe sind klar und einleuchtend oder?

Danach kam der erste Bruch mit einem Mann. Jetzt wird es schwierig zu sagen: Die war Eifersüchtig. Doch was gibt es nun für einen Grund mich unter Generalverdacht zu stellen? Diesem Männlichen Wesen gebe ich für vieles die Schuld und gab ihm dennoch die Hand. Nicht weil ich überzeugt davon bin das er sich geändert hat. Auch nicht weil ich ihm wieder vertraue. Sondern weil ich das Zeichen setzen möchte.

Ich mag in vielen Dingen nachtragend sein, doch ich gebe jedem (sogar der ersten) eine Chance. Wenn man diese allerdings mehrfach verspielt und das immer wieder mit der gleichen Scheiße. Gerüchte in die Welt setzen über mich. Und private Dinge erzählt die in der Öffentlichkeit nichts zu suchen haben. Mich ständig verdächtigt selbst dann, wenn klar ist das ich es nicht war. Dies auch herum erzählt. Schlecht über einen redet mit Dingen die so nicht waren. Dann fehlt mir das Vertrauen.

Dieser Mensch, hat schon so viel schlechtes mir gegenüber getan, das man meinen könnte, mein Partner hätte es endlich auch einmal verstanden das das verdammt noch mal weh tut. Doch irgendwie scheint dieser Mann ein heiliger für ihn zu sein.

Selbst das wie eigentlich bei all diesen Personen seit seiner Erkrankung kaum noch Kontakt besteht und wenn dann solle mein Partner zu ihm kommen, zählt nicht als Grund zu sagen Freundschaft sieht anders aus. Hat man echt nur solche Menschen um sich herum die man Freund nennen könnte? Wie traurig ist das?

Wie gesagt ich gab ihm die Hand, das heißt nicht vergessen und vergeben. Denn dazu muss er das Vertrauen erst einmal wieder erlangen. Das kann nicht von heut auf morgen geschehen. Die Chance ist da. Doch die Angst in mir das es wieder von vorne losgeht ist größer als jeder andere sich vorstellen kann. Zumal ich aus sicherer Quelle weiß dass er nicht nur mit mir so ein Spiel getrieben hat.  Wenn man ehrlich ist, muss dieser Mensch auch ein sehr armer Mensch sein. Und natürlich bin ich die Böse in dem Spiel. Denn: Was war noch mal der Grund warum du ihn nicht magst? Diese Frage kann einen doch echt überraschen.

Dann kam selbstverständlich wieder eine Frau. Ich vertraute ihr und sie mir. Wir waren Freunde. Freunde. Was ist das genau noch einmal? Ach ja. Freundschaft bedeutet ich darf die Freunde des anderen aussuchen?

Sie betitelt mich eine Lügnerin weil ich einmal sagte das ich lügen nicht mögen würde. Einem der Gelogen hat jedoch nicht die FB Freundschaft aufkündigte. Diese Tage wurde ich von meinem Partner gefragt ob ich mit dieser FB Bekanntschaft immer noch auf FB befreundet sei, und ich so ja. Warum auch nicht?

Ja. Er hat sie belogen. Ja, ihr ging es in der Zeit sehr, sehr schlecht. Ja, ich war es die ihr geraten hat Abstand von der Lüge zu nehmen. Und sie tat was ich sagte. Doch bin ich nur weil ich dann noch mit ihm auf FB Kontakt habe eine Lügnerin? Warum hätte ich den Kontakt nun abbrechen sollen?

Eines noch vorweg gesagt: Ich habe ihm eindeutig erklärt das ich von dem Verhalten nichts halte was er zu der Zeit an den Tag legte. Und wenn ich dem Glauben schenken darf wie es weiter gelaufen ist, hat er sich davon auch etwas zu Herzen genommen. Und dann soll ich weswegen noch einmal den Kontakt abbrechen? Einer Freundin zu liebe weil sie was?

Einer Person zu liebe, die sich seit dem obwohl sie von der Erkrankung meines Partners weiß und wie scheiße es ihm geht, zu ihm auch Abstand genommen hat? Weil ich eine FB Bekanntschaft habe die sie nicht mag? Für so eine Person soll ich die Bekanntschaft aufgeben um mit ihr wieder Befreundet zu sein?

Und wieder steht auch da mein Partner nicht wirklich an meiner Seite. Obwohl er selbst all diese Menschen die ich hier aufzähle noch zu seinem Freundeskreis zählt. Und ich es ihm nicht vorschreibe mit wem er befreundet sein darf und mit wem nicht.

