Wer oder was bin ich?

Original FB Beitrag

Nein, heute Morgen doch kein Selfie aber was Ähnliches.

Manches mal werde ich gefragt.

Nica, was stellst du eigentlich dar?

Und ich schaue diesen Menschen wahrscheinlich genauso verwirrt fragend an, wie er mir gerade die Frage stellte. Was stelle ich dar, also von meiner Seite ausgesehen ist die Antwort recht einfach: NICA was sonst?

Doch wer ist Nica?

Um die Frage zu beantwortet hätte man mich von meinen ersten Schritten bis jetzt begleiten müssen, doch diesen Menschen, der das voll und ganz durchgezogen hat, gibt es nicht. Nicht weil ich mich nicht nach so einem Menschen sehnte, sondern weil schlichtweg nicht vorhanden.

Doch es gibt viele die schon einen Großteil davon erfahren haben und die ersten Reaktionen wenn ich tatsächlich einmal darüber sprach waren, das der Mensch mir gegenüber schlucken musste. In meiner Therapiezeit fragte mich sogar eine Therapeutin schlichtweg, warum ich dann noch keinen Suizid versuch gemacht hätte und noch nicht Drogenabhängig sei. Meine Antwort war schlicht und einfach:

Weil ich Leben möchte.

Gestern die Gespräche haben leider wieder eine Woge an Erinnerungen ausgelöst die die Nacht etwas … schwierig machten. Wie viele wissen leide ich immer noch unter posttraumatische Belastungsstörungen und noch immer hält mein Kopf ein paar nicht so schöne „Überraschungen“ fest die irgendwann heraus platzen können. Wer sich damit ein wenig auskennt weiß das diese „Schübe“ ausgelöst werden können durch kleinste Aussagen oder durch winzige parallelen zur Vergangenheit.

So gab es die Aussage das es immer noch Jemanden gibt den es härter getroffen hat als einen selbst. Und die Aussage verursachte automatisch das einen Woge aus Erinnerungen in meinen Kopf einfloss und erst einmal alles verwirrte. Da ich mir die Frage stelle, wie andere Menschen wohl mit dem was ich erlebte klar gekommen wären und ob das normal ist das ein Mensch in seinem Leben so viel erleben kann. Die Mittel die man mir in der Therapie jedoch zur Hilfe gab nützten eine Menge und ich glaube so unbedingt konnte man es mir nicht ansehen.

Fragt nicht nach meiner Vergangenheit es könnte sein das ich in einen Redefluss gerate …

Meine Gedankengänge dazu waren vielleicht auch dadurch anders. Denn meine Antwort darauf war, dass das so nicht ganz stimmt.

Für andere mag es so sein, für den Betroffenen jedoch ist es immer das schlimmste und schlimmer geht nicht mehr. Das ist bei uns Menschen in der Psyche so verhaftet und für diesen Menschen der gerade betroffen ist, ist es auch tatsächlich so. Das lässt sich durch die Meinungen Anderer die drum herum stehen und dumm aus ihrer Wäsche gucken weil sie sowas als „Kleinigkeit“ abtun wollen und etwas anderes gerade als schlimmer empfinden nicht ändern.

Und dann ist die Frage was ist schlimmer?
Woran misst man den Grad wie schlimm und heftig etwas ist?

Ich denke man kann den Grad wie schlimm etwas ist nicht messen, weil jeder Mensch durch seine Erfahrungen, Erziehung, und Umgang anders reagiert als ein anderer. Manche Menschen überstehen eine Art Horrorszenario und zerbrechen nicht daran während andere schon beim ersten Liebeskummer an Suizid denken.

Und dann kommen Sprüche wie: wir haben es doch soooo leicht.

Man kann es einfach nicht miteinander vergleichen weil jeder Mensch ein Individuum ist. Manche sind sich ähnlich jedoch gleich ist niemand.

Zurück nun zu der Frage: Was ist Nica.

Nica, das bin ich, nicht mehr und nicht weniger und von letzterem am meisten.

Doch wer genau seid ihr und was stellt ihr dar?

Du bist verpflichtet mir zu Antworten …

Original FB Beitrag

DU bist verpflichtet mir zu antworten, du hast es doch gelesen!

Hmmmm, ja ab und an passiert mir das auch da seh ich oh ist gerade online und schwubs ne PN, meine Freunde wissen jedoch dass sie nicht sofort bei mir antworten müssen obwohl sie gelesen haben. Warum? Weil ich so etwas unmöglich finde, einen anderen unter Druck zusetzen in Seiner Zeit.

Also, wie ist das, wenn ich Mails lese. Ich antworte dann, wenn ich es möchte und nicht ein anderer.
Das war bei mir schon immer so und wird auch immer so sein. Ne Zeitlang gab es von Facebook die Funktion dass man für einzelne Offline angezeigt werden konnte. Da manche glauben sobald man Online ist müsse man auch Bock und Zeit fürs schreiben haben konnte man diesen dadurch zeigen das dem nicht so war. Diese Funktion scheint nicht mehr vorhanden oder hat wer von euch die wiedergefunden? Ich such gerade danach.

Noch einmal für alle, nein es ist weder unhöflich, noch ist es ein nogo, auch wenn viele es dafür halten, es ist ganz schlicht und einfach nur meine Zeit, und tatsächlich sogar mein Leben und völlig außergewöhnlich auch noch meine Entscheidung wann ich Antworte und wem ich Antworte. Nicht eure.

Ich finde es okay wenn Jemand anderen Tag noch mal nachfragt, wenn ich mich bis dahin nicht gemeldet habe, jedoch ein:

???
Oder ein

ungeduldiges: Hmmm

Oder ein
Sag was

direkt nach noch nicht mal 10 Minuten ist schon bissel krass.

In der Regel Antworte ich tatsächlich auch direkt. Wenn nicht, kann es tatsächlich passieren das ich zu viel zu tun hatte und dann die Mail untergeht daher finde ich anderen Tag noch einmal nachfragen für völlig legitim, jedoch nicht schon am selben Tag, denn da kann die Antwort immer noch kommen.

Bedenkt bitte das ich, wenn ich at home bin FB immer nebenbei laufen habe also gar nicht immer direkt am Rechner bin. Oder zwar am Rechner jedoch mit etwas anderem beschäftigt, wie zum Beispiel mit der Musik oder dem schreiben oder Bildern etc. Da lese ich dann ab und zu aber schreibe kommt erst Später wenn die Zeit dafür da ist.

Wenn nach den Zeichen immer noch nichts von mir kommt richtig ausfallend werden ist dann das absolute NOGO. Nein, tut mir leid. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich lasse mich zum Chatten eben ungern unter Druck setzen, macht man das doch, antworte ich in der Regel auch gar nicht mehr.

Wisst ihr, das mag jetzt sehr sehr hart klingen, doch auch wenn ihr euch soooo wichtig fühlt, für mich, stehe ICH immer noch an erster Stelle und nicht ihr, ihr habt nicht über meine Zeit zu bestimmen, alle anderen kommen erst danach.

Noch nicht bemerkt?

Also liebe Leute, seid mir bitte nicht böse wenn ich mal nicht Antworte und wenn das es auch mal länger dauern kann und manches Mal auch gar nicht der nerv zum Schreiben da ist weil ihr eine Verkehrte Uhrzeit erwischt habt oder ich gerade gar nicht in Chatlaune bin. Es kommt auch immer auf die Art des Schreibens an, Terminrücksprachen zum Beispiel, darauf reagiere ich meist direkt.

Also nicht böse nehmen sondern ruhig bleiben. Drück euch alle.

Hab euch gern! auch wenn irh das aufgrund dessen nicht glauben mögt. Nehmt den Chat bitte nicht so wichtig es gibt schöneres im Leben

sich aufregen, anstelle dahinter zu stehen …

nica_pink

 

Heute kein allzu langer Text sondern einfach nur eine Frage:

Warum macht man als Model Bilder wenn man selbst nicht dahinter steht?

Diese Tage hat sich schon einmal ein Model aufgeregt das ihre Model Seite nichts mit ihrem Privaten Leben zu tun hätte und sie nicht verstehen könne wie man bestimmte Dinge mit ihr in Verbindung brächte. Heute schon wieder so etwas in der Art gelesen.

Entweder ich stehe dahinter oder ich lasse es bleiben ist meine Art damit umzugehen. Wenn ich Fotos mache dann mache ich das weil mir das Thema gefällt und mir Freude bereitet. Warum sollte ich also verschweigen dass ich gerne Lack Kleidung anziehe? Ist Lack etwas Verwerfliches?

Es gilt als erotisch und viele sind der Meinung das Lack sofort heißt Frau ist Domina. Darüber lächelt man freundlich und klärt auf. Doch sich darüber aufregen das manche über das Outfit eine Verbindung zur SM Szene erstellen könnte ich nicht. Entweder ich stehe dazu, man weiß ja vorher was für einen Ruf manche Outfits haben oder aber ich lasse es. Dann kann sich keiner dumme Sprüche erlauben.