Anders wie er manches Mal behauptet habe ich da nichts gegen. Es wurmt mich nur das er den Menschen nicht klar sagt das er ihr verhalten mir gegenüber nicht gut findet. Er muss sich nicht von ihnen entfernen sondern nur mir den Rücken stärken. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Den Rücken stärken würde heißen zu sagen: Hey ich finde es nicht gut was du da mit Nica gemacht hast. Überdenke noch mal dein Verhalten oder geh mal auf sie zu und entschuldige dich bei ihr. So was in der Art. Das wäre mir den Rücken stärken. Ihnen zeigen dass er es nicht gut findet.

Doch ich glaube das hat er nie gelernt. Dafür ist er zu sehr in dem Verhalten Nica unter Generalverdacht.

Letztens Schrieb ich über das Thema Freundschaft und wenn es mir nicht gut geht. In Bezug auf Hilfe etc. Wer das gelesen hat weiß warum jetzt hier die Frage von meinem Partner mir wieder wehtat. Nicht die Person die mir die Freundschaft kündigte hat mir wehgetan und ist schuld dass die Freundschaft beendet ist, sondern ich. Da ich ja nicht geholfen habe oder was weiß ich auch immer. Meine Erklärungen zu dem Thema reichen ihm nicht aus um  auch der zu sagen: Hey, das war aber nicht in Ordnung von dir.

Ich vermute dahinter steckt die Angst Freunde zu verlieren. Denn wenn ich meinen Freunden sage, dass ich ihr verhalten so nicht okay finde. Dann kritisiere ich sie. Und viele mögen das nicht.

Jedoch wenn ich das einem Freund nicht sagen darf, ist es dann überhaupt einer?

Verzeiht mir, heute ging es wirklich nur um mich. Die letzten Wochen etc. waren viel und als mein Partner mich dann fragte warum ich noch mit ihm zusammen sei, waren die Plus und die Minus Liste die ich gerne mache bei so etwas wieder im Vordergrund gerückt und heute habe ich mal über das Minus auf der Liste geschrieben. Eines von mehreren. Doch wisst ihr was?

Es gibt mehr Plus als Minus und das sagte ich ihm auch.
Er ist mir wichtig und warum sollte ich wenn das Positive doch überwiegt mich von solchen Dingen beeinflussen lassen?

Weil das für andere schon ein Grund wäre sich zu trennen?

Andere interessieren mich dabei jedoch nicht.

Er ist toll und damit Punkt. Es gibt keinen Besseren denn er ist genau so richtig wie er ist. So wie er jetzt ist!

Politik ist immer heikel

… und manches mal verteidigt man die, die man selbst gar nicht so mag.

Wenn man sich gegen Hetze allgemein Ausspricht wird man verurteilt weil man die AFD in Schutz nimmt. Wenn man jedoch nur die HEtze gegen Flüchtlinge verurteilt ist man der Beste Mensch auf Erden? Ein NO Go für meine Wahrnehmung. Hetze bleibt Hezte und nichts kann diese Rechtfertigen!

Gerade eben  ein Posting gelesen und leicht die Stirne gerunzelt weil ich es so nicht geschrieben oder gepostet hätte. Ein Kommentator ging auch direkt darauf ein. Und genau aus diesem Grunde hätte ich es wohl etwas anders Formuliert.

Interessanter weise nannte er ihr Posting „Hetze“. Und fragte sie warum sie das betreiben würde.

Witziger Weise findet dieser Mensch also Hetze nicht toll.  Im zweiten Abschnitt der Unterhaltung jedoch bringt er die AFD ins Spiel ins Spiel und meinte seine Infos aus dem Wahlprogramm der AFD zu haben und von professionellen Nachrichten Diensten.

Irgendwann kam die erste Beleidigung und ob es was mit Gehirn Wäsche zu tun gehabt hätte. Und danach wurden dann Rechtschreibfehler Kritisiert.

Interessanter Weise läuft so eine Diskussion in der die AFD im Spiel ist häufiger so ab.

Mein Kommentar dazu habe ich leider nicht mehr unterbringen können, alles gelöscht, schade. Seine Reaktion darauf hätte ich gern gekannt.

Und hier ist es:

Ups, da hat einer aber sich nur oberflächlich mit dem Thema beschäftigt.

Ich gestehe, ich habe im Wahlprogramm einiges gefunden was mich auch nicht gerade zum Wähler machen würde, andererseits finde ich teilweise die gleichen Punkte nur anders geschrieben auch in so manch anderem Wahlprogramm der etablierten Parteien und wundere mich daher das es bei den anderen nicht verurteilt wird, sondern von den Medien völlig ausgelassen, übergangen wird.

Was sind das für „Professionelle Nachrichtendienste“ die dir sagen die AFD ist scheiße und der Rest ist gut?
Es gibt innerhalb der AFD Gruppen die schon an dem Programm arbeiten zum Beispiel gibt es Homosexuelle in der AFD die den Parteipunkt kippen wollen. Die Partei ist noch jung und hat eine gruselige Spitze, doch die Basen sehen anders aus, da sitzen auch Menschen wie du und ich. Ja und es sind Menschen und nicht mal dumm. Das ist das was man eigentlich in jeder anderen Partei auch sehen kann und darauf sollte man schauen. Da kann noch einiges gekippt werden. In welche Richtung das geht, das bleibt abzuwarten.
Ich habe mich schon mit einem Großteil der anderen befasst und bin erschreckt über die HETZE die gegen die AFD betrieben wird, anstelle sich mal in den anderen Wahlprogrammen umzusehen so viel besser sehen die auch nicht aus. Was dort geredet und vor allem geschrieben steht.
Hinzu Kommt ja der Grund warum er anfänglich Kommentierte, weil der Ursprungsbeitrag Hetze sei. Auf der einen Seite Hetze verurteilen und auf der anderen Seite diese anwenden? Wo ist da die Glaubwürdigkeit?

Kein Fehler rechtfertigt eine derartige Hetze, sei es gegen Flüchtlinge, Parteien oder sonst wem.

Als dann die Beleidigung kam von wegen „Gehirn Wäsche“ etc. Habich mir schon gedacht da ist wieder ein Mensch dem die eigenen Argumente entflohen sind.

Lustig und Albern wurde es dann noch als er mitten in der Diskussion anfing vom Thema abzulenken und eben mal den einzigen Rechtschreibfehler anprangerte. Selbstverständlich so das jeder es lesen konnte.

Wieder mal wollte jemand angebliche Hetze mit Hetze bekämpfen. Traurige Welt

Was genau ist eigentlich Integration?

10620434_10203259441836879_2693363328031675605_o

Ich stelle solche Fragen mit solchen Anmerkungen boooh ich Nazi ich!

Wir hier in Deutschland leben gemeinsam mit vielen „fremd Nationalitäten“ die hier ihr weiteres Leben vollenden wollen zusammen.

Als ich vor langer Zeit in den Kindergarten kam, gab es ganz wenige Migranten und wenn dann sprachen sie eine Sprache und die war deutsch. Das waren Kinder und Kinder wollen eines: den anderen kennen lernen, sie wollen sich verständigen können und zwar mit allen.
Dadurch gab es kein Problem die Lena oder den Marek in die Gemeinschaft der Kinder aufzunehmen denn wir Kinder konnten uns über die deutsche Sprache Verständigen und kein Kind wurde aufgrund seiner Herkunft ausgeschlossen.

Wie Gruppen nun einmal so sind gibt es dafür andere Gründe. Es wird immer Gründe geben für einen Ausschluss und sei es nur die Nase des anderen gefällt einem nicht. Das ist also nichts Besonderes.

Auch ich bin eine die fremdländische Wurzeln hat. Booooh. Mein Großvater ist Pole und mein Vater sogar Niederländer. Die Länder sind nah beieinander jedoch „rein-deutsch“ bin ich nicht.
DU NAZI ist also schon einmal grundverkehrt. Überlegt dabei mal wer die Nazis wirklich waren und wen die nur in ihrer Mitte vernünftig aufnahmen. Da ist das DU NAZI schon einmal schlicht weg falsch.

Aber zurück zum Thema „Die Sprache“ die kleinen lernen also sehr schnell die deutsche Sprache. Heute ist es etwas anderes. In Manchen Kindergärten tummeln sich häufiger die Lenas und die Mareks und weniger die Lisa und der Heinz. Doch die Verständigung untereinander klappt häufig immer noch. Wobei ich da schon ab und an gern ein Fragezeichen einwerfen würde. Kann mich da einer aufklären wie das heute in den Kindergärten ist? Ich kenne es nur aus wagen Erzählungen sehe jedoch das es mehr Migranten sein müssen als wie damals bei mir wo es nur 2 waren (mit mir wenn man mich als solche Zählen mag 3).

Die Sprache hier in diesem Land ist und bleibt wohl immer noch deutsch. Auch wenn manche schon irgendwo so bescheuert sind und das Gerücht in die Welt setzten man solle gefälligst auch Türkisch lehren als Hauptfach.

Dies halte ich für ein Gerücht :

1. Hauptfächer sollten nur die Fächer sein die wirklich wichtig sind, und bislang waren das Deutsch (als deutsche Amtssprache, sollte ein jeder hier können), English (als Weltsprache, um sich überall auf der Welt verständigen zu können , dazu später noch mehr) und als letztes Mathematik (die läuft einem überall über den weg und hilft auch beim logischem Denken).

2. Warum sollten alle nun Türkisch lernen? Wir sind nicht in der Türkei und ein Großteil ist immer noch andersstämmig. Dann müssten wir auch Chinesisch, Spanish, Russisch, Weißrussisch, Portugiesisch, Japanisch etc. als Hauptfächer einführen. Es macht einfachkeinen Sinn dies als Hauptfach einzuführen. Zumal die Befürchtung nahe liegt das dann noch weniger gewillt sind Deutsch zu lernen. So doof werden unsere Politiker wohl nicht sein.