Aber sich darüber aufregen ist in meinen Augen sich selbst verleugnen. Warum macht man das? Um den anderen Recht zu geben? Warum?

Nein, liebe andere Hobbymodels. Entweder ihr lebt damit und steht hinter dem was ihr macht oder ihr lasst es doch bitte bleiben. Aber regt euch nicht auf wenn andere über euch reden. Model sein bedeutet eben das man keine Privat Person mehr ist.

Was habt ihr erwartet?

Grummel. Wieder kann ich manche Menschen da einfach nicht verstehen.

Breitbeinig ist in.

_MG_9275_schärfera
Ich kann das auch seht ihr… von 2012 Foto by Chris Art

Nachdem nun Nackidei nicht mehr zieht da die meisten naggische Frauen nun einmal kennen und naggisch auf Bett, Stuhl, Studio, Baum etc. schon tausendmal gab,  geht es weiter in der Model Branche. Nun sind es die Modelle die sich Breitbeinig vor dem Fotografen setzten und sich in Hotpans, Strumpfhosen, Dessous, Bodys, Leggins, engen Jeans also mit offener Beinschere präsentieren.

Ist das toll?

Hm, noch interessanter wird es wenn es Naggisch ist und dazu die offene Beinschere. Natürlich muss dann aber Facebook tauglich etwas dazwischen stehen, wobei es nichts ausmacht das der Scharmbereich schon zu erkennen ist. Manches mal sind es die eigenen Haare, eine Flasche Alkohol, die Hände, Messerblöcke etc.

Witziger weise sieht man diese Pose nur bei weiblichen Modellen warum eigentlich nicht mal bei den männlichen?

Vor allem sind die Modelle dann auch stolz auf ihre Offenheit. Okay nicht alle Bilder sind schlecht. Doch die meisten sehen einfach nur aus wie: Frau macht die Beine Breit. Gerade wenn es um die Aktaufnahmen geht.

Selten nur habe ich bei diesen breitbeinigen Posen ein wirklich gutes gesehen. Warum ist das gerade eigentlich bei vielen Modellen so in Mode? Entweder sich immer weiter auszuziehen und dann noch die Beine zu öffnen? Soll uns das irgendetwas sagen?

Ja. Die Welt verändert sich. Aber wohin?

Verrückte müssen auch verrücktes machen…

Zwischenablage01

Wieder einmal habe ich es geschafft meine Leute zu teilen.

Die eine Hälfte sagt: Man ist die bescheuert, die andere jubelt mir zu. Warum?

Meinen Versuch vom letzten Jahr wiederhole ich wie angekündigt. Ich nehme an einer Deutschen Castingshow teil und zwar nicht an eine die alle toll finden sondern die, die am schlimmsten ist. Warum? Weil gerade das mich fasziniert.

Beim ersten Versuch bin ich wie viele wissen kläglich gescheitert. Mir ging es an jenem Tag auch nicht besonders gut. Kein Wunder. Mit meinem niedrigen Blutdruck um 4 Uhr morgens aufstehen wo es mir die Woche über schon scheiße ging war keine gute Idee. Dann die Verspätung nach der Busfahrt das vergessen zu trinken vor Aufregung, die vielen Strahler die echt Hitze erzeugten etc. Das alles machte es nicht einfach.

DSDS wir kamen und wir gingen auch wieder und wurden sogar großausgestrahlt. Es war witzig. Und Spaß ist wichtig im Leben also warum den Spaß nicht noch einmal wiederholen?

Sofort kamen dann wieder die Bösen stimmen die sagen, das lohne sich doch gar nicht wenn ich nicht so gut wie andere singen könnte. Doch es lohnt sich selbst wenn ich nicht weiter komme sogar sehr. Es wird sicherlich wieder ein Spannendes unterfangen sein.

Warum nur müssen Menschen immer auf den Sieg aus sein? Warum kann nicht auch mal der Weg das Ziel sein? Das Spaß haben?

Wo bleibt der Spaß in dieser Welt?

Natürlich habe ich auch Ehrgeiz, doch damit sollte man in meinen Augen auch nicht übertreiben. Klar würde ich auch gern gewinnen doch es gibt Menschen die singen einfach definitiv besser als ich. Trotz dass ich seit kurzem nun Gesangsstunden bekomme dank eines ganz tollen Lehrers der mir diesen Traum erfüllt? Doch ich möchte mich gerne messen mit jenen die da sind und wissen ob es unter besseren Umständen funktionieren kann.

Und so habe ich mich neu Angemeldet und schaue nun ob ich auch genommen werde …

ahhhhh wisst ihr was: das ist aufregend

The Last Unicorn by Nica

Nackedei, Nackedei alles ist nur Nackedei …

… und keiner findet was dabei oder doch?

10520674_921904467841629_5395887294816884866_o

Seit 2009 bin ich mehr oder weniger in der Hobbymodelbranche tätig. Etwas das mir viel Freude bereitet. Nicht nur die Bilder hinterher sondern hauptsächlich sogar das Entstehen der Bilder.

Im Sozialen Netzwerk bekommen diese Bilder unter meiner Fan-Seite entsprechenden Anklang. Für mich persönlich reichen 20 Likes durchaus aus. Denn ich weiß die Reichweiten werden begrenzt und meine Bilder aus dem Alternativ Bereich sind nicht immer jedermanns Sache.

Man wächst mit anderen Hobbymodellen auf und sieht manche aufsteigen und auch absteigen. Meine Sedcard zeichnet sich dadurch aus das ich viele verschiedene Dinge ausprobiere. Man nennt es auch „wandelbar“. Und das ist positiv im alternativen Bereich. Bei Fashion und reinen Beauty Fotografen kommt das nicht immer gut an. Doch das ist mir egal. Ich bin kein Profi und möchte es auch gar nicht werden. Ich habe durch eine liebe Freundin die Profiarbeit für einen kleinen Moment miterleben dürfen und weiß. Das ist nicht meins. Das bin nicht ich.

Im Profi Bereich muss man Schauspielern, auch Sachen machen. Auf die man nicht unbedingt Lust hat. Aktionen mitmachen und das nach außen hin mit einem Lächeln die man an sich für albern hält und wäre man nicht Profi überhaupt nicht mitmachen würde. Profi sein Verpflichtet immer auf den Punkt zu sein, was schon allein durch meine Erkrankungen gar nicht möglich wäre. Jedoch hauptsächlich würde ich das nicht wollen weil das einfach nicht ich bin.

Hinter jedem Bild auf meinen Seiten stecke immer noch ich. Egal ob ich eine Blonde Perücke mit Rosa Korsage trage oder in Lack und Leder im düsteren stehe. Wenn man genau hinschaut entdeckt man immer noch mich. Und ich bin einfach ich.

Diese Tage habe ich mit anderen Modellen eine Unterhaltung geführt den mir ist auf Facebook etwas aufgefallen. Die meisten Hobbymodelle werden nach einer gewissen Zeit immer naggischer. Es muss noch nicht mal Akt sein aber Dessous das ist für alle anscheinend ein Muss.

Das interessante ist, vorher haben sie mich mit ihren Bildern begeistern können. Sie waren genauso abwechslungsreich wie meine und es wirkte toll. Jetzt jedoch fehlt mir bei den Bildern etwas:

Wild auf dem Bett räkelnd in immer gleichen Posen nur mit anderen Modellen und anderen Fotografen und leicht anderen Dessous. Spannend oder? Tolle Frauen keine Frage und an sich auch schöne Bilder.

Die Modelle erklärten es mir so:
Man erhielte für solche Bilder mehr likes. Und daher kommen nun nur noch Dessous, Teilakt oder Aktbilder. Viel Haut, je mehr Haut das Model zeigt, desto mehr likes erhält sie auch. Das ist doch toll.

Hmmmmm…. Manche Modelle empfanden dann meine folgende Äußerung als Angriff und behaupteten ich sei doch nur neidisch weil ich mit meinen Hautschürzen (die ich vom Abnehmen tatsächlich noch habe) solche Dessous Bilder etc nicht machen könne.

Ich habe lange darüber nachgedacht ob meine Kritik an den Bildern wirklich Neid ist. Und muss mir selbst diese Frage mit einem Nein beantworten. Neidisch worauf?

Auf deren tollen Körper? Dann müsste ich auf jede Frau, die nur ansatzweise eine bessere Haut und bessere formen hat als ich, neidisch sein und zu jeder etwas Negatives äußern. Mache ich aber nicht. Und nun?

Denn was die Mädels nicht wissen. Selbst ich könnte mit Hilfe guter Fotografen und Bearbeitungsarbeit so tolle Dessous Bilder von mir haben. Das ist durchaus gut machbar sogar und Angebote für solche Arbeiten habe ich auch. Und natürlich möchte ich gerne auch ein Paar Solche Bilder mal von mir haben. Doch sicherlich werde ich danach nicht nur noch solche Bilder machen. Sondern es wird wieder eine Abwechslung in dem ganzen Thema sein. Nicht mehr und nicht weniger.