Ich denke das eher gemeint war, die Sprache als Wahlfach einzuführen, ähnlich wie Latein, Spanisch und Französisch. Das würde auch Sinn machen und fände ich völlig akzeptabel, ich glaube hätt ich das Fach damals in der Schule anstelle von Französisch oder Spanisch angeboten bekommen hätte ich dies gewählt.

Da ich schrieb zum englischem später mehr. Nun ja ich erlebe es in meinem Job dass viele Menschen die angebliche Weltsprache auch nicht sprechen und wenn jetzt einer kommt und sagt: deswegen ja türkisch, nein, diese Sprache ist sogar noch weniger verbreitet, auch wenn es manches Mal anders erscheinen mag. Daher würde ich English sogar auch als Hauptfach heraus nehmen und mich da wirklich nur noch auf Deutsch und Mathematik konzentrieren.

Wie ich schon wieder auf das Thema Sprache zu sprechen komme? Ihr erinnert euch doch sicherlich darüber dass zu einer Bestimmten Uhrzeit man sich in der Bahn wie im Urlaub fühlt weil kein Mensch mehr deutsch spricht.

Heute Morgen bin ich zum Rewe gelaufen. Unterwegs hört man viele Menschen sprechen. Jedoch war das weder deutsch noch English. Eltern vor der Schule zu ihren Kindern in diesen mir unbekannten Wortlauten.  Ich gehe weiter auf den Stühlen vorm Rewe drei Männer die sich lautstark unterhalten auch hier ist mir der Wortlaut nicht bekannt.

Im REWE selbst die angestellten kennen sich aus. Man ist der deutschen Sprache mächtig. Die Einkäufer indes lassen mich wieder an Urlaub erinnern.

Auf der ganzen Strecke habe ich also bis auf die zwei Angestellten im REWE kein einziges deutsches Wort gehört dafür viele andere und das in derselben Sprache.

Was das Thema Sprache nun mit meiner Frage in der Überschrift zu tun hat wollt ihr wissen?

Das ist ganz einfach. Ich dachte immer Integration soll auch bedeutet eine Gemeinschaft zu bilden. Eine Gemeinschaft kann jedoch nur funktionieren wenn alle miteinander kommunizieren können und auch wollen. Ihre Heimatsprache zu sprechen stelle ich mir einfacher vor. Es ist bestimmt nicht leicht das jahrelang gelebte abzulegen. Und man will die Sprache wenn man ins Heimatland reißt ja auch nicht verlernen und die Kinder wachsen direkt von Anfang an Zweisprachig auf. Das stelle ich mir echt nicht einfach vor.  Jedoch wenn man hinzukommt, ist es nie einfach. Denn man ist der oder die Neue.

Wenn sich die Migranten nun wundern warum sie so viel Negatives erfahren, frage ich mich, warum fangen sie nicht bei der Sprache in der Öffentlichkeit damit an? Ich kann mir vorstellen dass es viel einfacher wäre und viel weniger Missgunst geben würde. Wenn man nicht mehr das Gefühl hätte die Neuen wollen gar nicht dazu gehören.

Denn wenn sei wirklich hier ihr Leben verbringen wollen würden, warum dann diese Sprache? Sprache ist der erste Schritt zur Kommunikation. Also zur Gemeinschaft.
Und die Frage gestaltet sich also eigentlich so:

Bedeutet gut integriert sein, man hat alle staatlichen Auflagen erfüllt oder bedeutet integriert sein (so wie meine Arbeitskollegen zum Beispiel) das man sich auch mit der Gemeinschaft verständigt. Kontakte knüpft und eine Sprache spricht? Also bedeutet Integration: Gemeinschaft?

Denkt mal drüber nach bevor ihr mich nun Nazi nennt.

Das Böse Teil 2.

Das hat man davon wenn man im eigenen Leid noch anderen Gutes tun möchte.

Man ist „die Böse“ Teil 2.

Heute Morgen habe ich mich dazu aufgerafft und wollte der guten Frau die unter mir wohnt hilfreich zur Seite stehen. Schließlich ist die Situation für sie jetzt auch nicht einfach.

Doch mich mit Vorwürfen man hätte sie nicht informiert. Hat ja keiner Tschüss gesagt etc. anhören zu müssen, da kann ich nicht bei ruhig bleiben. Da wurde mein Ton leicht aggressiv. Das tut mir auch leid.

Eigentlich habe ich bei ihr angefragt weil ich fragen wollte ob ich ihr etwas Gutes tun kann, etwas vom Einkaufen mitbringen kann.

Das hatte sich nach der „Unterhaltung“ wenn man einen Schauer aus Vorwürfen überhaupt Unterhaltung nennen kann erledigt.

1. Frage:
Wie kann man im Vorfeld schon bescheid geben das man an dem Tag ins Krankenhaus geht wenn man als Notfall reingeht? Können wir also in die Zukunft sehen?

Das war das erste was ich zu hören bekam. „Er hätte ja was sagen können das er ins Krankenhaus muss“.  Er hätte ja was sagen können. Und auf dem Standpunkt blieb die liebe Frau obwohl ich ihr erzählte dass er als Notfall im Krankenhaus gebracht wurde.  Ist ihr gar nicht bewusst dass es bei einem Schlaganfall um Zeit geht? Jede Minute zählt und wir waren eh spät dran? Aber für das ihr erklären ließ sie keinen Raum.

Sie weiß ja von nichts.

Dass er sie sobald es ging angerufen hat, noch am Einlieferungstag spielt dabei gar keine Rolle. Sie wurde nicht Informiert Punkt. Hier an dieser Stelle würde ich am liebsten ein Schimpfwort wie ich sie gerade innerlich empfinde heraus posaunen nur das wäre wirklich böse. Also behalte ich das für mich und koche innerlich vor Wut über so viel Egoismus und vor allem so wenig Liebe zu ihrem eigenen Kind!

2. Frage:
Hätte man noch Zeit verschwenden sollen die womöglich Lebensqualität gekostet hätte nur um „Tschüss“ zu sagen?

Natürlich er hätte so schlecht wie es ihm ging noch anklopfen müssen, sie wach machen müssen (weil das war sie bestimmt noch nicht) und dann darauf warten müssen bis sie aufwacht nur um dann mit ihr zu diskutieren, das es doch scheiße ist?

Sorry. Solche haltlose Vorwürfe muss ich mir nicht anhören ohne dabei nicht eine Regung zu zeigen. Wenn ich nicht wütend darüber geworden wäre, würde ich meinen Kerl nicht mögen. Doch ich hab den Kerl verdammt lieb, also macht mich solch verdammter Egoismus wütend!

3.
Bin ich jetzt tatsächlich die Böse?

Selbstverständlich bin ich die Böse. Denn ich wurde vom Tonfall her aggressiv. Schließlich geht es ihr ja schlecht. Nicht ihrem Sohn und ich haben den Stress sondern ihr geht es schlecht weil wir sie nicht schon Tage vorher informiert haben.

Ich die Böse Teil 2

Darf ich jetzt laut schreien und toben?

Nein, ich habe der lieben Frau, die das sicherlich nicht böse meinte sondern einfach nicht darüber nachgedacht hat was ihre Worte für ein Mist sind, (vielleicht begreift sie auch gar nicht was sie selbst da sagte?) nichts mitgebracht. Denn die Tür ging einfach wieder zu.

War wohl auch besser so nur das erhöht die Spannungen.

Wie ich das gerade jetzt gebrauchen kann, anstelle das man sich gegenseitig nun unterstützt bekomm ich einen auf den Deckel.

Zack, wieder eine FA-auf FB weniger.

14633440_1779137702373867_983464017077281730_o

Warum?

Weil ich nicht helfen konnte wo Hilfe nötig war,
in einer Zeit wo ich selbst auf Hilfe angewiesen war.

Weil ich nicht so helfen konnte obwohl diese Person mir schon öfters einst geholfen hat.

Weil ich nicht helfen konnte obwohl sie mehr Hilfe benötigte als ich.

Ich glaube manchen von meinen Freunden kommt das sehr bekannt vor.

Ja auch ich erwarte von Freunden zum Beispiel das die hin und wieder mal vorbei kommen, oder wenigstens mal versuchen vorbei zu kommen. Das ist ein geben und nehmen.

So kann man auch Hilfe von mir erwarten wenn man in Not ist. Nur kann die Hilfe nicht immer so aussehen wie ihr es euch wünscht. Und damit solche ein Fall nicht noch einmal zu einem Bruch einer Freundschaft führt. Was mich erschreckt das es das überhaupt hat, hier noch einmal eine Beschreibung über mich. Was ihr Wissen solltet wenn ihr mit mir befreundet seid.

Wenn man sein Leben lang schon ein kranker Mensch ist so wie ich. Und ich war nie wirklich schmerzfrei auch wenn viele das glauben mögen. So lernt man mit der Zeit die kleinen Wehwehchen auszublenden um noch ein Stück weit am Leben teilhaben zu können. Manches Mal um ein bissel Freude zu erleben, blendet man sogar die großen aus.

Da ist zum Beispiel das Verbrechen das ich begangen habe arbeiten war und nachmittags sagte ich sei krank.  Wenn ich arbeiten bin. Da ist der erste Punkt der Schwierigkeit, den man so nicht sehen kann:

Ich denke jeder der mich ein bissel kennt weiß das, habe ich nicht mehr volle Kräfte wie manch anderer der Arbeiten geht. Für mich sind normale volle acht Stunden arbeiten schon eine große Anstrengung eine Belastung für den Körper.  Ich kämpfe mich mit kleinen Wehwehchen zur Arbeit, das ist nicht so wie ein kleines Schnüpferchen oder Krätzerchen im Halse. Sondern es dreht sich teilweise hierbei um Schwächeanfälle, Schmerzen der Gelenke und dergleichen. Was ich damit sagen will.