Die meisten Modelle jedoch bleiben bei der nackten Haut. Teilweise müssen die Nippel sogar durchschimmern. Das ist toll. Das kommt bei den Usern auf Facebook besser an.

Ganz deutlich kann man das ausmachen wenn man in Model Gruppen eine „Titelbildwahl“ hat. Entweder wird das Bild des Admins genommen weil Admin die tollsten Bilder hat und Admin das oberste Wahlrecht hat. Oder jedoch es wird tatsächlich gewählt und egal wie toll und von der Idee her Neu und gut umgesetzt ein Bild auch sein mag. Ein Dessous Bild schlägt es von likes um Längen.

Warum ist das eigentlich so?

ich habe mal auf einem Bild wirklich viel weniger an und räkele mich auch auf dem Bett. Die Likes stiegen an und ich schaute mir das ganze genauer an. Ich bekam sehr viel Zuspruch und Anklang für das Bild. Von Seiten der Männer, von Seiten der Frauen war die Reaktion eher zurückhaltender bis negativ.

Demzufolge gehe ich davon aus das es doch etwas mit unserem sexualverhalten an sich hat. Vor allem wenn ich mir manch Kommentar unter solchen Bildern durchlese. Und um es mal Knallhart auszudrücken, nur als Wichsvorlage zu dienen bin ich mir an sich doch zu schade.

Warum also ist ein Model auf solche Likes aus?

Ich vermute es ist die sonstige fehlende Anerkennung. Ein Manko das im sozialen Netzwerk sehr viele bewegt. Anerkennung, Aufmerksamkeit. Auch ich möchte dieses. Sonst würde ich meine Bilder nicht so herum zeigen und posten. Doch so um likes heischen mit Bildern in Form und Art die man schon tausendmal gesehen hat ist mir dann doch etwas zu oberflächlich.

Es gibt auch andere Bilder wo Nackedei zu sehen ist die interessant sind. Wenn ich mir manches dieser Bilder dann angezogen vorstelle erhält die Bildidee na sich für mich eine neue Dimension. Ich persönlich empfinde eine Person die noch etwas anhat und ihre Reize etwas verdeckt sodass man die Fantasie benutzen muss weitaus ansprechender als eine Frau die sich naggisch irgendwo hinlegt, stellt, hängt sitzt etc.

Bin ich also ein böses Model wenn ich sage, dass ich zwar auch irgendwann Dessous Bilder machen werde, doch danach wieder zurück auf meinen alten Weg wandeln werde? Bin ich ein schlechteres Model weil ich nicht auf den Zug mit aufspringe der ja immer größer zu werden scheint, Akt und Teilakt Bilder von sich machen zu lassen?

Oder bin ich tatsächlich wie ich hoffe nur einfach ich. Nicht mehr und auch nicht weniger. Nur Nica.

Das Thema mit dem Geschmack, der eigenen Meinung und der Provokation.

IMG_7925

 

 

Seit dem Aufstieg der sozialen Netzwerke kann man es immer häufiger beobachten. Sein eigener Geschmack gilt für alle. Wer einen anderen Geschmack hat liegt falsch.

Viel zu häufig schon habe ich über das Thema Kritik mich ausgelassen. Um das geht es mir heute weniger. Es geht mir viel mehr davon ab wann man sagt: Das ist für einen selbst qualitativ etwas wird.

Nehmen wir als ersten Punkt die Fotografie, bzw. die Modelfotografie. Natürlich bemerkt man häufig das sogenannte „technisch versierten Fotografen oder Knipsern“ die Bilder viel häufiger den Geschmack treffen als andere. Qualität trifft meistens auf den Geschmack der großen Masse. Jedoch frage ich mich ob man überhaupt es jedem Recht machen möchte? Und warum sollte man das tun?

Wenn es wirklich von einem selbst kommt, dann ist das etwas anders.

Für mich ist zum Beispiel das Bild das eine kleine Macke hat meist symphatischer als ein Bild das technisch 1a ist. Es fehlt dann irgendwie die Seele. Alle Details sind stimmig und dadurch hat das Bild für mich verloren.

Da das Thema hier Geschmack ist, gebe ich hier auch nur meinen persönlichen Geschmack wieder. Manch einer wird es anders sehen und das ist völlig in Ordnung. Was man bei einer Geschmacksache jedoch vermeiden sollte, ist das Aufdrängen des eigenen Geschmackes.

Wenn ein Bild einem anderen noch so sehr gefällt, darf er nicht behaupten es habe mir auch zu gefallen wenn ich es persönlich abscheulich finde.

In Facebook wird das anders ausgelebt.

Hier muss man immer gleichen Geschmacks sein. Ist man es nicht (wir kommen wieder auf das Thema Kritik zurück) Wird einfach stumpfsinnig drunter geschrieben man fände das entsprechende Bild scheiße.

Was sagt uns das aber aus über den Stellwert des Bildes? Der Satz „das Bild ist scheiße“?

Es sagt nichts darüber aus. Denn ein Bild scheiße finden bedeutet das ist der ganz persönliche Geschmack eines einzelnen Menschen. Natürlich haben viele Menschen einen ähnlichen Geschmack und daher schließen sich immer wieder Menschen dem Satz an, entweder mit einem Like oder mit einem ebenfalls „scheiße findenden Kommentar.

Wenn sich die Bild postende Person dann genötigt fühlt das Kommentar zu löschen, weil sie diese Bewertung des Bildes nicht mag. Wird sie sofort als Kritikunfähig gehalten. Und manches Mal kommen sogar Sprüche wie: Wir haben hier in Deutschland doch eine Meinungsfreiheit also darf ich auf deiner Pinnwand auch sagen das ich dein Bild scheiße Finde.

Was hat der Geschmack mit der Meinung zu tun und dem Recht seine Meinung in Deutschland frei zu äußern?

Im Grunde nichts. Denn eine Meinung zu haben ist das eine, seine Meinung auf Biegen und Brechen überall hinzuklatschen das andere. Jedoch vor allem. Warum möchte man diese Negative Meinung unbedingt an dieser Stelle preisgeben? Mit aller Macht?

Meist hängt es entweder mit dem Geschmack desjenigen zusammen und damit das kein anderer Geschmack für einen zählt oder, und das beobachtet man leider noch viel häufiger, mit dem Grad der Sympathie zum postenden Menschen. Ist keine Vorhanden sondern eher das Gegenteil wird aus dem eigenen Geschmack und der eigenen Meinung schnell eine Provokation oder eine Beleidigung.

Doch was haben Provokation und Beleidigungen mit Geschmack und Meinung zu tun?

Ach hier findet sich eigentlich kein Zusammenhang. Jedoch im sozialen Netzwerk findet man diesen ständig.

Von dem Geschmack der Bilder zur Musik.

Auch hier hängt das „gut“ finden eines Songs nicht unbedingt mit der Qualität zusammen, sondern auch mit der Sympathie zum jeweiligen Interpreten und vom eigenen Geschmack. Wenn einer kein Hip Hop hören mag, kann der Song auch noch so gut sein, und technisch perfekt, er wird nie Gefallen finden bei dieser Person. Ebenso wenn es um den Klang von Stimmen geht.

Zum Beispiel mag nicht jeder eine rauchige Tiefe Stimme.

Gibt uns das jedoch das Recht zu sagen der Song ist scheiße? Nein.

Ja. Auch ich empfinde „Atemlos durch die Nacht“ als gruselig. Es ist mein persönliches Empfinden da ich Schlagermusik gänzlich ablehne. Ich würde aber nie behaupten wie viele es tun das Helene Fischer nicht singen könne. Eher im Gegenteil sie singt sogar sehr gut. Es ist eben nur nicht mein Musikgeschmack, nicht meine Musikrichtung. Ich könnte jetzt auch unter jedem Song der von ihr online gestellt wird schreiben das ich es scheiße finde. Doch ganz ehrlich? Was hätte ich selbst davon? Was würde es mir bringen wenn ich einem anderen Menschen dieses Mitteile?

Selbst habe ich nichts davon es gibt einem weder Befriedigung noch bereichert es einen. Noch lässt man damit irgendwie Luft ab. Etwas mit „scheiße, oder schlecht, mies oder doof“ zu kommentieren ist schon der erste Anfang von etwas bzw. jemanden niedermachen.

Das hat weder etwas mit Geschmack noch mit der eigenen Meinung zu tun sondern einzig allein eine Reaktion des Gegenübers zu erhalten es ist eine negative Provokation. Nicht mehr und nicht weniger. Und da frage ich mich immer. Warum?

Oder auch bei Texten sieht man es häufig. Da ist es weder schlecht noch gut, sondern ein verkehrt gesetztes Kommata oder ein Rechtschreibfehler führen dazu das der Inhalt des Textes völlig übersehen wird. Die sind wichtiger.