Nur weil ich arbeiten gehe bin ich danach noch lange nicht fit. Man sieht es mir jedoch nur selten an. Nur wer genau hinschaut merkt das es mir nicht so besonders geht. Andere sehen ein lächelndes Gesicht. So war es schon immer. Wenn ich krank bin schaue ich meist sogar besser aus (jünger) wurde mir mal gesagt und habe ich sehr häufig festgestellt.

Allerdings meine ich damit nur die körperlichen Erkrankungen die psychischen sieht man mir wohl sofort an wenn ich zu gestresst bin. Etwas das man bei anderen nicht sehen kann.  Da ist was vertauscht.

Wir stellen also Punkt 1 fest:
Wenn ich meine Hilfe anbiete und Absage weil es mir nicht gut geht. Beudetet, das ich arbeiten war, nicht das ich lüge. Sondern das ich meine ganzen Kräfte für den Job zusammen gerissen habe. Aber danach völlig platt bin.

Das zweite Verbrechen das ich beging, in der Woche nach der Arbeit abzusagen, jedoch an das direkt darauf folgende Wochenende auf Party zu gehen.

Da kommen wir zu einem Punkt der bei mir wohl auch anders ist als bei manch anderen. Ich hasse die Einsamkeit und Ruhe wenn ich krank bin. Ich komme wenn es mir nicht gut geht damit überhaupt nicht zurecht. Ich brauche dann Menschen um mich herum.

Und da es an diesem Ort wo ich auf Party war gute Sitzgelegenheiten gibt, habe ich mich zu meinen Leuten hingesetzt und ein klein wenig am Leben teilgenommen und das obwohl ich krank war. Ich böses Mädchen! Auf Party gehen kann sie aber nicht helfen. So lautete der Vorwurf. Das muss sich mal einer reinziehen! Das ist ein Vorwurf den mir eine „Freundin“ machte. Würden Eure FREUNDE euch Vorwerfen wenn ihr in der Woche absagt das ihr am WE auf Party wart? Machen eure FREUNDE das auch?

Wir stellen also Punkt 2 fest:
Wenn es mir nicht gut geht, gehe ich trotzdem auf Party, wenn ich weiß das ich dort sitzen kann.

Das dritte Verbrechen das ich beging ist wohl das ich mich über solche Vorwürfe tierisch aufrege und die Freundschaft in Frage stelle. Ich rege mich auf weil diese Vorwürfe mir weh tun, weil sie schmerzhafter sind als jede körperliche Erkrankung sein könnte.

Das man mir durch den Vorwürfen richtig und aufs heftigste weh getan hat, werden diese Menschen wohl nie begreifen.

Zur Hilfssituation die Auslöser für dieses Schreiben ist, diese besagte Person ist eine ganz liebe und wirklich sie haben es verdammt hart getroffen. Und es tut mir sehr leid das es da zu einem Burch kam. Weil ich sie mag, mochte? Wie auch immer. Tut halt weh. Kann ich nich ändern.

Ich habe nach dem Vorfall mehrere Versuche gestartet doch noch einen Zeitpunkt zu finden um helfen zu können. Der erste wurde von ihr selbst abgesagt die Umstände sprachen dagegen. Natürlich erst am Tage selbst. Eigentlich wenn man es genau nimmt (will jetzt mal auch Klugscheißen war es kurz vorm losfahren).

Sonntags ist ein NO GO für Hilfe weil da Familientag ist, bei einer Familie die noch ein bissel Zusammenhalt hat oder sucht ich das auch völlig in Ordnung finde. Ich finde es sogar schön dass sie so etwas haben.

In der Woche wollte ich nicht mehr riskieren weil das Risiko größer ist das ich wieder absagen müsste.

Nur das schränkt die Zeit wann man helfen kann  schon extrem ein.

Und den dritten Versuch hatte mein Freund ohne mein Wissen abgesagt weil das Auto da noch in der Werkstatt war. (ich hätt doch mit Bahn fahren können, jeodch der Einwurf war zu spät.) Er hatte schon abgesagt und der Kontakt war schon zu lose als das ich noch mal nachfragen wollte. Hin und her bringt meist auch nur Kummer.

Natürlich ist man dann nicht mehr zum Gespräch bereit.
Warum auch? Freundschaft ist dahin.

Was ich aber am faszinierensten finde, das es eigentlich ja nicht nur um die Hilfe von mir ging, sondern auch um die Hilfe von meinen Freund. Wir beide wollten und sollten helfen.

Die Wut dass wir nicht erschienen sind, als es mir an dem Tag nicht gut ging, dreht sich allerdings nur um mich nicht um ihn. Und das finde ich erstaunlich. Normaler Weise hätte sich die Wut auf uns beide richten müssen oder nicht? Warum bin nur ich die Übeltäterin?

Ach ja ich war ja nicht wirklich krank, ich war auf Party.

An dem Tag, an dem ich krank war ging es ihm gut.  Man sieht ihm an wenn es ihm nicht gut geht, deswegen ist er glaubwürdig. Deswegen ist er nicht der böse. Ich bin das Übel. (Verdammt solche Vorwürfe tun echt weh, tief innen drinnen).

Nach dem Vorwurf habe ich mich anfänglich noch um die Freundschaft bemüht. Doch diese Bemühungen sehr schnell eingestellt als ich merkte, die Person gibt mir keine reale Chance mehr. Das merkt man einfach. Im Schreiben und im Desinteresse, es ging also gar nicht um mich aber um was dann?

Auf eine Art kann ich sie ja verstehen. Gerade in der Foto Model Branche erlebe ich es immer wieder das Modelle eine Krankheit vorschützen um auf Party zu gehen. Und sie kommt aus dem Bereich. Jedoch dachte ich das sie mich schon gut genug kennen würde um es richtig einzuschätzen. Fehlanzeige.

Aus diesem Grunde sage ich auch Freunde ihr kennt mich doch? Ihr vergleicht mich echt mit denen? Ihr wisst dass ich nicht der gesündeste Mensch bin. Und verdammt noch mal solch haltlose Vorwürfe (ohne mich überhaupt darauf vernünftig anzusprechen, ich war es die danach fragte was los sei) tun verdammt weh! Einen Menschen wehtun scheint halt Freude zu bereiten.

Diese Tage dann habe ich festgestellt dass ich ohne ein Wort „entfreundet“ wurde. Wie gesagt nur ich allein. Für so etwas fehlt mir ein bissel das Verständnis.

Aber ich bin ja gesund. Schön wäre es, ich wünschte sie hätten recht diese Menschen. Doch leider ist es nicht so. Traurige Wahrheit.

Und wieder bin ich die Böse.

Und warum ich das jetzt schrieb?
Weil diese Menschen mir verdammt weh getan haben.

kleiner Nachtrag:

Ich will damit nicht sagen das ich ein Mensch ohne Fehler bin, sondern eher das Gegenteil. Ich bin wie jeder andere Mensch auch.

Ich habe sogar sehr viele davon.

Den Fehler den ich begangen habe in diesem Fall ist, meine Hilfe anzubieten obwohl ich davon ausgehen musste das ich eventuell es körperlich gar nicht schaffen kann. Den Fehler gestehe ich mir ein. Wisst ihr wie schwer es ist zu sagen: Ich kann das nicht? Ich kann dir nicht helfen? Obwohl du mir geholfen hast? Würdet ihr es nicht doch versuchen wollen?

Lücken die nicht gefüllt werden können

Manche Menschen vergisst man nie, auch wenn sie nur kurze Zeit ein Teil des Lebens waren und die Trennung  nicht schmerzfrei. Heute schreibe ich über die Lücken die der männliche Teil dieser Menschen hinterlassen hat.

So fing es an mit meinem Bruder der mich die ersten Jahre meines Lebens beschützte und alle Schuld auf sich nahm, wenn ich einmal wieder etwas verbockt habe. Und noch heute fühle ich, dass ich mich mit schuldig fühle an dem was damals geschah. Auch wenn alle Welt sagt, das sei nicht so. Er ist nicht mehr und eine Lücke blieb.

Die zweite Lücke, über die schreibe ich nicht viel nur so viel, es gibt Unfälle die nicht hätten sein müssen. Lücken bleiben trotzdem.

Dann gab es einen jungen Mann den ich in einer Klinik kennen lernte. Wir musizierten zusammen und irgendwie schaffte er es die Rolle meines großen starken Bruders zu übernehmen.  Auch wenn er mich nicht so in Schutz nahm sondern er zeigte mir, wie ich das selbst schaffen kann. Er zeigte mir die Richtung den Weg bin ich zu der Zeit noch lange nicht gegangen. Auch er ist früh von mir gegangen. Viel zu früh wenn ihr mich fragt. Manches Mal vermisse ich seinen etwas schrägen Humor, den sonst keiner verstand. Zwei volle Köpfe größer als ich war er wie ein Riese. Und ich neckte ihn immer wie die Luft da oben wohl sei. Ach ja… Und in all der schönen Erinnerung hinterließ auch er eine Lücke. Das sind jetzt schon drei.