Jedoch ist das trotz allem auch eine Frage des wie betrachte ich etwas. Ist es mir wichtig an allem etwas auszusetzen oder kommt es mir eher darauf an den Inhalt also den Sinn des Ganzen zu erkunden und mich damit auseinander setzen.

Wenn ich mich über die Rechtschreibfehler beschwere setze ich mich garantiert nicht mit dem Inhalt der besagten Worte auseinander sondern mache mich eher über einen Fehler lustig. Das der Fehler jedoch nichts mit der Aussage zu tun hat ist für viele mittlerweile irrelevant.

Wichtiger ist es, selbst wenn man zum eigentlichen Thema nicht wirklich etwas weiß. Diese Feststellung niederzuschreiben und andere darauf aufmerksam zu machen. Und wieder sind wir bei dem Punkt jemanden Niedermachen, sich selbst größer fühlen und es allen zeigen.

Das hat zwar nichts mit Geschmack zu tun, vom Prinzip her ähnelt es sich jedoch.

Denn am Ende kommt immer das gleiche dabei heraus. Jemand schreibt etwas um den anderen zu provozieren oder sich selbst größer zu fühlen. Andere Gründe für solch ein Verhalten kenne ich leider nicht.

Ihr? Und wenn ja welche? Seid bei der Beantwortung dieser Frage jedoch auch ehrlich zu euch selbst. Und horcht auch in euch hinein wie ihr euch fühlen würdet, wenn ihr so ein Kommentar erhaltet, was es in euch erzeugt.

Und hinterm Mond der Heiligenschein

 

12697386_509498892554351_6102726104304198872_o

Ich habe schon viel über „Kritik“ geschrieben, denn wer sich so öffentlich darstellt muss auch mit Kritik fertig werden. So wurde mir tatsächlich diese Tage noch auf Facebook öffentlich geschrieben.

Ja, das ist korrekt. Wer sich öffentlich darstellt muss mit Kritik rechnen und sollte damit umgehen können. Doch was ist der richtige Umgang mit Kritik?

Dazu sollte man erst einmal definieren was überhaupt Kritik ist und wozu sie gedacht ist.

Wer das nicht so genau weiß was Kritik ist, sollte Googeln und bei Wikipedia reinschnüffeln. Ich denke damit lernt man sehr schnell Kritik aussprechen bedeutet Jemanden auf seinen Mangel hinweisen. Unter Wikipedia weise ich ganz gerne auf den Teil hin der „Psychologische Perspektive“ heißt. Unter diesem Absatz findet man das, was die meisten Menschen wenn sie Kritik ausüben gerade im sozialen Netzwerken zu vergessen scheinen.

Hier ein Zitat:
„Aktive Kritikfähigkeit bedeutet das Vermögen, konstruktive Kritik üben zu können. Diese Fähigkeit geht im Allgemeinen mit Beurteilungsvermögen und empathischer Kommunikationskompetenz einher.
Passive Kritikfähigkeit bedeutet, empfangene Kritik konstruktiv verwerten zu können. Dafür sind zusätzliche Faktoren wie emotionale Selbstkontrolle und empathische Einschätzung des Kritisierenden maßgeblich.“

Warum ich das gerade wieder heute schreibe?

Weil ich etwas ziemlich durchgeknalltes gemacht habe und es schön schräg geworden ist.

Die Kritik die ich deswegen erhielt war weitestgehend überschaubar. Meist sogar positiv obwohl ich damit nicht gerechnet habe. Das witzigste ist, die besten negativen Kritiken habe ich dort erhalten wo sie für mich auch am Sinnvollsten sind. Dort wo ich etwas damit anfangen kann. In einer Privaten Mail.

Warum ich die „private Kritik“ als eher Sinnvoll erachte als wie im öffentlichen hat viele Punkte.

Ich habe zum Beispiel viele Facebook Bekannte die mich sehr gern haben. Manche lesen negative Kritik als Angriff auf meiner Person. (teils durch fehlerhafte Formulierung oder durch unbedachtes geschriebenes). Ganz gleich die negative Kritik wirkte auf irgendwem angreifend. Sie fangen an in Wut zu geraten und greifen Ihrerseits den sogenannten „Angreifer“ an. Das ist nicht schön und endet meist mit Beleidigungen jeglicher Art. Teilweise sogar mit Beschimpfungen wie man solche Freunde nur in seiner Liste haben könnte.

Des Weiteren ist es Sinnvoller da man dann notorische Mitläufer die sich einem Kritiker anschließen ohne sich wirklich auszukennen von vorne herein ausschließt. Jeder der etwas zu sagen hat, kann es mit seinen eigenen Worten versuchen. Einfach nur zu sagen ich gebe dir Recht ist in meinen Augen keine konstruktive Kritik. Es ist viel einfacher durch Kritik zu lernen wenn man diese in unterschiedlichen Varianten zu hören bekommt. Schon festgestellt? Wie Kritikfest seid ihr?

Dann gibt es noch den Grund dass man über PN sehr viel schneller die Gelegenheit hat Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. So habe ich um besagten Beitrag auf den ich hier speziell immer wieder eingehen werde festgestellt. Neigt man als „kritisierter“ doch sehr leicht dazu Kritik anders zu verstehen als sie gedacht war.

So habe ich folgendes erhalten und für mich erst einmal als Angriff gesehen:
„Ich habe mir den Auftritt logischerweise auch angesehen, weil ich erstens neugierig bin und zweitens froh war das mal jemand aus der Szene den Mut hatte daran teil zu nehmen. Deswegen lasse ich die Argumente bzw. die vielen Lobeshymnen mit dem Mut auch so stehen. Das Freunde oder Familie oftmals der falsche Berater ist, sieht man auch hier an den Kommentaren. Es war weder ein starker Auftritt, noch war es toll. Über Geschmack lässt sich immer streiten und was man persönlich gut findet. Für mich war die Songauswahl ein Griff ins Klo und mir war sofort klar, das man damit keinen Blumentopf gewinnen kann. Es gibt so viele tolle Songs aus der alternativen Musikszene und ausgrechnet einen der am schwierigsten zu singenden Song von Epica war eine schlechte Auswahl. Um so etwas zu singen, kommt man ohne eine klassischen Musikausbildung nicht weit. Und wenn man weiß das man nicht die größte Sängerin ist, warum wählt man dann so einen schwierigen Song? Wenn ich selber weiß das ich nicht in den ganz hohen Tönen glänzen kann, dann suche ich mir einen Song der zur meiner Tonlage passt. Egal Du hast es gemacht und wenn es Dir Spaß gemacht hat, dann war die Mühen nicht ganz umsonst.“

Warum ich diesen Beitrag nun als Angriff sah?

zum einen wurden meine „Berater“ als falsche Berater bezeichnet weil sie den Auftritt positiv bewerteten. Wenn ich mir die Kommentare so ansehen läuft das meiste allerdings wirklich nur auf den Mut heraus und nicht auf den Gesang. Natürlich sind die üblichen Symphatie Freunde dabei die einen in den Himmel loben was man als Bauchpinseln manches Mal ganz gut gebrauchen kann. Aber als hilfreiche Kritik nicht ansehen darf. Es tut einfach der Seele gut so etwas zu lesen, selbst wenn man davon überzeugt ist, das sie Unrecht haben. Sie meinen es gut.

Des Weiteren hat mich stutzig gemacht dass der Song als sehr schwer zu singen galt. Und da musste ich einfach wiedersprechen. Ich empfinde so manch einen anderen Song als weitaus schwerer. Über diesen Schwierigkeitsgrad von Songs lässt sich aber meist nicht streiten. Die Meinungen in Diskussionen darüber so habe ich in Musiker Kreisen festgestellt gehen weit auseinander. Dennoch habe ich es als kleinen „Racheakt“ mit angeführt. Ja ich fühlte mich angegriffen und habe dort überreagiert. Wie man an meinem Kommentar gut feststellen kann:

„ich kann leider bei deinem Urteilüber den Auftritt den Kopf schütteln. Du schreibst als würde ich immer so singen wie es dort bei Dsds war. Dieses Urteil ist leider jedoch schlichtweg falsch.

Verzeih mir diese harten Worte doch an deinem schreiben erkennt man das du mich eben nicht kennst.

Ich kann nur vorschlagen das du in Bezug auf „wenn ich weiss das ich nicht in den ganz hohen Tönen glänzen kann“ etc dich mal real davon überzeugst bevor du wieder ein mal ein unüberlegtes Urteil fällst.

Ich weiss. Auf Facebook neigt man dazu und es bietet sich an. Fairness wird leider klein geschrieben und Gründe zu hinterfragen warum etwas so ist wird fast gar nicht gemacht.

Man hört sieht etwas vergleicht es und urteilt daraufhin.

Facebook eben.

Glaube mir Feint ist vom Gesang her sogar sehr leicht zu singen. Einfacher als zum Beispiel Solitary Ground oder von E. – My Immortal. Die sind weitaus schwieriger zu singen. Wobei ich noch Beispiele aus dem Pop Bereich geben könnte die ebenso schwieriger sind.

Ich durfte leider obwohl es mir nicht gut die Songauswahl nicht mehr ändern ging. Die Reihenfolge war vorgegeben.

Somit war es einfach nur ein schlechter Tag. Nicht mehr und nicht weniger.

Deswegen habe ich noch lange keine schlechten Berater. Denn ich habe mir Gott sei Dank so tolle Freunde ausgesucht die mich nicht in den Himmel loben sondern auch Kritik anbringen wenn sie nötig ist und das tolle ist die wissen das Gesundheit auch beim Gesang eine wichtige Rolle spielt.

Besser als ich deine jetzt einordnen muss auf jeden Fall.

Was die musikalische Gesangsausbildung angeht auch hier muss ich dir wiedersprechen. Keine Gesangsausbildung kann gerade Töne zaubern. Vor allem aber kann technische Perfektion sogar eher was negatives sein. Ähnlich wie man es auch häufig in der Fotografie erlebt. Die Seele geht bei vielen verloren.

Um auf meinen Auftritt zurück zu kommen. Ja auch mir fehlte die Seele. Wer jedoch oben den Beitrag mit Verstand gelesen hat wird wissen warum das so war.

Nimm es mir nicht übel jedoch kann und möchte ich deine Kritik so nicht annehmen. Einfach weil sie auf die Situation einer gesunden Nica an jenem Tag abgestimmt ist.

Dem eben jedoch nicht so war.

Wäre ich gesund gewesen an jenem Tag und die Leistung ebenso schlecht hätte ich dir mehr zustimmen können so jedoch … sorry.

Trotzdem danke für deine Worte.

Ps: dass die lieben Menschen gerade sagen das sie es so schlecht nicht fanden liegt nicht an ihrem Fehlurteil sondern daran das ich im Vorfeld schon sagte das es scheisse war.“

Ich muss an dieser Stelle sagen das ich sein Kommentar so auffasste als wolle er nicht nur damit den Auftritt sondern mein gesamtes Können in Frage stellen. So kam sein Beitrag bei mir an.

„Erst einmal ist ja nicht meine Aufgabe Dir nach dem Mund zu reden. Und weil ich so gar keine Ahnung habe, versuche ich schon viele Jahre lang Talenten als Vocal Coach weiter zu helfen. Kritik annehmen scheint nicht so deine Stärke zu sein. Es hat auch nichts mit Facebook zu tun und auch nicht damit Dich unfair zu beurteilen. Ich beurteile einzig den Gesang und nicht den Mensch und was das angeht war der nicht gut. Eine Musikausbildung ist immer gut, wenn sie nicht an privaten Musikschulen statt findet. Denn private sehen nur das Geld und sagen jeden der zahlt wie toll man singt. Ob Du wirklich krank warst, das können wir alle nicht beurteilen, aber ich beurteile das was ich gehört habe. So mache ich das schon immer, ich konzentriere mich nur auf den Gesang und nicht auf den Menschen. Du hast nun einmal Töne versemmelt und an die ganz höhen Töne bist Du nicht ran gekommen. Und ich bleibe auch dabei, das Epica die völlig falsche Songauswahl war. Wenn es wirklich gut gewesen wäre, dann hätte ich das auch so beurteilt, aber das war es nun einmal nicht. Das ist auch keine Boshaftigkeit, sondern meine ehrliche Meinug. Und wenn Du damit nicht umgehen kannst, dann wirst Du dich auch nie verbessern können. Wäre es Dir lieber gewesen, ich hätte Dir Honig ums Maul geschmiert wie die anderen? das wird Dich nicht weiter bringen und hilft niemanden.“

ich schreibe jetzt erst mal nur die Zitate da ich danach noch etwas dazu äußern möchte. Ich sage nur dazu dass ich schon Fehlerhaft reagierte weil ich etwas anders in der Kritik sah als er ursprünglich meinte. Ein Missverständnis von beiden Seiten allerdings. Denn man wird feststellen das anders in meinem darauf folgenden Beispiel hier das Missverständnis aus dem Weg geräumt wird indem wir mit einander anfingen zu Kommunizieren und uns wieder von Beleidigungen entfernten.

„Und schon wieder setzt du etwas vorraus was dem so nicht ist.

Verzeih mir. Wenn du Vocal Coach bist warum hälst du dann Feint für am schwersten zu singen? Verzeih mir diese Frage jedoch weiss ich gott sei dank sehr gut welcher song für mich schwer ist. Nicht nur durch mich allein. Sondern auch durch Menschen die Ahnung von Musik haben. Ich könnte jetzt hier Namen aufzählen jedoch empfinde ich das als albern.

Ebenso weiss ich von den geldgeilen Musikschulen.

Das mit dem Kritik nicht annehmen können könnte ich jetzt rein theoretisch ebenso zurück geben. Fände ich jedoch falsch da ich dich nicht kenne und da steht mir kritik nicht zu.

Gerade als Bocal Coach solltest du wissen das eine Gesundheit ein wichtiger Punkt dabei ist, ob man höhen trifft oder nicht.

Boshaftigkeit habe ich dir nicht unterstellt sondern, eine allgemeine könnens Beurteilung aufgrund einer Aufnahme bei dsds sehe ich als schlichtweg falsch an. Hättest du es auf diese eine Aufnahme bezogen von vorne herrein und wärest dabei geblieben hätte ich dir absolut recht geben können. Denn diese Auftritt war schlichtweg scheisse.

Und gerade wieder beurteilst du mein gesamt gesangliches können Aufgrund von diesen Aufnahmen.

Von Jemanden der mich wirklich weiterbringen möchte und da kenne ich echt gute Leute die Ahnung vom Gesang und von Musik haben erwarte ich eine ansprechende Form der Kritik.

Von Kritikern erwarte ich jedoch noch mehr. Ich erwarte das sie sich nicht nur die Aufnahme anhören sondern auch meine Beiträge zu dem Thema. Oder zählt es nicht für einen guten Coach die Umstände eines vergeigten Auftrittes zu erfahren?

Ist das nicht vor dem Kritik geben der erste Punkt den man ansprechen sollte?

Von Menschen die nicht in unserem Bereich sind erwarte ich das nicht.

Jedoch von Menschen die solch eine Kritik zur Verbesserung meines könnens anbringen wollen.

Deine Ausdrucksweise ist es die mich abschreck etwas davon anzunehmen und deine Aussage in Bezug auf die schwere des Songs hat die Aussage nicht gerade bestätkt.

Sie kommt auch wenn du schreibst es sei anders, oberflächlich herüber. Verzeih mir die harten Worte. Es mag nicht deine Absicht gewesen sein doch ich kann nicht hinter den Worten schauen sondern nur diese sehen.

Zum Beispiel dein herrum reiten darauf. Reicht es dir nicht das ich gesagt habe (und das von mir aus im Vorfeld schon) das es scheisse war? Oder war das irrelevant? Erst mal allen noch mal verdeutlichen wie scheisse es wirklich war hat ja keiner Verstanden?

Klar hätte ich in Details Takt für Takt den Auftritt auseinander nehmen können und jedem klipp und klar machen können wo genau meine Fehler liegen. Und glaube mir ich weiss wo die sind. Und natürlich werde ich das wenn ich wieder übe machen. Allerdins garantiert nicht öffentlich.

Was hätte das auch gebracht? Was nützt es diese Details öffentlich durchzugehen wo ist da der nutzen? Es gibt keinen.

Das einzige was so eine Kritik erzeugt ist Abwehr. Und da stehe ich auch zu.

Man hätte zum Beispiel schreiben können das es nicht gut war und das man den Rest um mich weiter zu bringen wenn ich mag gern via pn auseinander nehmen können.

Wäre das nicht weit aus Sinnvoller?

So wie du es jedoch geschrieben hast klingt es mehr wie ein ich „ich weiss es besser und alle die dich loben haben keine Ahnunh“.

Und wie klingt dieser Satz? Überheblich. Man will sich selbst beweisen. So wirken deine Kommentare hier.

Ich weiss du wirst meine Worte nun als Angriff sehen. Das ist durchaus nach zu vollziehen ich hoffe dennoch du nimmst sie nicht als das war.

Noch dazu wenn du die ganzen Kommentare gelesen hast. Warum glaubst du dann das sei Honig ums Maul schmieren?

Klar sagen viele aus Symphatie das es ihnen dennoch gefallen hat. Als guter Musiker weisst du das solche Reaktionen normal sind. Des weiteren siehst du Kommentare die aussagen: so schlimm fanden sie es nicht. Das besagt nicht das sie es perfekt fanden und mich loben. Sondern weil ich sehr selbstkritisch mit diesem Auftritt bin und genau weiss das er scheisse war mich aufmuntern möchten nicht aufzugeben mich nicht abschrecken zu lassen von Menschen die glauben das Kritik so ausschaut indem man sagt ich könne es überhaupt nicht.