Die nächste Lücke hinterließ Jemand der noch auf Erden weilt jedoch zu mir den Kontakt nicht hält, mit Absicht. Davon gibt es sogar mehrere, dieser tut es nicht weil wir im Streit auseinander gingen sondern aus anderen Gründen, die ich hier nicht näher erläutern möchte. Wenn ich eines Tages so weit bin werde ich ihn wieder sehen. Ob ich jemals so weit sein werde, das weiß ich heute nicht. Im Moment würde ich sagen leider nein. Es gibt Themen über die ich hier selten schreibe und er ist in dem größten Schlamassel meines Lebens verwickelt. Nie werde ich seine Hilfe zu der Zeit vergessen auch wenn er sie als „gering“ abtun möchte. Die Lücke ist ein riesen Loch.  Seinen Namen werde ich auch nicht nennen denn Namen habe ich bisher von keinem genannt. Auch wenn ich manches Mal lautstark nach allen rufen möchte. Gerade wenn des Nachts die Träume mich wieder jagen.

Beim der nächsten Person erwartet man in erster Linie gar nicht von mir das er eine Lücke hinterlassen hätte. Weil ich anders über ihn reden mag. Da das was er getan hat im Grunde schon etwas Unfaires war. Jedoch nicht so als das ich unter der Trennung keine Träne vergossen hätte. Es war hart. Dennoch kann ich ihm sogar Dankbar sein. Denn sein Handeln hat mich im Grunde am Ende stärker gemacht. Auch wenn mir das erst im Nachhinein bewusst wurde. Es ist das erste Mal das ich den Schlussstrich zog. Bis hier hin und nicht weiter. Er hat seine kleine Familie und lebt hoffentlich glücklich mit Frau und Kindern zusammen. Ich weiß es nicht so genau. Manches Mal würde ich gerne Mäuschen spielen und wissen wie es ihm geht. Von ihm selbst und nicht von wem anderen. Erzählen können viele doch derjenige selbst weiß wirklich wie es ihm geht und ergangen ist.

Darauf folgte ein Mensch dem ich auch nur kurz begegnete jedoch war die Begegnung eine der wundervollsten die ich kenne. Der Kontakt zu ihm verlor sich im Winde der Ehe die er einging. Manche Frauen vertragen es nicht gut wenn der Ehepartner mit einer Spielgefährtin von damals noch Kontakt hat. Das Respektiere ich obwohl ich zu gerne ihn noch einmal sehen würde und kräftig Danke sagen wollen würde.

Die nächste Lücke, ist es eine? Ja auf jeden Fall. Es war eine erstaunlich faszinierende Zeit miteinander. Für mich auf jeden Fall. Und er hat mir sehr viel seiner Zeit geopfert. Dann kam es zu einem Punkt an dem es nicht mehr weiter führte. Missverständnisse häuften sich und zwei Trotzköpfe stießen aufeinander. Manches Mal wünschte ich mir wirklich es wäre anders gekommen. Dann mischten sich noch Personen ein die ohne Hand und Fuß Dinge von sich gaben hinter denen ich nicht so recht stehen konnte. Und das schlimme ist, man stellte mich vor die Wahl den einen zu verlieren oder den anderen. Wisst ihr wie schwer so eine Entscheidung ist? Vor allem wenn man im Nachhinein feststellt  das man die verkehrte getroffen hat?  Heute bin ich für ihn wohl nur noch eine Nervensäge denn ab und zu würde ich den Kontakt gerne zurückholen nicht so wie es vorher war. Sondern um Ihm auch vernünftig danke sagen zu können und um ihn mal wieder zu sehen, vielleicht auch mal etwas zu geben wenn ich kann. Er hat es auf jeden Fall verdient.  Ich schreib ihn ab und zu, ganz selten an ohne wirklich zu wissen was ich schreiben soll. Weil ich in dem Fall einfach nur hilflos, wortlos bin. Ich glaube würde ich vor ihm stehen würde ich als erstes schweigen, das wäre in diesem Fall wohl die richtige Reaktion. Man sehnt sich danach Reaktionen zu erfahren weil man nicht möchte das das was gewesen ist im unreinen bleibt bevor einer geht. Heute hat er mich blockiert, ich sags ja für ihn bin ich nun ichts weiter als eine Nervensäge. Ich muss dazu sagen das die Menschen die da mit hinein geredet haben mich in einem Moment erwischten wo ich psychisch nicht stark genug war ihnen einhalt zu gebieten. Und ich weiß das da sehr heftige Worte gefallen sind. Ich kann seine Reaktion nachvollziehen. Auch wenn er eine der größten Lücken mit hinterlässt.

Ich glaube das waren die wichtigsten in diesem Falle.

Wenn man so überlegt sind das doch recht wenige. Obwohl es einem selbst als viel erscheint.

Jeder mag da auch anders drüber denken. Mir fehlen manche Menschen während ich andere gern hinterm Mond schießen würde.

Jetzt werde ich mir etwas zu essen machen. Und ihr?