Wo sollten solche Kommentare mir wirklich schaden?

Ich kann deine beiden Kommentare nicht komplett nachvollziehen. Ich kann wie gesagt nur annehmen das es an dem typischen FB verhalten liegt.

Den witzigsten Spruch von dir fand ich den mit der Kritik einfach weils genau der Spruch von Menschen hier auf FB ist die meist unangebrachte Arten und Formen von Kritiken oder oberflächliche Kritiken anbringen und sie sauer sind das ihre Meinung nicht durchgeht.

Nun kommt sein Kommentar den ich super finde, weil er mir die Augen öffnete und dafür das er sich die Mühe machte so viel zu schreiben in so einem schweren Fall wie mir bin ich dankbar.

„Erst einmal war alles was ich geschrieben habe sachlich und Oberflächlichkeit sehe ich da nicht. Ich verstehe auch nicht warum Du andauernd so auf Facebook rum reitest und anderen unterstelltst das diese das nur auf Facebook tun würden. Ich finde weder meine Art noch die Form anstößig, mit der ich deinen Gesang beurteilt habe. Auch dein ständiges Argument, das Du besser singen kannst und das auch schon getan hat, ist mir völlig egal. Ich beziehe mich nicht auf das was Du schon alles musikalisch gemacht hast, sondern es geht nur um den Auftritt bei DSDS. Und genau den habe ich beurteilt und nichts anderes. Ob Du krank warst auch das kann ich nicht beurteilen, ich habe nur das Ergebnis also deinen Gesang beurteilt. Du beklagst das Dich leute gar nicht richtig kennen, aber Dich beurteilen. Das habe ich gar nicht getan, das maße ich mir auch nicht an. Aber und jetzt kommt das aber, woher nimmst Du dir denn dann dein Urteil über mich, das ich keine Ahnung hätte? Du machst nichts anderes, was Du anderen zum Vorwurf machst. Ich habe und das kannst Du nachlesen, nur deinen Gesang bewerdet und nur den bei DSDS. Ich hab ja gelesen das Du nächstes Jahr wieder antreten wirst. Ich sage Dir jetzt schon vorauas das Du wieder nicht weiter kommen wirst, wenn Du einen ähnlichen Song nehmen wirst. Und ob der bei besseren gesundheitlichen Zustand besser gesungen wird, werden wir ja dann sehen, falls Du wieder so weit kommst, das Du vor der richtigen Jury kommst und es aufgezeichnet wird.

Wichtig in einem solchen Fall finde ich die Entschuldigung meinerseits wenn ich eine Kritik fälschlicher Weise als etwas anders angesehen habe. Im Besagten Beitrag habe ich dieses auch getan. Es führt dazu dass das Gespräch auf privater Ebene intensiver Weitergeführt werden kann. Eine tolle Reaktion auch seitens des Kritikgebers das er meine Entschuldigung angenommen hat.

Dann ist es in deinem ersten Kommentar anders bei mir angekommen und dafür kann ich mich nur entschuldigen.

Ich beobachte hier sehr gerne Menschen und ihr schreibverhalten in bestimmten Situstionen und meist ist es so wie ich schilderte.

Durch deine jetzige Aussage kann ich deine Kritik viel besser annehmen .

Im letzten Kommentar an dich schrieb ich schon das es mir nicht zusteht dich zu kritisieren und das ich hoffe du verstehst was ich meinte.

Leider ist es dann bei uns beiden zu Missverständnissen gekommen. Es freut mich jedoch sehr das es nun aufgeklärt ist. Danke dir dafür.

Lächel. Ja nächstes Jahr wieder unter Garantie nicht mit dem gleichen Song. Nicht unbedingt aus den von dir genannten Gründen (zumal ich eh lieber mit meiner Gitarre dort gesessen hätte) doch die Reihenfolge der Songs vorgeben war.

Der bessere Gesundheitszustand kann aus mir keinen Profi machen. Das war mit der Aussage auch gar nicht beabsichtig.

Jedoch den völlig zu ignorieren empfinde ich schon als falsch da ich weiss das es besser geht:)

Danke dir für die Aufklärung des Missverständnisses es freut mich sehr deine Worte nun in anderem Licht sehen zu können.

Auch wenn ich gestehen muss. Solche intensive Form der Kritik lieber Via PN habe da man sich da eindeutig besser über das Thema dann unterhalten kann und ich mehr davon mitnehmen kann.

Ich muss hier einfach sagen, vor diesem Menschen ziehe ich nun doch den Hut. Denn auch er schraubt zurück und bietet sich trotz meines Wiederstandes an.

Nun wir können gern privat auf Facebook per PN noch einmal schreiben, vielleicht ist es sogar der bessere Weg, wenn jemand der Dich nicht kennt und deswegen neutraler an die Sache geht. Vielleicht kann ich Dir ja Tipps geben oder Dir ehrlich sagen, nee das klingt nicht so toll, probiere es doch mal so oder so.

Ein weiter Grund warum man Kritik in einem sozialen Netzwerk nicht öffentlich machen sollte selbst wenn der Beitrag selbst öffentlich ist, ist das manche kritisierenden Personen sich profilieren wollen. Oder aus irgendeinem anderen undefinierbaren Grund schreiben. Hier nun das negative Beispiel wie man nicht auf eine Einigung kommt.

Es beginnt mit einem herabwerten des zu kritisierenden:

Ich nehme hier ein Beispiel aus besagtem Beitrag.

zur Erklärung die Person die hier Kritisierende ist, singt wirklich gut, hat eine klassische Gesangsausbildung was man durchaus heraus hört und hat in verschiedenen Musikprojekten mitgewirkt. Man sollte meinen ein Profi hätte solche Sätze nicht nötig. Sie kennt mich nicht besonders gut dafür aber schon etwas länger.

„Sorry Nica, fang mal an Dich selbst richtig zu reflektieren, anstatt immer Ausreden zu suchen, wie Du es bei fast jedem Video und jeder Gesangsaufnahme machst. Du hast bei DSDS so, verzeih, schlecht wie immer gesungen.“

Diese Art der Kritik kam bei mir als vollkommener Angriff an, selbst wenn man ihr nichts unterstellen möchte dann war es unbedacht geäußert. Und das „Verzeih“ änderte an die Wortwahl auch nicht viel. Das kam wie eine Art Alibi an.

Es beginnt damit dass ich darauf aufmerksam gemacht werde dass ich mich immer gern mit meinen Erkrankungen entschuldige wenn ein schiefer Ton heraus kommt. Man kann es gern als Ausrede sehen. Doch muss man es dann so öffentlich äußern?

Zumal man diese „Ausrede“ kennen sollte. Singt mal wenn die Stimmbänder blockiert sind, wenn man keinen Ton mehr rausbringt. Trainiert die Stimme dann einmal auf einen bestimmten Punkt. Meine Probeaufnahmen, auf die diese Person anspielt sind auf Youtube zu finden. Und ich bezeichne sie mit Absicht als Probeaufnahmen. Wären es richtige hätte ich es garantiert nicht at home gemacht. Sie unterstellt überall gleich schlecht zu singen. Und Bisauf die Auftritte vom Kulturcafe sind alle Aufnahmen schon etwas älter.

Ich selbst denke das ich unter Garantie nicht perfekt bin jedoch zu sagen wie immer schlecht gesungen ist etwas oberflächlich ausgedrückt. Das erste was ich mich bei diesem Kommentar fragte war: Was bezweckt sie damit? In den meisten Fällen ist es tatsächlich Neid. Erstaunlich stellt man das doch immer wieder fest.

Meine Antwort war dann folgende:
„Keine Sorge das mache ich durchaus da kannst du auch gerne Mone fragen.

Beim Auftritt vom Kultur Cafe habe ich die Menschen mitgenommen, begeistern können. Dort habe ich mich nicht für meinen Gesang entschuldigt.

Deine Worte mit den Ausreden gerade aus deinem Mund empfinde ich als hart.

Ja natürlich war der Auftritt scheiße? Habe ich hier irgendwo etwas anderes behauptet?

Ich sage nicht das ich weiter gekommen wäre sondern nur wenn ich gesund bin es besser kann.

Und es gibt tatsächlich Menschen die wissen das.

Dass ich an deinen Gesang derzeit nicht rankomme und auch bei DSDS nicht gewinnen könnte selbst wenn es nicht so eine Show wäre sondern echt, war mir auch im Vorfeld schon klar.

Schlecht wie immer. Sorry da muss ich wiedersprechen die letzten beiden Auftritte im Kulturcafe haben gezeigt das ich etwas kann und dank der lieben Menschen dort lerne ich derzeit sehr viel dazu.

Dennoch ist es so das der Auftritt dort so daneben war lag eben nicht nur am mangelnden Können.

Und nun lachen wir alle darüber denn, sorry ich habe das Gefühl alle hier mich eingeschlossen nehmen das ganze viel zu ernst“

Damit besage ich das mir durchaus bewusst ist das meine Aufnahmen nicht gut sind das es jedoch auch gute Gibt. Man kann es hören wenn man möchte.

Danach passierte dann das, was wie ich oben schon erwähnte durch eine Private Kritik vermieden hätte werden können. Eine ganz liebe trat für mich ein. In Wut geschriebene Worte sind meist sehr direkt. Was Kritisierende dann meist als gegen Angriff sehen. Es könnte eskalieren.

Es geht weiter damit dass die Angreifende Verteidigerin auf Neid anspricht.

Daraufhin kommt das sich selbst profilieren, denn eine starke Persönlichkeit hätte hier die Unterhaltung entweder beendet oder mit Worten gekontert. Jedoch nicht mit einem Link von seinem eigenen können. Und dabei dann noch weiter alles als „schlecht bezeichnen“ ohne genauer darauf einzugehen was genau daran schlecht ist?

Zitat:
„Natürlich ***Name***, ich bin bestimmt neidisch auf den Gesang und traue mich jedes Mal kaum auf die Bühne. XYZ (hier postete die Kritisierende Person ihren eigenen Link zu ihren Songs) Vielleicht fand ich es aber auch einfach mal nötig Nica ehrlich zu schreiben. Und im Kulturcafé, in YouTube Videod und Co hat sie eben genauso schlecht gesungen.“

Die Aussage die bei mir dadurch ankam:
Egal wo, du singst schlecht. Ich singe bedeutend besser und ihr müsstet alle meine Fans sein, seht ihr das nicht? So toll bin ich. Und ihr seid alle Lügner weil ihr Nica Hoffnungen macht. Schaut ich habe den Mum und bin wenigstens ehrlich, schaut mich an.

Seht ihr eine andere Aussage in dem Beitrag (ich habe es leicht überspitzt dargestellt um zu verdeutlichen was ich meine)?

Wie ihr seht muss man mit Kritik sehr vorsichtig umgehen. Die Wortwahl ist dabei auch sehr entscheidend und wie man sich gibt. Sie kann immer verschieden Ausgelegt werden und gerade beim Aufzeigen von Fehlern ist es wichtig die passenden Worte zu finden.

Viel wichtiger jedoch finde ich auch nicht nur zu sagen, alles ist schlecht sondern mit Kritik möchte ich ja (es sei denn ich mag eine Person nicht) der jeweiligen Person helfen. Und wo ist es eine Hilfe zu sagen: alles was du machst ist schlecht? Für mich ist es eine Beleidigung, ein herabwerten meiner Person.

Die Verteidigung geht weiter und die „Kritik“ ich kann es nicht als das wahrnehmen sorry. Der Angriff ging ebenso weiter. :

„Ich habe meine Musik lediglich gepostet, weil *** meinte die Kritiker würden selbst keine Ahnung haben. Ganz gewiss möchte ich Nica nicht runtermachen. Wenn Nica keine Kritik lesen/hören möchte und mit der Wahrheit nicht fertig wird, hätte sie nicht an einer Castingshow teilnehmen und es dann noch so bei Facebook thematisieren dürfen. Aber Nica schrieb ja selbst sie hat daraus gelernt.“

Und schon sehen wir den nächsten Angriff. Erst einmal rechtfertigt sie sich das sie ihren Link gepostet hat. Nur weil eine andere sie provozierte und man nicht die Stärke hat einer Provokation aus dem Wege zu gehen. Oder doch Profilierung? Eines von beiden muss man hier annehmen oder, ich frage mich was steckt da wirklich hinter?

Wenn man einen Menschen nicht runtermachen möchte. Schreibt ihr dann so etwas wie in deren erstem Zitat?

Dann kommt das übliche was Kritisierende einfügen wenn an ihrer Kritik etwas zu bemängeln gibt. Ich nenne das Kritikunfähigkeit. Wie soll ich mit einer Wahrheit fertig werden, die nur darauf abzielt mich als schlecht darzustellen? Kein Mensch ist schlecht.

Natürlich bin ich selbst schuld das sie genau diese Form des Angriffes wählte denn ich hätte es ja nicht Thematisieren dürfen. Der letzte Satz ist ebenso witzig. Denn die Kritisierende verdreht die Aussagen. Natürlich habe ich gesagt ich habe gelernt. Jedoch nicht das ich nicht singen kann oder schlecht bin. Sondern das ich Verbesserungsbedürftig bin. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Und wieder stellt sich mir die Frage warum diese Person diese Kritik überhaupt geschrieben hat. Was der Sinn dahinter war. Was fühlte sie als sie diese harten Worte, diesen Angriff schrieb? Was habe ich dem Menschen hinter den Worten getan?

ich habe nun geschildert wie es bei mir ankam. Ich möchte dazu sagen das ich nicht davon ausgehe das sie es wirklich und echt so meinte. Allerdings um das sicher sagen zu können kenne ich sie selbst auch nicht gut genug und da steht mir kein Urteil zu. Ich gebe hier nur meine Empfindungen wieder die ich bei den Worten empfunden habe. Und mir sind dabei die Tränen gekommen weil ich nicht verstehen konnte wieso sie so schrieb wie sie es tat.

Nun kamen wir an dem Punkt wo eine Liebe Person sich für alle einsetzt. Sie schlägt sich dabei nicht direkt auf eine Seite sondern versucht zu vermitteln. Ihre Worte fand ich treffend. Kamen aber bei weitem nicht an. Und da kommt dann bei mir wieder die Frage durch: Was war der Zweck der ersten Aussage?

Es beginnt mit einem leichten Angriff:

„Eine Kritik bringt Lösungsvorschläge hervor. Dein Kommentar ist einfach nur beleidigend. Den Unterschied solltest du als Künstlerin kennen.“

Eine andere schlägt sich auf die „Gegenseite“ und schreibt ein Kommentar das ich Gott weiß wie toll gewesen wäre und ob das denn besser gewesen wäre. (ich gebe hier nur den Inhalt wieder nicht die wirkliche Wortwahl).

Da kam das erste vernünftige Kommentar in dem Gesamten Beitragsbereich:
Ja, das wäre das andere Extrem. Zwischen Heuchelei und Beleidigung liegt ein sehr weites Spektrum an kommunikativen Mitteln.

sie haben Recht, was nützt es mir wenn man mich in den himmel Lob wo es doch gar nicht stimmt?

Die Kritikerin schrieb jedoch das hier.
„Eine Beleidigung ist etwas anderes. Aber das kommt sicherlich darauf an, wie man das Geschriebene auffassen möchte.“

Es lag also wieder nur an mir, ich habe ihren Beitrag absichtlich missverstanden. Oder habt ihr eine andere Interpretation dieser zwei Sätze? So kamen sie bei mir an.

Das gegen Kommentar war mit Wirkung gekennzeichnet ich hätte aber erwartet das sie Aufgrund ihrer vorherigen Aussagen nun eine ordentliche Kritik ansetzt, allein schon weil sie es könnte, eine hilfreiche Kritik geben. Weil sie eine gute Sängerin ist, und um dem ganzen zu zeigen das es ihr wirklich um mich ging und um meinen Gesang. Das es um Wahrheit und Ehrlichkeit ginge. Jedoch war die Kritikerin danach Verstummt. Und wieder die Frage? Um was ging es ihr wirklich? Auf jeden Fall nicht um oben genannte Punkte.

„Intention und Wirkung weichen sicherlich oftmals voneinander ab. Umso wichtiger ist es sich über die Außenwirkung bewusst zu werden, wenn man tatsächlich eine andere Intention verfolgt. Ich empfinde die Kritik von *** zum Beispiel deutlich adäquater, weil daraus nicht ein plumpes „Du bist und bleibst Scheiße“ hervorgeht.“

zum Abschluss eine Aussage die mich dann wieder nachdenklich machte und daher möchte ich auch wiederholen das ich hier wirklich nur meine Empfindungen aufgeschrieben habe. Und das es durchaus möglich ist, das ich es falsch interpretierte. Bei der Wortwahl zwar schwer nachzuvollziehen durch dieses Kommentar aber einfacher denkbar, ob ich auch mit einer solch Fairen Reaktion wieder Schreiber von sich gegeben hat rechnen darf?:

„Ich kam vor einiger Zeit mit einem Freund in eine Diskussion und bemerkte nicht, dass eines meiner Argumente ihn verletzten, weil es mir in dem Moment (zu) wichtig war, meine Ansichten darzustellen.

Nach einiger Zeit begegneten wir uns mal wieder und er teilte mir mit, welche Gefühle ich bei ihm ausgelöst hatte und das sie noch lange nachwirkten. Ich spürte weder Scham noch empfand ich Schuldgefühle, denn schließlich hatte ich nie die Absicht, ihm wehzutun. Jedoch empfand ich es als schade, dass ich, der Auslöser für seinen Schmerz war.

Ich entschuldigte mich daraufhin, nahm meine damaligen Worte zurück und überlegte mir, wie man solch eine Situation von nun an vermeiden könnte.
Denn mir war es wichtig, die Beziehung zu ihm aufrechtzuerhalten und nicht auf meine Unschuld/Recht/Meinung zu beharren, egal ob diese berechtig ist oder nicht.

Ich empfind es bedauerlich die Kommentare hier zu lesen, weil sie den Anschein erwecken, dass hier die Prioritäten anders liegen oder zumindest in der Hitze des Gefechts zur Seite geschoben wurden.

Dieser Kommentar machte mich auch stutzig weil ich genauso bei dem Missverständnis reagierte. Das jedoch genauso schön wie hier aufgeklärt worden war.

es führt mich aber immer wieder zu der Frage zurück? Was war die Absicht?

Nun habe ich genug über Kritik und deren Folgen geredet und darüber wie auch ich Kritik missverstehen kann, das ich jedoch wie man anhand des Beispieles durchaus bereit bin den Fehler auch einzugestehen. Wenn es Sinn macht.

Am besten fand ich die Kritiken die Via PN an mir heran getreten kamen, es wurden Tips gegeben und gute Verbesserungsvorschläge es wurde Analysiert und auseinander genommen und somit habe ich schon viele Punkte mit denen ich weiter arbeiten kann.

Wäre ich nicht Kritikfähig. Hätte ich unter Garantie bei DSDS anders reagiert als die Jury mich bewertete oder was meint ihr? Ich vertrage zwar nur schwer Kritik das gestehe ich ein weil ich die schon hinterfrage jedoch gänzlich zu sagen ich würde gar keine Kritik vertragen. Ist der heiligen Schein hinterm Mond.

Wer nun meine Rechtschreib und Grammatikfehler Kritisieren möchte darf das gerne tun, hier würde ich sogar mit euch übereinstimmen das sie scheiße ist. 🙂

Qualität, Kritik und sozial Media

immer wieder bekomme ich es zu sehen und zu lesen. „Die Qualität der Aufnahme ist ja scheiße gefällt mir nicht, kannst ja gar nicht singen.“ ist noch das harmloseste was man zu hören bekommt wenn man eine Privat Aufnahme einer Veranstaltung oder eines Privatkonzertes in zum Beispiel FAcebook postet.

Doch hängt die Qualität der Aufnahme wirklich mit dem jeweiligen Können eines Künstlers zu tun?

Selbst bei der Fotografie erlebt man es heute. Sehr häufig. Ein vom reinen Ausschauen her in den einen Augen wundervolles Bild kann für einen anderen Fotografen der nur auf Technik und angeblicher Perfektion aus ist grotten schlecht sein. Doch ist ein Bild wirklich schlecht nur weil es technisch nicht perfekt ist?

Bleiben wir aber erst einmal bei dem ersten Beispiel. Denn dazu kann ich euch auch ein Hörbeispiel geben.

Es ist aus einem kleinen Konzert am 04.Dezember 2015 entstanden. Eine Privataufnahme mit einer einfachen Digicam.

Kulturcafe Essen Karnap (jeden ersten Samstag im Monat)

Wir wissen alle, das Privataufnahmen teilweise schon sehr gut sein können, es kommt auf das jeweilige Aufnahmegerät an und wie die Akustik im Raume ist.

Als ich stolz wie ich war diese Aufnahme im Sozialen Netzwerk präsentierte waren die ersten Kommentare nicht über das Outfit oder den Gesang selbst sondern kratzen völlig an der Oberfläche. Es klingt scheiße. Ja. Die Aufnahmequlaität ist gruselig. Jedoch was hat die Aufnahmequalität an sich mit dem Gesang zu tun?

wieder andere sagten das solle ich noch mal neu Aufnehmen das höre sich scheiße an, sie hätten es an meiner Stelle nicht gepostet.

Auf eine Art kann ich ihnen recht geben. Die Aufnahme ist von der Tonqualität her gruselig. Jedoch ist es die einzige Aufnahme die ich von dem Tag habe.

Ich finde das die Tonqualität noch nicht mal so viel ausmacht. Warum dem so ist? Weil es eine Erinnerung für mich ist. Warum ich diese dann mit anderen Teile? Die es womöglich scheiße finden? Weil es auch genügend gibt, die es gut finden. Warum also dann nicht zeigen?

Damit die meckerer zufriedener sind? Die Menschen die and er Oberfläche kleben bleiben?

Ähnlich ist es ja deutlich zu spüren in der Fotografie.

Da wurde ich von manchen Modellen angeschrieben warum ich denn auch die schlechten Bilder posten würde, das würde doch die guten Fotografen vertreiben.

Jedem gebe ich eine Chance und für mich ist jedes Bild das ich Poste auf seine Art und Weise gut. Nicht weil es technisch Perfekt ist oder weil es als Referenz perfekt ist sondern weil das shooting an sich toll war und wenn ich sehe wie sich die Fotografen weiter entwickeln empfinde ich es persönlich sogar als Wichtig das man ihre Bilder auch zeigt.

941245_577968525568560_1356916707_n
Foto by: Dark-Art
Bea by: Sdodip

12391882_1053735157991892_9003807755966661768_n
Foto by: Ortwin Schneider

Bei dem oberen Bild wurde mir via PN geraten solche Bilder nicht zu zeigen sondern nur für mich zu verwenden denn eine Sedcard sollte doch nur die Besten vom Besten zeigen.

Doch das wäre dann nicht ich. Und eines sollte man bei mir nicht vergessen. Für mich ist und bleibt es ein Hobby.

Und deswegen achte ich stark darauf das ich auch auf den Bildern ich bleibe. Jedoch nicht immer erkennen die Menschen mich.

1958093_708351985863546_503447232_n
Foto und Bea by: Udo Berger

Was ich sagen möchte ist. Egal ob gutes oder schlechtes es kommt nicht auf die Qualität drauf an und auch nicht was andere sich vorstellen was man ist.

Es kommt darauf an das es Charm hat und es ist für die Menschen die es erreicht. Alle anderen können ihre Meinung ruhig dazu haben, jedoch warum müssen sie mit ihrer negativen an der oberfläche kratzenden Kritik alles kaputt reden?

Kritik zu äußern ist ein Punkt etwas kaputt kritisieren ist der andere. Da hilft es auch nichts das man sagt: Der Gesang ist aber toll. Wenn man im Vorfeld sich über die Tonqualität auslässt.

Oder wenn man sagt das Bild ist scheiße aber das posing gut.

Kritik sollte vorsichtiger angewandt werden und gerade in sozialen Netzwerken stelle ich immer wieder fest das öffentlich angebrachte Kritik nicht dazu führt das die entsprechende Person sich verbessern kann sondern es ist mehr ein bloßstellen.

Daher eine kleine bitte an alle:

Wenn ihr etwas zu kritisieren habt. Wäre es schön wenn ihr das in sozialen Netzwerken an die Person richtet die den Punkt in euren Augen verbessern könnte. Das bedeutet lasst es nicht öffentlich als Kommentar da sondern schreibt die Person an. Ihr wollt ihr doch helfen sich zu verbessern oder habt ihr mit eurer „Kritik“ etwas anderes im Sinn? Denn wenn ja. Solltet ihr euch schwer überlegen ob das dann noch Kritik ist.

Dankeschön

Fantasy im Winter

Zum 1. Dortmunder Fantasy/Cosplay Meet und Greet wurde geladen und ich war auch dabei.

Es war nass,  es war kalt und es war dennoch richtig schön.

12376184_1069639223068152_4499772994182646248_n
Foto by: Ortwin Schneider.

Und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Ein wundervoller Tag doch hinterher eisige Kälte und ein Kleid das vor dreck nur so strotzte wie gut das es die Handwäsche gibt.

12492005_1069644363067638_4609345275885460645_o

Ich wurde an jenem Tag auch sehr wenig geshootet was mich nicht sonderlich störte. Denn die Kontakte hinterher waren es eher die mich erfreuten.

12471898_1070671459631595_7018722570455727547_o
Foto by: Ralf Kubiak

Traurig indes fand ich den Shitstorm der hinterher entbrannte wegen eines „Rudelknipsens“ an der Basis. Etwas das viele Fotografen nicht berücksichtigen das manche es angeblich nicht mögen. Am selben Tag jedoch haben die sich nun beschwerenden Modelle freudig dagestanden und gegrinst und gelacht.

Man sollte wenn man auf ein solches Evnet geht mit so etwas rechnen und wenn es passiert direkt was sagen. Sich hinterher beschweren ist als wenn ich einen Kuchen esse und hinter her dem Bäcker kein Geld dafür geben möchte weil es scheiße war.

Ne liebe Leut so nicht!